EVENT: Abschied und Neuanfang - Keep Walking on Norderney (Whisky & Food Pairing)

Die Standard-Abfüllungen der Classic Malts muss man nun wirklich nicht mehr vorstellen - die kennt man als Whisky-Fan zu genüge. Doch wenn die richtigen Leute zum Tasting einladen, kann  sogar ein alter Hut zum kurzweiligen und unterhaltsamen Abendprogramm werden. Und am Ende gab es auch noch eine Überraschung für alle.

Björn, Felix, Thomas and Steven are walking on Norderney... da kann es schon mal matschige Schuhe geben.

Ein bißchen wehmütig bin ich ja schon. Seit vielen Jahren kenne ich Thomas Plaue als Master of Whisky von Diageo, und ich habe in Thomas bei Tastings und auf Messen immer einen kompetenten Gesprächspartner vorgefunden, der stets ein bißchem mehr erzählen konnte als nur das eintönige, übliche Marketing-Blabla. 

Letzte Woche hat er sein vermutlich letztes Diageo-Tasting gehalten, und wie immer hat der "Master of Whisky" eloquent, charmant und informativ uns Zuschauer durch das Programm geführt und die Whiskys von Diageo präsentiert.

Die sechs Whisky-Proben im Tasting-Set

Kompetente Verstärkung erhielt er dabei durch seinen Kollegen Steven Lasner, Diageo-Markenbotschafter seit 2018, und ihren Gästen Björn Lahmann und Felix Lüers, dem Sales Manager bei Diageo seit 2016, der die Idee zu diesem Event entwickelt hatte.

(v. links n. rechts:) die Gastgeber Björn Lahmann, Thomas Plaue, Steven Lasner, Felix Lüers 


Norderney 

Björn Lahmann hat zu Norderney eine ganz besondere Beziehung, hier hat er ab 2007 die "Cocktailschmiede" betrieben, die dann 2016 zur "Whiskyplaza" umgebaut wurde und noch im gleichen Jahr vom Whiskybotschafter zu "Deutschlands bester Whisky-Bar" gekürt wurde. Regelmäßig fanden im Whisky-Plaza tolle Tastings statt.

Und viele von euch werden gewiss mit Wehmut an die "Whisky-Woche Norderney" zurückdenken, die Björn bis 2019 auf "seiner" Insel organisiert hatte und bei der sich  eine Woche lang alles rum um Whisky drehte.  Terminbedingt hatte ich es leider zur Whisky-Woche Norderney nie geschafft, um so schöner war es, diesmal wenigstens online dabei sein zu können.

Das Tasting-Set

Schon ein paar Tage zuvor hatte ich mein Tasting Set erhalten, das mit 6 Whisky-Proben, allerlei Knabbereien, edlem Kakao-Pulver, Ginger Ale, einem Nosing Glas und einem Talisker Emaille-Becher bestückt war und schon mal recht ansprechend aussah, so dass meine Vorfreude täglich größer wurde.

Leider hat die Marketing-Abteilung es versäumt, mich in ihrem Anschreiben darauf hinzu weisen, dass ich Eiswürfel, gegrillte Marshmallows und geschlagene Sahne bereit halten sollte. Die beiden Drinks mit Johnnie Blonde und Talisker 10 konnte ich deshalb nicht an dem Abend zubereiten, was ich sehr schade fand und deshalb gibt es davon jetzt auch keine Fotos. 

Das Tasting-Set: Whisky-and-Food Pairing-Zutaten


Was ich vorher dachte:

"Ganz nett, kann man mal machen."

Was ich nachher dachte: 

"Warum ist das Sample so klein????  Ich hätte gerne meeeeehr davon!" 


Das Tasting im Live-Stream

Das Tasting selbst war eine Mischung aus Live-Übertragung und vorab gedrehten Filmsequenzen aus Norderney. Thomas und Felix einerseits und Björn und Steven andererseits haben im Laufe des Abends eine kleine Tour über Norderney unternommen und dabei vier verschiedene Lokalitäten aufgesucht: 

1. Gute Stube in der Villa Breeksee 

Den Anfang machte die Gute Stube in der Villa Breeksee, wo Thomas und Felix den Singleton of Dufftown verkosten konnten. 

