Tasting Notes: J.J. Corry "The Gael"

Die vergangenen drei Jahre haben der Irischen Whiskey-Industrie einen ungeahnten Boom beschert, und viele neue Abfüllungen drängen auf den Markt. In den meisten Fällen stammt der Grundstock dazu aus den alten Lagerbeständen der Cooley-Brennerei, ehe sie 2011 an Jim Beam verkauft wurde, und ihre Qualität ist dementsprechend ausgezeichnet. Für den Blended Whiskey "The Gael" hat Whiskey-Bonderin Louise McGuane Whiskeys verschiedener Altersstufen gekonnt gemischt. 

Fangen wir mit den Bestandteilen an. Wie Louise mir im Gespräch bestätigt hat, ist der Anteil an Malt-Whiskey in diesem Blend sehr hoch, und er enthält auch eine beachtliche Menge an altem Whiskey. Die Zusammensetzung ist  5% 26 Jahre alter Single Malt aus Ex-Sherry-Fässern, 27.5% 15 Jahre alter Single Malt, 27.5% 11 Jahre alter Single Malt, und 40% 7 Jahre alter Single Grain.

Die Wahrscheinlichkeit ist extrem groß, dass alle Bestandteile aus der gleichen Brennerei stammen, und wir hätten es dann genau genommen mit einem Single Blended Whiskey zu tun - was sehr ungewöhnlich ist, denn normalerweise definiert sich ein Blended Whisky dadurch, dass die einzelnen Bestandteile aus verschiedenen Brennereien stammen.

Die Komposition der unterschiedlichen Aromen beruht also in diesem Fall beim Single-Malt-Anteil nicht auf den verschiedenen Aromen aus verschiedenen Brennereien, sondern vielmehr auf den Unterschieden, die durch unterschiedliche Fasswahl und unterschiedliche Altersstufen entstehen.



Meine Tasting-Notes:  

J.J. Corry, The Gael, Batch 1, Blended Irish Whiskey, 43%, 7.500 Flaschen


Farbe: gold-gelb

Aroma: Süße Honignoten, Vanille und satte Obstaromen geben den Ton an. Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Aprikosen, und Limetten beherrschen das Glas. Dazu gesellen sich die mineralischen Noten von grauer und gelber Tonerde, und verleihen ihm eine betörende, seidige Glätte.


Geschmack:  Leder, Holz und Lösungsmittel. Darüber legt sich diese dumpfe, ranzige Wachsigkeit, die nur alter Teeling-Whiskey hervorzubringen vermag.


Nachklang: Überraschend lang und nachhaltig für einen Blended Whiskey.



Mein Tip:

Die hochwertige Vielfalt an alten und älteren Whiskeys, mit der wir derzeit aus Irland verwöhnt werden, wird nicht ewig dauern. Die alten Bestände gehen allmählich zur Neige, und was die neuen Brennereien bringen werden, weiß man noch nicht.

"The Gael" ist ein wunderbar gelungener Blended Whiskey, der alle positiven Eigenschaften vereint, die man von ihm erwarten kann. Der Malt-Anteil gibt ihm herrlich fruchtig-süße Noten, der Grain sorgt für die entsprechende Leichtigkeit. Im Geruch dominieren die jüngeren Bourbon-Fässer, doch im Geschmack zeigen die 5% Ex-Sherry-Fässer eine Dominanz, die mich überrascht, und geben dem Blend eine Tiefe, die man sonst nur bei sehr teuren, alten Abfüllungen finden kann.

Unbedingt probieren, solange es ihn gibt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin