Adventskalender: Longmorn 1996, The Ultimate





Longmorn ist eine der fünf wichtigsten Brennereien im Konzern von Pernod Ricard und gehört ebenso wie  Strathisla zu den Leadmalts für Chivas Regal. Im vergangenen Jahr wurde die Brennerei in großem Umfang modernisiert und erweitert. Die Brennerei hat bisher keine offiziellen Besucherzeiten, doch eine Besichtigung ist nach Voranmeldung möglich. Für die japanische Yoichi-Brennerei diente Longmorn als Vorbild, da der Gründer von Yoichi, Masataka Taketsuru, 1919 ein Praktikum in der schottischen Brennerei absolvierte.


Es gibt derzeit nur eine offizielle Abfüllung , ein 16jähriger Single Malt in hochwertiger Verpackung und edlem Design. Doch unabhängige Abfüller bringen oft und gerne einen Longmorn als Einzelfass-Abfüllung auf den Markt.

The Ultimate


Heute gibt es in  meinem  Adventskalender  eine Abfüllung der "Ultimate Whisky Company", die ich Michi vom Dead End in Aschaffenburg verdanke, Deutschlands bester Whisky-Bar. Die "Ultimate Whisky Company" wurde 1994 von den Holländern Han und Maurice van Wees gegründet, um ihre besten Fässer unter einem besonderen Label vermarkten zu können. Alle Ultimate-Abfüllungen sind nicht-kühlgefiltert und ohne künstlichen Zusatz von Farbe.

 

Meine Tasting-Notes:


Longmorn 1996 Ultimate, abgef.  Juni 2013,  Ex-Sherry-Fass, Nr. 72315,  57.5%vol.

Farbe:
sehr dunkel, inka-rot

Aroma:
intensiv, sofort Sherry, Gewürze (Zimt, Liebstöckl), zartes Karamellbonbon, nach einer Weile auch Sägemehl, sehr verdeckt auch Orange und  Pflaume. Mit etwas Wasser wird er milder und fruchtiger, auch etwas süßer.

Geschmack:
die Erwartungen werden nicht enttäuscht, er schmeckt dunkel, würzig, auch schokoladig, mit einer zarten Süße, auch etwas Leder.

Nachklang:
angenehm, aber für das Alter eher kurz

Mein Tip:
Dieser  Longmorn ist kräftig, intensiv, leicht karamellig  und mit schönem Sherry-Aroma. Er ist gut, allerdings nicht so komplex, wie Alter und Farbe auf den ersten Blick vermuten lassen. Vielleicht verlange ich da von einer Einzelfass-Abfüllung auch etwas zu viel. Bei einem Preis von ca. 60,- Euro dennoch ein kleines  Schnäppchen, und  Fass Nr. 72315 war deshalb auch im Nu ausverkauft. Aber es  gibt wohl  noch was aus den nachfolgenden Fässern.  Die Suche lohnt sich, auch bei anderen unabhängigen Abfüllern gibt es zur Zeit gute und günstige Longmorns, beispielsweise von  Signatory Vintage (1996-2013) oder auch bei  "The Whisky-Chamber", den ich neulich vorgestellt habe [siehe hier, Whisky Nr. 7].








Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017