Hibiki, Yamasaki, Hakushu. Japanischer Whisky im Vergleich

Japanischer Whisky hat in den vergangenen Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen. So sehr, dass manche Abfüllungen mittlerweile schwerer zu finden sind als ein alter Macallan oder ein Brora. Auf der Interwhisky in Frankfurt habe ich mich deshalb am Stand von Beam-Suntory nach Abfüllungen umgeschaut, die derzeit noch halbwegs erschwinglich sind. Hier ist mein Ergebnis:

 Jens Rosenberg, Brand Ambassador and Keeper of the Quaich (links), Keita Minari, Global Brand Ambassador (Mitte). Foto: MargareteMarie


Zum Artikel:



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Tasting Notes: Glenallachie, 8 Jahre, Best Dram, 1st fill Sherry butt

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something or the Road to Paradise Island