Kochen und Whisky: ein neuer Blog zum Thema Food-Pairing

Whisky-Blogs gibt es viele. Food-Blogs noch viel mehr. Aber beides zusammen? Da sieht es plötzlich dünn aus. Dabei ist Whisky-and-Food-Pairing eine absolut spannende Sache. 

Whisky-Bloggerin Petra hat sich jetzt endlich dieses Thema vorgenommen. Und einen wunderbaren Blog zum Thema Kochen und Whisky ins Leben gerufen.



Der Blog "Kochen und Whisky" enthält verschiedene Rezept-Kategorien, von Aufläufen über Fingerfood bis hin zu Suppen und Süßspeisen. Mit wunderschönen Bildern und leicht verständlichen Anleitungen laden die Rezepte zum Nachkochen ein. Doch das eigentlich spannende: zu jedem Gericht gibt es auch eine Whisky-Empfehlung. Mal als Begleiter zum Essen dazu, mal als Rezept-Zutat.

Noch ist die Anzahl der Rezepte überschaubar, doch  jede Woche werden es mehr. Text, Bild und Rezepte haben eine hohe Qualität, denn die Macher des Blogs sind Profis:  Petra Milde ist gelernte Hotelfachfrau und freiberufliche Texterin. Seit 2012 betreibt sie den Blog "MeinWhisky".

Ehemann Frank hat als gelerner Küchenmeister das Kochen von der Pike auf gelernt. In seinem Lebenslauf findet sich auch so manche vornehme Adresse, wie beispielsweise das Restaurant Schloss Auel in Lohmar, wo er Küchenleiter tätig war oder das Kasino des Auswärtigen Amtes in Bonn, wo er als Betriebsleiter wirkte.

ganz privat: das Team hinter "Kochen und Whisky".        Foto: MM


Seit über 20 Jahren teilen die beiden schon ihre Leidenschaft fürs Kochen und zum Single Malt. Mittlerweile hat Frank zwar das Metier gewechselt und ist in der Erwachsenenbildung tätig. Doch die Lust am Kochen ist im nicht abhanden gekommen, er tobt sich jetzt in der heimischen Küche aus. Und Petra unterstützt ihn dabei nur allzu gerne.

Dass die beiden ihr umfangreiches, gemeinsames Wissen zum Thema Whisky und Kochen nun mit ihren Lesern teilen wollen, finde ich fantastisch. Denn von Franks Kochkünsten habe ich mich vergangenen Sommer schon persönlich überzeugen können.

Was mir besonders gut gefällt: alle Rezepte sind alltagstauglich und in einer ganz normalen Küche ohne allzu großen Aufwand nachzukochen. Und auch die meisten Whiskys sind problemlos über den Fachhandel zu beziehen und kosten kein Vermögen. Was ich mir noch wünschen würde, wäre allerdings eine Angabe über die benötigte Zeit.


Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen! Hier ist der Link: Whisky und Kochen




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Deutschlands beliebtester Single Malt

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017

Longmorn 16 Jahre, 48%, OB-Bottling von 2014