Nicht nur zur Weihnachtszeit: Ein Dinner mit Glenfiddich

Nur noch wenige Tage bis Heiligabend. So langsam wird es Zeit, sich  Gedanken über das Weihnachts-Menü zu machen.

Ich habe da ganz klare Vorstellungen. Ich will in der Küche keine Schwerstarbeit leisten, aber mein Weihnachts-Dinner soll trotzdem optisch und geschmacklich auf der Höhe der Zeit sein. Es soll gut schmecken, nicht schwer im Magen liegen und vor allem - es soll zu einem Whisky passen. 

Glenfiddich hat jetzt ein festliches Menü entwickelt, das als idealer Begleiter zu den Single Malts der Brennerei passt und - nicht nur für Weihnachten - einen besonderen Genuß verspricht.
 
Foto: MargareteMarie


Wenn es um Essen und Wein geht, befinden sich die meisten Frauen auf vertrautem Gelände. Treffsicher wählen sie zu einer Avocado-und-Krabben-Vorspeise einen südafrikanischen Steen oder einen australischen Chardonnay, zum geschmorten Rinderbraten einen französischen Pomerol oder St-Emilion, und zum Schokoladendessert einen Bual aus Madeira oder einen kalifornischen Orange Muscat.

Doch auch Whisky bietet in der Kombination mit einem schönen Gericht ungeahnte Möglichkeiten. Wobei die Betonung hier auf dem Wort "ungeahnt" liegt. Denn Whisky und Essen, das ist für viele Menschen noch immer eine Terra incognita, ein Gelände so fremd und abgelegen  wie der fünfte Kontinent vor vierhundert Jahren.

Foto: R. Battefeld

Immer öfter wagen sich mittlerweile die Whisky-Genießer auf Entdeckungsreise in diese noch weitgehend unbekannte Welt. In Zusammenarbeit mit Daniel Thompson, Koch im Fairmont Hotel Vier Jahrezeiten in Hamburg, und Brand Ambassador Markus Heinze hat Glenfiddich jetzt ein komplettes Drei-Gänge-Menü für festliche Anlässe entwickelt, bei dem jeder Gang auf einen Single Malt von Glenfiddich abgestimmt ist.


Das Testpaket, das Glenfiddich mir vor kurzem geschickt hat, enthielt neben einer sehr schönen Rezept-Broschüre auch ein Sample des Glenfiddich 12, der als Begleiter für einen Vorspeisen-Salat empfohlen wird. Ich habe die Vorspeise vor ein paar Tagen nachgekocht und das Rezept zusammen mit dem Whisky getestet.

Foto: R. Battefeld

Fazit: 

Einen fruchigen Whisky wie Glenfiddich 12 mit Apfel, Birne und karamelisierten Nüssen zu kombinieren, ist nicht unbedingt revolutionär, in dieser Kombination als Vorspeise aber ungewöhlich und passt auch sehr gut.

Das Rezept ist nicht allzu kompiziert, es lässt sich ohne großen Aufwand gut nachkochen und bietet als Vorspeise einen wunderbaren Einstieg in ein festliches Menü. Als Salatmischung würde ich kräftigere Varianten empfehlen, z.B. Chicorée, Frisée, oder Endivien. Bei zarten Blattsalaten würde ich auf den Sellerie verzichten.


Aber auch als leichte Hauptspeise für einen netten Samstag-Abend eignet sich dieses Rezept hervorragend. Man sollte dann aber die Portionen vergrößern.


Hier das Rezept:

Vorspeise

Salat von gebratenen Tigergarnelen mit gegrilltem Babylauch, Sellerie, Birne, Apfel, gerösteten Haselnüssen und Trüffel-Vinaigrette



Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Salat:
12 Riesengarnelen (geschält und ohne Kopf)
1 grüner Apfel, z. B. Granny Smith
1 Birne, z. B. Williams
4 Scheiben Knollensellerie
12 Stangen Babylauch
40 g Haselnüsse (ca. 25 Stück)
Auswahl saisonaler Blattsalate, z. B. Chicorée, Feldsalat, Friséesalat

Trüffel-Vinaigrette:
9 EL Walnussöl
1 EL Trüffelöl
5 EL Weißweinessig
1 TL Dijon Senf
1 TL Zucker
Salz und Pfeffer


Foto: R. Battefeld


Zubereitung: 

Den Salat zupfen und waschen, auf etwas Küchenrolle abtropfen lassen. Die Garnelen mit Salz und Pfeffer würzen, in einer heißen Pfanne 2-3 Minuten scharf anbraten. Nach dem Braten noch einmal nachwürzen. 
Die Außenblätter des Lauches, die Wurzel sowie fast alles Grüne entfernen. Die Lauchstangen sollten größtenteils weißsein. Den Babylauch in dünne Scheiben schneiden. Den Lauch in einer (Grill-)Pfanne von allen Seiten mit etwas Öl für ca. 1-2 Minuten anbraten, bis er leicht karamellisiert. 
Für den Salat die Birne und den Apfel vierteln, entkernen und in gleichmäßige Scheiben schneiden, ca. 4 Scheiben pro Person. 
Den Sellerie in feine Streifen schneiden. 
Haselnüsse ohne Schale auf einem Blech im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad (Umluft) für ca. 5 Minuten rösten. In einer Pfanne bei mittlerer Hitze den Zucker langsam erhitzen, bis er karamellisiert. Eine Prise Salz hinzufügen und die Nüsse im Karamell schwenken. Die ummantelten Nüsse aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.

Dressing

In einem Mixer Senf und Weißweinessig vermischen. Auf niedriger Stufe das Walnussöl  und Trüffelöl hinzugeben. Je mehr Öl zugefügt wird, umso dicker wird das Dressing.
Abschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Foto: R. Battefeld


In einer Schüssel Apfel, Birne und Sellerie mit dem Dressing vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In einem weiteren Gefäß den Salat marinieren und zusammen mit Obst und Sellerie in der Mitte des Tellers anrichten.
Je 3 Stangen Lauch und 3 Garnelen um den Salat legen und die karamellisierten Haselnüsse über den Salat streuen. Abschließend noch mit etwas Dressing beträufeln.


Unsere Whisky-Empfehlung: 

Glenfiddich Signature Mal, 12 Years Old

Zur Vorspeise passt ein Glenfiddich 12 Years Old hervorragend! Dieser überzeugt durch seinen außergewöhnlich fruchtigen Geschmack nach frischer Birne, eingebettet in eine delikate Vanillesüße sowie seine leichte, cremige Malzigkeit. Dadurch harmoniert er wunderbar mit Schalen- oder Krustentieren, aber auch mit edlem Trüffel. Ein faszinierendes Wechselspiel der Aromen ist garantiert.
Für den besonderen Genuss: Fügen Sie dem Whisky eine gefrorene Scheibe Birne hinzu. Dies unterstreicht die Aromen des 12jährigen Glenfiddich und sorgt nicht nur optisch für Begeisterung.
Hauptnoten: Birne, dezente Eichennote



Wer jetzt Lust auf das komplette Menü bekommen hat, hier sind die übrigen Rezepte:














Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Deutschlands beliebtester Single Malt

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017

Longmorn 16 Jahre, 48%, OB-Bottling von 2014