Adventskalender: Kilchoman, 100% Islay



Kilchoman ist eine noch sehr junge Brennerei auf der schottischen Insel Islay.  Bereits im Jahr 2000 entwickelte der Engländer Anthony Wills die Idee für eine kleine, traditionelle Farmbrennerei auf Islay, der Heimatinsel seiner Frau. Doch es sollte fast fünf Jahre dauern, bis im Juni 2005 endlich der erste Alkohol auf der Rockside-Farm floss. Viel Überzeugnungskraft und Durchhaltevermögen waren nötig, um das ehrgeizige Projekt zum Erfolg zu führen - aber auch das fundierte Wissen eines Dr. Jim Swan, dem Berater der Brennerei.  Malt Ambassador und Sohn vom Chef Peter Wills hat die neuen Whiskys von Kilchoman auf der Aquavitae 2013 vorgestellt.



Malt Ambassador Peter Wills,  hier mit Andrew Hart (Maltman)
Schon im Sommer hatte ich die Gelegenheit, den neuen  "Machir Bay" von Kilchoman  zu probieren und war  überrascht, wie gut dieser vier- bis fünf-jährige Whisky bereits schmeckte. Jahrelang hat man uns Whisky-Fans gepredigt, dass ein guter Whisky mindestens 10 oder 12 Jahre alt sein muss. Doch Machir Bay zeigt eindrucksvoll, dass diese alte Faustregel nicht immer stimmen muss. 

Der Single Malt, den  Anthony Wills in Kilchoman produziert, ist leicht, fruchtig, floral, rauchig  und  reift schnell. Ein kluger Schachzug war gewiss, dass er sich dabei die fachmännische Unterstützung  von Dr. Jim Swan sichern konnte, der als Berater auch den jungen Brennereien Penderyn (Wales) und Kavalan (Taiwan) zu beachtlichen  Anfangserfolgen verholfen hat. Seit 2010 gehört der ehemalige Distillery Manager von Bunnahabhain, John MacLellan, ebenfalls  zum Team.


100% Regionales Produkt 


Neben "Machir Bay" gibt es derzeit noch eine Vintage-Abfülllung von 2007 und "100% Islay". Letztere ist 2011 zum ersten Mal erschienen und erlebt in diesem Jahr bereits die dritte Auflage. Sie  trägt keine Altersangabe und ist ein Vatting von vier- bis fünfjährigen Whiskys. Genau wie "Machir Bay" schmeckt "100% Islay"  trotz des geringen Alters überraschend süffig und rund, man merkt diesem Single Malt seine Jugend nicht wirklich an. Mit "100% Islay" verfolgt die Brennerei ein besonderes Konzept: sämtliche Produktionsschritte und Produktionszutaten müssen von der Insel Islay stammen, wo auch die Brennerei steht. Es soll ein echter, regionaler Whisky sein mit "Terroir", wie man es auch aus dem Weinbau kennt. Kilchoman ist derzeit die einzige Brennerei Schottlands, die alle Produktionsschritte vor Ort ausführt.

Für "100% Islay" wird nur Gerste benutzt, die auch in der Umgebung der  Brennerei angebaut wird. Seit 2 Jahren wird die Sorte Publican eingesetzt, und man kann etwa 30% der Gesamtbedarfsmenge damit abdecken. Diese Gerste wird dann auch in den Floor Maltings der Brennerei zu Malz verarbeitet. Das eigentliche "Räuchern" des Malzes dauert etwa 8 Stunden, der Phenolgehalt liegt danach bei etwa 20-25 ppm, was dem Single Malt einen zart rauchigen Charakter verleiht. Der nötige Torf stammt natürlich auch von Islay. 

Auch abgefüllt wird direkt vor Ort, nur  10.000 Flaschen ergab die Charge für "100% Islay" in diesem Jahr. Lediglich die Fässer stammen von woanders: gereift wird in Ex-Boubon-Fässern der amerikanischen Buffalo-Trace-Brennerei. Die Lagerung jedoch findet auf jeden Fall auf Islay statt, größtenteils in den Lagerhallen auf dem Gelände der Brennerei. Erst vor wenigen Wochen ließ die Brennerei für 450.000 Pfund eine neue Lagerhalle errichten. Die Kapazität beträgt ca. 10.000 Fässer, in denen überwiegend "Machir Bay" reifen soll.

Die übrige Gerste wird  in der Mälzerei von Port Ellen gemälzt und ist  mit ca. 50 ppm deutlich rauchiger. Sie findet in den Abfüllungen für "Machir Bay" ihre Verwendung. Da es sich bei Kilchomen um eine kleine, sogenannte "Farm-Distillery" handelt, ist die Produktionsmenge auch recht gering. Im vergangenen Jahr wurden ca. 125.000 l Alkohol hergestellt, doch es gibt noch Steigerungsmöglichkeiten, das Produktionsmaximum von 170.000 l ist derzeit noch nicht ganz erreicht. 


Meine Tasting-Notes: 

100% Islay, 2013, 50% - nicht kühlgefiltert, ohne Farbzusatz, 20 ppm, 3rd Edition


Farbe:
blasses gold,

Aroma:
rauchig, kalte Zigarette, malzig, floral, Frühsommer-Blüten, fruchtig, Birne, Grapefruit, leichte Süße,

Geschmack:
ölig, Zigarette, Tabak, pfeffrige Schärfe.

Nachklang:
mittellang, der Rauch bleibt

Ich mag Torfmonster, weshalb Machir Bay mein Favorit ist, aber auch 100% Islay gefällt mir gut, die Kombination von frischem Obst, Blumenduft  und Aschenbecher ist apart. 

Mein Tip:
Wer die rauchigen Whiskys der Insel Islay mag und Wert auf  regionale Produkte, Handarbeit, Tradition und familiäre Strukturen abseits der großen Konzerne legt, dem möchte ich die Single Malts von Kilchoman dringend empfehlen. Noch sind sie relativ jung, aber sie schmecken jetzt schon sehr gut und süffig und sie werden von Jahr zu Jahr besser werden!

Islay-Peat





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin