Glenlossie, 19 Jahre, Whisky Warehouse No 8, 1997-2016, Bourbon Hogshead, 57.0%

Der Whisky von Glenlossie findet vor allem in den Blends von Haig seine Verwendung. Doch auch bei unabhängigen Abfüllern taucht er gelegentlich auf. 75-80 stündige Fermentierungszeiten verleihen dem New Make von Glenlossie einen eher leichten, grünen, grasigen Charakter.

meine Tasting-Notes:

Glenlossie, 19 Jahre,  Whisky Warehouse  No 8, 26.11.1997-28.22.2016, Fass-Nr. 7070, Bourbon Hogshead, 245 Flaschen, 57.0%


Aroma: sehr malzig, mit viel Apfe im ersten Antrittl, frischen Birnen und Zitrone. Wer sich Zeit läßt, wird mit Ananas, süßem Klee, und Honig belohnt. Vanille finde ich eher nicht, das Fass war wohl schon mehrmals belegt. Dafür kommen nach einer Weile die besonderen Töne - helle, feuchte Tonerde, nasse Steine, grüne Blätter und Marzipan.

Geschmack: würzig, wachsig, ölig, nussig, seidig und süß, leicht scharf auf der Zunge

Nachklang: mittellang

MargareteMarie meint: Ein wunderschöner, altmodischer Genießertropfen für Sommertage. Unbedingt atmen lassen. Ein paar Tropfen Wasser bringen die hellen, süßen Fruchtnoten besonders klar zum Vorschein. Die mineralischen und grünen Töne verhindern, dass er zum Früchtemüsli verkommt und geben ihm die nötige Spannung.

87 (von 100) Punkten

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview: MM im Gespräch mit Christoph Kirsch, Kirsch Import

Terroir matters - Waterford und die Mission des Mark Reynier

Whisky-Wanderung: mit Rhönschotte Gerson durch das Land der offenen Fernen

Tasting Notes: Waterford Distillery, Single Farm Sample Bottlings

Sommerwhisky: Penderyn, Einzelfass, German Selection by Schlumberger, gereift in einem White Rum Cask, 50%

Neuer Abfüller: Feingeist Project One, 8 Jahre, ungenannte deutsche Brennerei, Laphroaig-Cask-Finish, 57,8%