Im Gespräch mit: George Grant, Glenfarclas

Seit mehr als 150 Jahren und seit 6 Generationen befindet sich die Brennerei Glenfarclas bereits im Besitz der Familie Grant. 
1885 haben John Grant und sein Sohn George die Brennerei gekauft. Seither werden die Söhne der Familie immer John oder George genannt.
Seit 2007 gibt es auch eine "Family-Cask"-Serie, die Einzelfass-Abfüllungen in Fassstärke aus jedem Jahr von 1952 bis 1999 umfasst, und jedes Jahr kommt eine weitere hinzu. 
MargareteMarie sprach bei seinem Besuch in Nürnberg mit dem Sales Director und Erben dieser traditionsreichen Brennerei in der Speyside.
 
Bild: MargareteMarie



(Die Übersetzung findet ihr am Ende des Interviews). 

MM: George, let's begin with your distillery. Glenfarclas is one of the few independent distilleries in Scotland.

George: Yes, historically, there are still three family-owned distilleries in Scotland, and when I say historically, I mean distilleries that have been owned by their families for more than a hundred years. They are Glenfarclas, Springbank and Glenfiddich. 

There are more distilleries now that are coming under family-ownership, like Benromach, Edradour, Tamdhu, Glengoyne, that have been bought back by Scottish families.

MM: I think it is a great honour to inherit a prestigious distillery, but it is also a great responsibility. Did it ever put pressure on you to be an heir?

George: When I was brought up, it was never presumed that I was going into this business, and I was given guidance what I wanted to do. But it was my own choice.

MM: How would you describe the house-style of Glenfarclas?

George: Glenfarclas is matured in Oloroso Sherry Casks, so our whisky is very sweet and it’s got a fantastic long finish to it – good Demerara sugar finish is coming through with most of our older expressions. 

We are a very pure spirit as well, we don’t add any colouring, we don’t add any caramel. It’s a natural product.

MM: A lot of distilleries have been expanded over the last couple of years. What about Glenfarclas?

George: We are certainly making more at the distillery, but there has been no need to expand the distillery up to the time being. We still sell our whisky to blenders, new fill, so if we need to increase our production we can simply reduce what we sell to somebody else.

MM: Another recent trend are NAS-whiskies, whiskies with no age statement. How do you feel about them?

George: It think you want to know what is inside your bottle.  We are very fortunate and have some good stocks, and we will continue to put an age statement on most of our bottles. 

But we do another range of whiskies called “Heritage”, which is three different expressions, and those we don’t put an age statement on.

Our standard range is 10, 12, 15, 17, 21, 25, 30, 40 year old, and if we are not able to do a vintage for a certain period, then we take it off the market for a couple of years till the stocks can back it.

Bild: MargareteMarie


MM: Let’s talk about casks. With all these expansions going on, the industry needs more casks, but the sherry industry does not expand. How do you solve this problem?

George: Simple answer: You pay. If you want good sherry casks, you pay for them. We have no problems with supply, but we are paying 750 Euros for one cask. 

It’s the three “Ws” the industry is running out: we are running out of water, wood and warehouses. It’s easy to increase production, but you also need more warehouses to keep the whisky in. And you need more casks, as you said, and you need more water, so a lot of people haven’t always thought this through.

MM: What are your plans for the next 5 years?

George: We are going to bring out a sixty year old expression at the end of this month, and that is going to be quite exciting. We have just  built 4 more new warehouses, we are expanding in that way, so we can store more casks. 

We are going to continue our range of whiskies for the family casks, which we have been doing every year since 1954 until 1999, and we continue to do new things at Glenfarclas.

MM: Let’s talk a bit about the sixty year old. For me, this age is just incredible. It’s much older than you or me! It was probably your grandfather who made that whisky.

George: Yes, that’s right. My father is 62, so he was 2 at that time.

MM: Can you give us some details on the whisky?

George: It’s been done at cask strength, and from memory, it’s 43.3 %vol. alcohol. It’s only 360 bottles: there will be 60 bottles for the UK, 60 bottles for North America, 60 bottles for Taiwan, and 60 bottles for China. 60 bottles for Europe, and 60 bottles for the rest of the world. 

It is a very limited supply and it will be coming in a very special crystal decanter, in a hexagonal box, because of the 6 generations. My family is very excited, it’s a very interesting project.

MM: Who will make the crystal decanter?

George: It will be made by Glencairn in Scotland.

MM: 60 years is a very long time. How do you prevent that the whisky disappears by the Angels’ share?

George: We buy good casks. We’ve always bought good casks. We spend an awful lot of money on quality casks. That’s an important aspect, that we don’t lose too much. 

It also depends on where the distillery is situated. We are about 225-230 meters above sea-level, we have a very high humidity in our warehouses, we have about 80-85% humidity in all our dunnage-style warehouses, and the casks are stored no more than three high. All our casks therefore evaporate at the same rate, we are not loosing as much as people at see-level, for example.

MM: How do you define a “good cask”?

George: The sherry casks are considerably thicker wood, a cask from the states can be half an inch thick, but a cask from Spain can be an inch and a half thick, they are heavier, they are build to last much longer, we don’t use any bourbon casks at Glenfarclas anymore. 

