Tipperary Boutique Distillery nach langer Wartezeit eröffnet

Die Pläne zur Tipperary Boutique Distillery bestehen schon einige Jahre, doch nicht alles lief in dieser Zeit nach Plan. Vor allem die Einschränkungen durch die Covid-Pandemie haben die Eröffnung um einige Monate verzögert. Doch jetzt ist es endlich so weit. Die Tipperary Boutique Distillery kann endlich ihre Brennblasen anwerfen.


Über Jennifer Nickerson und ihre Tipperary Boutique Distillery habe ich ja im Blog schon öfter berichtet, und die Entwicklung ihrer geplanten Brennerei habe ich mit großem Interesse verfolgt. Eine Brennerei zu gründen ist kein billiges Unterfangen, und es hat eine Weile gedauert, ehe Jennifer und ihr Ehemann Liam das nötige Kleingeld zusammen hatten. Ein großer Teil der Summe kam aus dem Verkauf von Whisky, den sie bei anderen Brennereien erworben hat und auf ihrer eigenen Farm lagert und weiterreift. 750.000 Euro steuerten das Tipperary Local Enterprise Office und das EU Leader Programme als Wirtschaftshilfe bei. 

Schon seit drei Jahren läßt Jennifer die Gerste, die auf der Familienfarm ihres Ehemanns Liam angebaut wird, nach eigenen Angaben in einer anderen Brennerei zu Whisky brennen. Ab diesem Herbst wird der Whisky der Tipperary Boutique Distillery nicht nur von den eigenen Feldern, sondern auch aus den eigenen Brennblasen stammen. Die Produktionskapazität liegt derzeit bei neun Fässern pro Woche. Das sind keine riesigen Mengen, Tipperary Whisky wird in den kommenden Jahren folglich eine Rarität bleiben. 

Mehr Infos gibt es in der folgenden Pressemitteilung, die ich zusammen mit einem Photo von der Brennerei erhalten habe:

"Jennifer Nickerson and Liam Ahearn are pictured toasting the opening of their Distillery on the grounds of the family farm at Ballindoney, Cahir Co. Tipperary.

The Distillery has been 5 years in the planning and the couple first established the Tipperary Boutique Distillery brand back in 2016. The new Distillery has been funded via the release of expressions – spirit, casked and finished by them – in addition to securing local LEO and Leader funding.

During this time, the couple have also managed to lay down their first whiskey, made from their own barley from the farm, distilled by Master Distiller Stuart Nickerson at another Irish Distillery. This whiskey – Tipperary Single Cask Release - is now ready and has just been released for sale via specialist whiskey stores such as L. Mulligan Grocer and Coopers Off Licence, Cahir. 

Despite the Pandemic, international online whiskey sales have been brisk with a reported 34% increase in USA online spirit sales according to Nielson data. During the past month, 2 pallets of their popular Watershed have been imported by Skurnik Wines for distribution in the US, where they picked up a gold medal at the LA World Spirits Awards . They are presently also shipping Watershed, Knockmealdowns and a range of cask strength, single cask whiskies to Russia, Germany, Italy, Belgium, Sweden, UK and Korea. 

'It’s a diverse portfolio of clients but shows the wide-ranging appeal of Irish whiskey on a global scale presently” according to MD Jennifer Nickerson “Our boutique offering and farm to bottle approach is of interest to most whiskey fans in Ireland and beyond. Our barley is 100% Irish, grown here on the farm and water from the land combined with our small batch approach will always be appealing . At full capacity, we will be producing 9 casks a week; we are at less than half that capacity presently. But this doesn’t matter to whiskey connoisseurs who value small batch over that of large distillery output. Plus, our size gives us the opportunity to be flexible and naturally we are already considering gin and other white spirit productions'.” 

Mehr zum Thema:

Interview mit Jennifer Nickerson

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview der Woche: Fassteilungen bei Tom und Thomas

Special Releases 2020 online Tasting bei Finest Whisky

Ein Hauch von Luxus für die Massen: Single Cask Abfüllungen bei Aldi

NAS - Fluch oder Chance?

Neue deutsche Whisky-Szene (Teil 5): Kay Hoffmann, Whiskybonder und Whiskyblender, im Interview

Welche Whiskey-Brennereien gibt es in Irland