2. Surfcafé 

Steven und Björn machten sich in der Zwischenzeit auf den Weg ins Surfcafe, wo sie mit Blick auf den Strand die neue Sonderauflage des Johnnie Walker, den "Johnnie Blonde", vorstellten und sich einen eisgekühlten Drink mit Johnnie Blonde und einem Swiss Mountain Ginger Ale gönnten.


3. Restaurant Marienhöhe

Einen einmaligen Blick über den Strand und das Meer hat man vom Restaurant "Marienhöhe", das im historischen Pavillion erhöht auf dem Rücken der Dünen thront. Auch Dalwhinnie liegt in den Highlands in großer Höhe, und Thomas und Felix tranken hier ihren Dalwhinnie 15 zu einer frischen gemachten Waffel mit Honig und Sahne. Honigwaffeln waren auch in meinem Tasting-Kit enthalten, aber leider hatte der Hinweis auf die frische Sahne gefehlt.



4. Restaurant Gute Stube in der Villa Breeksee

Björn und Steven kehrten nach ihrem Ausflug an den Surfstrand wieder in die Gute Stube am Damenpfad 20 zurück, wo sie es sich mit Lagavulin 16 und einem Kabeljau-Gericht gut gehen ließen. Gottseidank hat das Marketing-Team für uns zuhause keinen Stockfisch eingepackt, wir durften stattdessen Beef Jerkey zu unserem Lagavulin 16 knabbern. 



5. Bülow Bar im Inselhotel König

In der Bülow Bar ging es dann mit Thomas und Felix weiter, die uns den Mortlach 16 näher brachten und dazu ganz besondere Pralinen servierten. Das komplizierte, 2.8fache Destillierverfahren habe ich noch nie richtig verstanden, aber die Pralinen haben klasse gepasst, und der Preis für diese rein in Ex-Sherry-Fässern gereifte Abfüllung ist inzwischen - nach den Preisexzessen in jüngerer Vergangenheit -  auf einem Niveau gelandet, dass man ihn schon fast als einen "Geheimtip" bezeichnen könnte. 

6. Surf-Café

Zum Abschluss haben sich dann Thomas, Björn, Steven und Felix wieder im Surf-Café getroffen, wo es  den Talisker 10 mit heißem Kakao, Sahne und gegrillen Marshmallows gab.  Auf geschlagene Sahne und Marshmallows war ich nicht vorbereitet, da wäre ein entsprechender Hinweis im Tasting-Kit hilfreich gewesen. Den Talisker Hot Chocolate Campfire musste ich deshalb leider ausfallen lassen, ich habe den Talisker pur getrunken, war auch nicht schlecht. 

Und das waren die Whisky-and-Food Pairings im einzelnen:


1. Singleton of Dufftown 12 Jahre, 40%, mit Studentenfutter

Zu dem nussig-fruchtigen Aroma des Singleton of Dufftown passt besonders gut eine sogenannte "Studentenfutter"-Mischung aus Rosinen, Mandeln, Nüssen und getrockneten Beeren. Ich muss gestehen, dass ich nicht so der Wahnsinns-Fan des SoD 12 bin. Aber mit dieser Nussmischung zusammen hat er mir beeindruckend gut geschmeckt. Doch nicht nur das: diese kleine Köstlichkeit passt auch prima in ein "Studenten-Budget": Whisky und Nussmischung bekommt man zusammen für unter 30 Euro, und kann problemlos ein paar Kommilitonen zu einem entspannten Abend mit Whisky und Knabberei auf der eigenen Bude einladen. Da kann man sogar auf das Cola verzichten.




