The Glenlivet: The Guardians' Chapter




 Im Februar 2014  wird es eine neue Sonderedition bei Glenlivet geben. Wie diese Sonderedition schmecken soll, können die Fans von Glenlivet jetzt entscheiden: weltweit sind die Whisky-Connaisseure und Freunde von Glenlivet aufgefordert, online abzustimmen, welcher Whisky im Frühjahr in die Regale kommen soll. 3 Varianten stehen zur Auswahl: "Classic", "Revival", "Exotic". Auf der Interwhisky in Frankfurt hatte ich Gelegenheit, die 3 Kandidaten zu verkosten.


Ganz neu ist das Konzept nicht, Glenmorangie hatte die Idee schon etwas früher und läßt derzeit unter dem Namen "Cask Masters" die Whisky-Freunde online an der Entwicklung einer Limited Edition aktiv teilnehmen.
Auch The Glenlivet bietet auf ihrer Website viele Informationen über die zur Wahl stehenden Varianten und natürlich auch die Möglichkeit, sich beim sogenannten "Guardians"-Programm anzumelden und online abzustimmen.  Der Internet-Auftritt von Glenlivet ist informativ und ansprechend gestaltet, vor allem der "Dram Room" gefällt mir gut. Doch kein noch so schöner virtueller Auftritt kann das reale Tasting-Erlebnis wirklich ersetzen, deshalb freue ich mich über die Gelegenheit, auf der Interwhisky die drei Kandidaten verkosten zu können.
Whisky-Experte und Spirituosen-Berater Jürgen Deibel führte kurzweilig und charmant durch das Tasting, und versorgt die Teilnehmer mit wichtigen Informationen zu den einzelnen Wahl-Möglichkeiten. Zum Einstieg gab es den 12jährigen Glenlivet, der vor allem durch seine süßen, saftigen Fruchtaromen von Apfel, Birne und Ananas besticht und der  als Bezugspunkt für die folgenden Whiskys diente.


 

Nummer 1: "Classic", 48,7%vol.

Ein Whisky, der an die Gründungszeit von Glenlivet erinnern soll, als George Smith sich mit Pistolen gegen rauflustige Nachbarn verteidigen mußte. So ganz kann ich dem Gedankenspiel nicht folgen, ich stelle mir die Gründerjahre hart und entbehrungsreich vor. Der "Classic" hingegen ist alles andere als karg, er weckt bei mir Assoziationen an Chesterfield-Sofa, Kaminfeuer-Romantik und heiße Schokolade. Es sind wohl eher die späteren Jahre, als Wohlstand in der Hütte herrschte.

Farbe:
goldfarbener Bernstein

Aroma: 
Ganz anders als der 12jährige. Es dominieren Karamell, Vanille und Nougatpralinen. Citrusfrüchte sind unter dieser Pralinenschicht versteckt und sorgen für eine frische Note.

Geschmack:
Cremige Schokolade, Gewürze, Ingwer, Orangenmarmelade.

Nachklang: mittelland, warm


Nummer 2: "Revival", 48,7%vol.

Für die Background-Geschichte wird jetzt der Sohn von George bemüht, der die Namensrechte an Glenlivet vor Gericht erstreiten mußte. Auch diesmal gehört der Whisky wohl eher in die Zeit danach: der Rechtsstreit ist gewonnen, die Geschäfte gehen gut, und der liebe John Gordon kann das Leben genießen. Ein sonniger Sonntag-Nachmittag, Obst aus dem Garten, draußen spielen die Kinder.

Farbe:
Riesling.

Aroma:
Deutliche Verwandschaft mit dem 12jährigen. Honig, Vanille, saftige, reife Früchte aus dem eigenen Garten, Apfel, Birne, Stachelbeeren

Geschmack:
Fruchtig, würzig, cremig.

Nachklang: mittellang, trocken


Nummer 3: "Exotic", 48,7%vol.

Wieder wird die Firmengeschichte strapaziert: 1921 übernimmt Captain Bill Smith Grant die Brennerei, die Firma expandiert. Um Geschichte und Whisky zusammenzubringen, muss ich meine Fantasie arg bemühen. Vielleicht ein Captain in Abendgesellschaft. Der "Exotic" riecht üppig und elegant, die sparsamen Zeiten sind vorbei und beim Feiern wird groß aufgetischt.

Farbe:
Blütenhonig aus der Langnese-Werbung

Aroma:

üppig, Sherry, getrocknete Früchte zur Weihnachtszeit, würzig

Geschmack:
dunkle Schokolade, Anis, Rosinen

Nachklang: mittellang, leicht trocken


Welcher hat nun am besten geschmeckt?
Keine leichte Frage, ich finde sie alle drei gut. Mein persönlicher Favorit ist wohl der Classic, denn mit seinen Nuß-Nougat- und Nutella-Aromen schmeckt er ausgezeichnet abends auf der Couch und hebt sich angenehm ab von der Masse. Denn Whiskys mit Frucht- oder Sherry-betonten Aromen habe ich schon genug in der Bar.

Wer bei der Abstimmung mitmachen will, muss sich beeilen: Der Wettbewerb geht nur bis Ende November.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Interview with Martin Markvardsen, Highland Park

Tasting Notes: Talisker 25, 2012, 45.8%

Unter die Lupe genommen#3: Bourbon Hogshead (Glen Keith, 26 Jahre, WW8)

Big Peat: 25 Jahre, limited Edition

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?