Tasting Notes: Balblair 1996-2016, 19 Jahre, G&M

Balblair Distillery in den nördlichen Highlands ist eine der ältesten Brennereien in Schottland und war früher als sogenannter "Category A" Malt bei den Whisky-Blendern sehr beliebt. Balblair wurde größtenteils als Bulk Whisky verkauft, Rücklagen wurden nur sporadisch gebildet. Doch in jüngerer Vergangenheit hat man begonnen, den Verkauf an Fremdanbieter zu reduzieren, um systematisch seine Bestände in den Lagerhäusern aufzubauen. Seither ist Balblair bei unabhängigen Abfüllern eher selten geworden. Die vorliegende Abfüllung von Gordon & MacPhail ist eine Einzelfassabfüllung exklusiv für den deutschen Markt. 

 


Balblair 1996-2016, 19 Jahre, exclusively bottled for Germany, 45.4%, Cask No. 415, refill Ex-Bourbon Cask, Fass-Nr. 415, 153 Flaschen, ungefärbt


Aroma:

typisch Balblair - wunderschöne, zarte Fruchtnoten, vor allem Südfrüchte: Ananas, Mango, Pfirsich und auch Birnen. Zugabe von etwas Wasser bringt Limettenaroma nach oben. Dazu gesellt sich Blütenduft, Honigbrot und Zimt. Sehr seidig, doch frisch eingeschenkt sticht er leicht in der Nase.

Geschmack: 

ölig, cremig, malzig, mit schönen Röstaromen, ein bißchen Nougat-Schokolade, sehr dezente Holznote, komplex und samtig-weich.

Nachklang: 

mittellang, weich, adstringierend

MargareteMarie meint:

Ein schöner Balblair mit wunderbaren, zarten Fruchtnoten. Einer dieser altmodischen Gesellen, der ohne die üppige Vanille-Ausstattung der first-fill Fässer daherkommt, dafür aber mit klassischer Eleganz überzeugt. Er schürt keine Leidenschaft, sondern erfreut den stillen Genießer.

Mit einem Satz: Spaziergang in tropischen Gefilden mit einem Gentleman der alten Schule.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Tasting Notes: Glenallachie, 8 Jahre, Best Dram, 1st fill Sherry butt

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something or the Road to Paradise Island