2. Johnnie Blonde, 40% mit Ginger Beer, Swiss Mountain Spring Smoked Orange

Der Grain-Whisky in diesem Blend wurde aus Weizen destilliert - das macht den Johnnie Blonde besonders weich. Nur für Cola ist er viel zu schade, mit Eiswürfel und einem Ginger Ale kann man ein bißchen fancy Stimmung in die Party bringen. Wer es etwas aufwändiger gestalten will, kann das ganze zu einem Keep-Walking-Abend ausbauen und Fish-&-Chips dazu servieren. 



3. Dalwhinnie 15 Jahre, 43% mit Honigwaffeln

Die Honigaromen, Orangentöne und Vanillenoten des Dalwhinnie passen sehr schön zu frischen Waffeln mit Honig und Sahne. Wer keine Lust hat, die Waffeln selbst zu machen, kann die Honigwaffeln auch einfach kaufen. Das vollmundige Aroma und der lange Nachklang des Dalwhinnie 15 sorgen für eine  langanhaltende Aromenexplosion auf der Zunge. 


4. Lagavulin 16 Jahre, 43%  mit Beef Jerkey

Lagavulin 16 ist ein so großartiger Klassiker, dass er durchaus ein edles Ambiente verdient hat. Zu Fischgerichten wie gegrilltem Kabeljau passt sein kraftvolles, speckiges, rauchiges Aroma augezeichnet. Wenn es etwas spartanischer sein muss,  kann man auch prima ein Päckchen Beef Jerkey öffnen und als Knabberspaß dazu servieren. 


5. Mortlach 16 Jahre, 43,4% und Pralinen mit Mocca- und Nussnougat-Geschmack

Das "Beast of Dufftown " wird gerne mit der "Umarmung eines Bären" verglichen. Prägend für seinen Charakter sind unter anderem die Sherry-Fässer aus europäischer Eiche, die ausschließlich verwendet werden. Diese intensiven Aromen von dunkler Schokolade, Rosinen, Datteln, Backpflaumen, Nüssen, und  Espresso verlangen eher nach einem schönen, cremigen Dessert oder edlen Pralinen. Von einem Bären bin ich noch nie umarmt worden, aber Mortlach 16 und die Pralinen waren ein kleiner Traum. 


6. Talisker 10 Jahre, 45,8%, Campfire Hot Chocolade - mit dunklem Kakao, Sahne und gegrillten Marshmallows

Talisker 10 lässt sich prima pur trinken, vorausgesetzt, man mag den berühmten "Chilli-Catch". Aber auch im heißen Kakao mit Sahne schmeckt er sehr gut. Dazu passen gegrillte Marshmallows und Lagerfeuer-Romantik.



Fazit: 

Die vier "Insel-Boys" haben ihre Zuschauer mitgenommen auf eine sehr schöne Rundreise auf Norderney. Ein bißchen traurig war ich schon, dass wir derzeit nur eingeschränkte Reisemöglichkeit haben, aber irgendwann wird es ja hoffentlich wieder besser werden, damit wir auch mal selbst nach Norderney zum Whisky-Trinken fahren können. 

Die Whisky-Plaza von Björn Lahmann gibt es leider auf Norderney nicht mehr, aber Björn hat dann noch eine klasse Überraschung verkünden können: er wird ab Sommer in Hamburg im alten Aalspeicher wieder eine neue Whisky-Plaza eröffnen. 

Zum Abschluss gibt es noch ein paar schöne Screenshot-Impressionen vom Tasting für euch:

























Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

THEMA: Auf die Flasche geschaut - Wer sind die 10 besten deutschen unabhängigen Abfüller?

THEMA: Tips für ein gelungenes Whisky-Tasting - die 10 besten Formate und was ihr dabei beachten solltet

Tasting Notes: Longrow Red, 10 Jahre, 2020, Malbec-Finish, 52,5%

Glenlossie Single Malt, The Refiners, 20 Jahre, Tokaji-Fass-Finish, 51.3%

EVENT: Online-Präsentation zur Markteinführung des neuen Starward Single Malt "Left Field" - und warum er so radikal anders ist. Mit Dave Vitale von der Starward Distillery, Australien