Tasting Notes: Deutscher Single Malt aus dem Triple-Sec-Fass

In Schottland sind deb Produzenten bei der Fass-Auswahl enge Grenzen gesetzt. In Deutschland sind die regularien nicht so streng - hier darf wild experimentiert werden. Severin Simon hat seinem Bavarian Single Malt Whisky ein Finish im Triple-Sec-Fass verpasst. Ist das Experiment geglückt?


Hier meine Tasting Notes:

Deutscher Single Malt Whisky, Whisky is Art, Single Cask No 1, 44%, 50 cl-Flasche

Fass-Reifung: 5 Jahre im Rotwein-Barrique aus Spessarteiche, Finish im Triple-Sec-Fass


Aroma: süßer Puderzucker, kräftige Bitterorangen und dezente Malznoten geben sich ein gelungenes Stelldichein und überraschen die Nase mit einer unglaublich üppigen, fruchtig-bitteren Kombination. 

Geschmack: kräftige Malznoten dominieren. Leicht ölig und malzig, mit einem mittleren Antritt. Auf der Zunge vollmundig und weit weniger bitter als erwartet. Deutliche Tannin-Noten. Insgesamt sehr rund, das fortgeschrittene Alter hat die ersten Ecken und Kanten bereits abgeschliffen. 

Nachklang: Mittellang

Fazit: Das Triple Sec Fass hat hier ganze Arbeit geleistet. Die Tannine der Spessart-Eiche harmonieren gut mit der süß-herben Bitterkeit des Triple Sec. Äußerst süfffig. Das Aroma des Triple Sec ist sehr dominant, und wer Lust auf einen Sidecar-Cocktail hat, kann sich hier den Triple Sec sparen.

Mit 1-2 cl Limettensaft und Zucker oder Zuckersirup nach Bedarf sowie ein paar Eiswürfeln läßt sich im Nu ein schöner Bavarian Whisky-Sidecar zaubern, mit dem man wunderbar die letzten warmen Tage des Jahres genießen kann. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

TASTING NOTES: Ben Bracken 40 - gefärbt, gefiltert und bieder.

NAS - Fluch oder Chance?

Tasting Notes: Glen Moray Private Cask Collection, 18 Jahre, PX Sherry Finish

News: Neuer Glenmorangie mit Waldaromen

Event: Mark Reynier präsentiert Whiskeys der irischen Waterford Distillery

Benriach 16 wieder erhältlich