The bourbon casks were designed to be used once for three years, they weren’t designed to be used many years in Scotland, it’s a different market.

MM: Have you planned a special party for the launch of your 60 year old whisky?

George: We will be launching it in Las Vegas at the end of the month.

MM: Why Las Vegas?

George: There is a big whisky show every year, it is called the Nth Whisky Show, or the Universal Whisky Experience, and that’s a great experience, because it’s a high-end whisky show. The standard ticket to get in is 550 dollars, and they have a Highroller Whisky Package which is 3,500 dollars. You can find a special clientele at this show.

MM: Are there any women working at Glenfarclas?

George: There are women working at Glenfarclas. There is none in the production facilities, at least not at the moment, but there are the ladies in the export office, and my colleague in the sales office as well. And the next generation at Glenfarclas will be women. I have two daughters, so a lady comes next.

MM: Will that be the end of the names “George” and “John” at Glenfarclas?


George: For the time being, yes.

MM: What are the names of your daughters?

George: Katelyn and Sue.

MM: Beautiful names.

George: Well, Kate is 7, Sue is 2, so there are a few years to wait.

MM: Well, let’s wait and see then, if the future of Glenfarclas will be shaped by a great woman one day.


Thank you very much, George,  for this interview!

Bild: MargareteMarie

 Und hier wie immer die deutsche Übersetzung: 


MM: George, beginnen wir mit Ihrer Brennerei. Glenfarclas ist eine der wenigen unabhängigen Destillerien Schottlands.

George: Ja, historisch gesehen gibt es noch drei familiengeführte Brennereien in Schottland, und wenn ich sage, historisch, dann meine ich Brennereien, die sich seit mehr als hundert Jahren im Besitz der gleichen Familie befinden. Das sind Glenfarclas, Springbank und Glenfiddich.

Neuerdings gibt es wieder mehr Brennereien, die in Familienbesitz gekommen sind, wie Benromach, Edradour, Tamdhu, Glengoyne, die von schottischen Familien zurückgekauft wurden.

MM: Ich denke, es ist einerseits eine große Ehre, eine Brennerei zu erben, aber es ist auch eine große Verantwortung. Hat es Sie unter Druck gesetzt, Erbe einer traditionsreichen Brennerei zu sein?

George: Als ich aufwuchs, wurde nicht vorausgesetzt, dass ich in dieses Geschäft einsteige. Man hat mir bei meiner Entscheidung geholfen, aber es war meine eigene Wahl.

MM: Wie würden Sie den Haus-Charakter von Glenfarclas-Whisky beschreiben?

George: Glenfarclas reift in Oloroso Sherry Fässern, so dass unser  Whisky sehr süß ist und er hat einen fantastischen, langen Abgang – mit dem guten Aroma von Demerara-Zucker bei den meisten unserer älteren Whiskys. Wir sind eine sehr reine Spirituose, wir fügen keine Farbstoffe hinzu, kein Karamell. Es ist ein Naturprodukt.

MM: Viele Brennereien haben in den letzten Jahren erweitert. Was ist mit Glenfarclas?

George: Wir produzieren sicherlich mehr in der Brennerei, aber es gab bisher keine Notwendigkeit, zu erweitern. Wir verkaufen unseren Whisky auch an Blender, als New Fill, und wenn wir unsere Produktion steigern wollen, können wir einfach die Menge reduzieren, die wir an jemand anderen verkaufen.

MM: Ein weiterer aktueller Trend sind NAS-Whiskys, Whisky ohne Altersangabe. Ihre Meinung dazu?

George: Ich denke, man will wissen, was in der Flasche drin ist. Wir haben zum Glück genügend gute Bestände, und die meisten unserer Flaschen werden auch weiterhin eine Altersangabe tragen.

Aber wir haben auch eine Produktlinie an Whiskys namens "Heritage", die drei verschiedene Sorten vereint, und die keine Altersangabe trägt.

Unser Standard ist 10, 12 , 15, 17 , 21, 25 , 30, 40 Jahre alt, und wenn wir zeitweilig nicht in der Lage sind, einen Jahrgang abzufüllen, dann nehmen wir ihn für ein paar Jahre vom Markt, bis er wieder verfügbar ist.

Bild: MargareteMarie


MM: Lassen Sie uns über Fässer sprechen. Bei all diesen Erweiterungen braucht die Whisky-Industrie mehr Fässer, aber die Sherry-Industrie expandiert nicht. Wie lässt sich dieses Problem lösen?

George: Einfache Antwort: Sie zahlen. Wenn Sie gute Sherryfässern möchten , zahlen Sie für sie. Wir haben keine Probleme mit dem Nachschub, aber wir zahlen 750 Euro für ein  Fass.

Es sind die drei " Ws ", die knapp werden: water (Wasser), wood (Holz) und warehouses (Lagerhallen) werden zunehmend knapp. Es ist einfach, die Produktion zu steigern , aber man braucht auch mehr Lagerhallen für den Whisky. Und man benötigt mehr Fässer, wie Sie schon sagten, und man braucht mehr Wasser. Das wird nicht immer bis zum Ende durchdacht.

