Bruichladdich 10, Single Cask, 12.11.2003-3.4.2014, 135 Flaschen, 50%

Als 2011 der erste Bruichladdich 10 aus neuer Produktion herauskam, war die Begeisterung groß. Doch schon bald erlebten die Fans eine herbe Enttäuschung: 2014 verschwand er für zwei Jahre aus den Regalen. Jetzt ist er wieder zurückgekehrt. Was viele nicht wissen: für einen relativ kurzen Zeitraum, zwischen 2003 und 2004, hat man bei Bruichladdich viele Einzelfässer an Pivatpersonen verkauft, um den Cash-Flow zu erhöhen. 

Heute sind diese Fässer begehrte Raritäten.  Dirk Kurzawa aus Lauterbach war einer der Glücklichen, die damals den richtigen Riecher hatten und sich rechtzeitig eines der heute nur noch schwer erhältlichen Einzel-Fässer sichern konnten.



Dirk Kurzawa ist seit vielen Jahren begeisterter Whisky-Fan. Als er  2003 zufällig eine Flasche Bruichladdich erwarb, weckte ein beigelegtes Begleitschreiben schnell sein Interesse. Bruichladdich bot interessierten Privat-Kunden die Möglichkeit an, ein ganzes Fass zu erwerben. Dirk überlegte nicht lange, und zusammen mit einem guten Freund erwarb er sein eigenes Fass.

10 lange Jahre musste er sich dann gedulden, und reiste zwischenzeitlich mit seiner Tochter auch nach Schottland, um die Brennerei zu besichtigen und sein eigenes Fass zu besuchen. 2014 war es dann endlich so weit: nach vielen nervenaufreibenden Schriftwechseln mit den zuständigen Stellen und Behörden trafen die Flaschen seiner Fass-Hälfte endlich in Lauterbach ein. 

Während anderswo im Land die meisten  Bruchladdich Fans traurig waren, dass der Laddie 10 vom Markt verschwunden war, konnten Dirk und seine Freunde in aller Ruhe einen Bruichladdich 10 aus einem Einzel-Fass genießen. Für dieses private Vergnügen möchte ich Dirk an dieser Stelle ganz herzlich danken. 

Hier meine Tasting Notes:

Bruichladdich 10, Private Cask Bottling, Dirk Kurzawa Reserve,  Cask No. 1151, 12.11.2003-3.4.2014, 135 Flaschen, refill Bourbon-Cask, ungefiltert, ohne Farbzusatz, 50%


Farbe: goldgelb

Aroma: zarte Anklänge von Crème Brûlée und Butterscotch mischen sich mit dem zarten Duft von  Veilchen,  Flieder und Rosenblüten.  Dazu gesellen sich die fruchtigen Aromen von  Backapfel, und getrockneten Bananenchips, die hellen, floralen Töne überwiegen jedoch. Für die nötige Schwere sorgen eine zarte Räuchernote, geröstete Haselnüsse,  nasse Pappe und frisches Brot.

Geschmack: ein Hauch von Asche auf der Zunge, cremig, würzig, aber auch leicht salzig und mit milden Teeraromen. Die 50% sind schon eine Hausnummer, ein paar Tropfen Wasser schaden nicht. Nur wenig adstringierend.

MargareteMarie meint: Einzelfassabfüllungen von Bruichladdich sind etwas besonderes. Dieser 10jährige vereinigt  bereits viele verschiedene Aromen in sich und macht Laune. Die Holzaromen sind dezent und die Destillat-Aromen können im Glas brillieren. Ich habe plötzlich Lust auf einen Spaziergang im Sommer.


 



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Tasting Notes: Glenallachie, 8 Jahre, Best Dram, 1st fill Sherry butt

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something or the Road to Paradise Island