Adventskalender: Octomore 06.1 Scottish Barley, 5 Jahre, 2014, 57.0%


Wer rauchige Whiskys mag, kommt am Octomore nicht vorbei. Seit seinem ersten Erscheinen 2008 begeistert er seine Fans immer wieder mit extrem hohen ppm-Zahlen bezüglich seines Rauchgehaltes. Gebrannt wird der Octomore in der schottischen Islay-Brennerei Bruichladdich und üblicherweise in einem Alter zwischen 3 und 6 Jahren abgefüllt. Vor kurzem erschien auch eine 10jährige Variante. Die Edition 06.1 reifte in amerikanischen Fässern und wurde zu 100% aus schottischer Gerste hergestellt. Der Rauchgehalt beträgt starke 167 ppm.



Meine Tasting Notes:



Octomore 06.1 Scottish Barley,  5 Jahre,  2014, 18.000 Flaschen,  57.0%, 167 ppm


Aroma: Torfrauch, grüne Blätter, ein Hauch Vanille, trockenes Heu, Minze, und ein alter Fahrradschlauch.



Geschmack: überraschend mild und ölig, süß und vollmundig, viel kalte Asche. Zwei Spritzer Wasser machen ihn bekömmlicher und schaden nicht.


Nachklang: mild, mittellang


MargareteMarie meint: Jim McEwen hat mit dem Octomore den Geschmack vieler Whisky-Fans getroffen. Wer starken Rauch liebt, muss ihn haben. Ein Schnäppchen ist er allerdings nicht.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Tasting Notes: Glenallachie, 8 Jahre, Best Dram, 1st fill Sherry butt

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something or the Road to Paradise Island