MM: Was sind Ihre Pläne für die nächsten 5 Jahre?

George: Wir werden am Ende dieses Monats eine 60 Jahre alte Abfüllung herausbringen , und das wird ganz spannend. Wir haben gerade 4 weitere Lagerhallen neu gebaut, so dass wir auf diese Weise erweitert haben, damit wir mehr Fässer lagern können. Wir werden unsere „family cask“ Serie fortführen, die wir bisher von  1954 bis zum Jahr 1999 herausgebracht haben, und wir werden weiterhin neue Dinge bei Glenfarclas tun.

MM: Reden wir ein bisschen über die 60 Jahre alte Abfüllung. Für mich ist diese Zahl einfach unglaublich. Dieser Whisky ist viel älter als Sie oder ich ! Es war wahrscheinlich Ihr Großvater, der den Whisky hergestellt hat.

George: Ja, das ist richtig. Mein Vater ist 62,  er war damals zwei.

MM: Können Sie uns einige Details über den Whisky geben?

George: Er hat Fassstärke, und aus dem Gedächtnis ist er mit 43,3 % vol . Alkohol abgefüllt. Es gibt nur 360 Flaschen: es wird 60 Flaschen für Großbritannien, 60 Flaschen für Nordamerika, 60 Flaschen für Taiwan, 60 Flaschen für China, 60 Flaschen für Europa und 60 Flaschen für den Rest der Welt geben. Es ist ein sehr begrenztes Angebot und er wird in einem besonderen Kristall-Dekanter sein und in einer 6eckigen Kiste, wegen der sechs Generationen. Meine Familie ist sehr aufgeregt, es ist ein sehr interessantes Projekt .

MM: Wo wird die Kristallkaraffe hergestellt?

George: Sie wird von Glencairn in Schottland gemacht.

MM: 60 Jahre ist eine sehr lange Zeit. Wie haben Sie verhindert, dass der Whisky durch den Angels’ Share verschwindet?

George: Wir kaufen gute Fässer. Wir haben schon immer gute Fässer gekauft. Wir geben  eine Menge Geld für Qualitätsfässer aus. Das ist ein wichtiger Aspekt, damit wir nicht zu viel verlieren. Es hängt auch davon ab, wo sich die Brennerei befindet. Wir sind etwa 225 bis 230 Meter über dem Meeresspiegel, und haben eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit in unseren Lagern.  Wir haben etwa 80-85 % Luftfeuchtigkeit in allen unseren Dunnage-Lagerhallen, und die Fässer lagern nicht mehr als drei Reihen übereinander. Alle unsere Fässer haben daher die gleiche Verdunstungsrate. Wir verlieren nicht so viel wie beispielsweise die Brennereien auf Meeresspiegel-Niveau.

MM: Wie würden Sie ein "gutes Fass " definieren?

George: Die Sherry-Fässer sind aus deutlich dickerem Holz, ein Fass aus den Staaten kann einen halben Zoll dick sein, aber ein Fass aus Spanien kann eineinhalb Zoll dick sein, sie sind schwerer, und werden gebaut, um viel länger zu halten. Wir verwenden keine Bourbonfässer bei Glenfarclas mehr. Die Bourbonfässer wurden entwickelt, um einmalig drei Jahre lang eingesetzt zu werden, sie wurden nicht entwickelt, um in Schottland viele Jahre lang verwendet zu werden, es ist ein ganz anderer Markt.

MM: Haben Sie eine besondere Feier zur Markteinführung des 60 Jahre alten Whisky geplant?

George: Wir werden ihn in Las Vegas am Ende des Monats auf den Markt bringen.

MM: Warum Las Vegas?

George: Dort gibt es jedes Jahr eine große Whisky-Show, die „Nth Whisky Show“, oder auch  „Universal Whisky Experience“, und das ist eine tolle Erfahrung, denn es ist eine High-End Whisky Show. Das Standard-Ticket kostet schon 550 Dollar, und es gibt das „Highroller Whisky–Paket“, das 3.500 US-Dollar kostet. Dort ist ein ganz anderes Klientel.

MM: Gibt es auch Frauen bei Glenfarclas?

George: Es gibt viele Frauen bei Glenfarclas. Es gibt keine in der Produktion, zumindest nicht im Moment, aber es gibt beispielsweise welche im Export-Büro, und es gibt meine Kollegin in der Verkaufsabteilung. Und die nächste Generation bei Glenfarclas werden Frauen sein. Ich habe zwei Töchter, so dass als nächstes eine Dame kommt.

MM: Wird dies das Ende der Namen " George " und " John " bei Glenfarclas sein?

George: Zur Zeit, ja.

MM: Wie heißen denn ihre Töchter?

George: Katelyn und Sue.

MM: Schöne Namen.

George: Nun, Kate ist 7, Sue ist 2, es wird also noch ein paar Jahre dauern.

MM: Dann werden wir also abwarten, ob die Zukunft bei Glenfarclas eines Tages von einer tollen Frau gestaltet wird.

Vielen Dank, George, für dieses Interview!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017