Dienstag, 6. Dezember 2016

Adventskalender: Caledonian Grain Whisky, 28 years

Schottischer Grain Whisky führt bei uns eher ein Schattendasein. Doch alte Grain Whiskys können traumhaft sein. Wie beispielsweise dieser Caledonien aus der inzwischen geschlossenen gleichnamigen Brennerei in Edinburgh, den Gregor für unser Sharing Angels Tasting auf der Interwhisky ausgewählt hatte.

foto: MargareteMarie



Montag, 5. Dezember 2016

Adventskalender: Slitisian Liqueur. Vanille-Likör auf Whiskybasis

Der 6jährige Slitisian Single Grain Whisky der Schlitzer Destillerie hat vor wenigen Tagen bei den Germany's Best Whisky Awards eine Silbermedaille errungen. Doch auch andere Produkte aus der alten Traditionsbrennerei verdienen Beachtung. Beispielsweise ihr Whisky-Likör.  Destillationsmeisterin Nina hat ihn auf der Basis von Whiskydestillat mit echter Bourbon-Vanille verfeinert.


Der Whisky der Schlitzer Destillerie zeichnet sich unter anderem durch eine feine Vanille-Note aus. Der Likör greift diese Aroma-Richtung auf und hebt sie besonders hervor. Die Tasting-Notes sind diesmal ganz einfach: Vanille pur!

Sonntag, 4. Dezember 2016

Adventskalender: Mc Raven Single Malt, Sauerländer Edelbrennerei, Einzelfass-Abfüllung, Fass Nr. 1010, 3 Jahre

Die Sauerländer Edelbrennerei ist vor kurzem umgezogen, und bietet nun in einem ehemaligen alten Sägewerk ein traumhaftes Ambiente für Besucher der Brennerei. Seit 2007 wird der Mc Raven Single Malt Whisky gebrannt.  2011 wurde die Rezeptur verbessert: der Whisyk reift jetzt zuerst in ehemaligen Rotweinfässern und wird dann in Ex-Bourbonfässern weiter gelagert. 

Auf der Interwhisky konnte ich auch ihre neuen Whisky-Pralinen probieren, gefüllt mit McRaven Single Malt - ein großer Genuss und genau das Richtige für einen edel befüllten Weihnachtsteller. 





Meine Tasting Notes:

Mc Raven Single Malt, Sauerländer Edelbrennerei, Einzelfass-Abfüllung, Fass Nr. 1010, 3 Jahre, 7/2013 - 2016

 

Farbe: goldgelb


Aroma: Honigsüße Bienenwaben, Winterapfel, saftige Birnen, helle Rosinen und Feigen, zarte Vanille im Hintergrund, kräftige Malznoten


Geschmack: kräftig, würzig, Schokolade, Nuss- und Kaffeenoten, leicht bitter, mäßig komplex, aber mit kräftigem Antritt und ausreichend Fülle, rund und ausgewogen


Nachklang: mittellang

 

MargareteMarie meint: Der drei Jahre alte McRaven hat mir ausgesprochen gut gefallen. Er bringt schon richtig Fülle und spannende Aromen mit. Gehört zur Oberklasse der deutschen Whiskys. Wer's zu Weihnachten edel mag, kauft die passenden Whisky-Pralinen dazu.

 


 

Samstag, 3. Dezember 2016

Adventskalender: Glen Garioch 18, first fill Sherry butt, handfilled by Marion Pepper

Die Brennerei Glen Garioch wurde bereits 1797 gegründet und gehört seit 1970 zu Morrison Bowmore, die ihrerseits 1994 von Suntory übernommen wurden. Mit nur zwei Brennblasen gehört sie zu den kleinen Brennereien in Schottland, doch in den letzten Jahren wurde die Produktion kontinuierlich ausgebaut. 

Die Standard-Range besteht aus der Founder's Reserve und einer 12 Jahre alten Abfüllung. Ältere Glen Garioch sind in jüngster Zeit vermehrt bei unabhängigen Abfüllern aufgetaucht. Ein besonderes Highlight war für mich dieser 18jährige Glen Garioch aus einem First-Fill-Sherry-Butt, den ich kürzlich bei Whisky-Koch in Darmstadt probieren konnte und den die Chefin persönlich in der Brennerei abgefüllt hat. Danke an Marion für diesen Genuss :-)

 
Meine Tasting Notes:

Glen Garioch 18, handfilled, Distillery only,  9.9.1997 - 10.8.2016, 58.3% vol., first fill sherry butt, Fass-Nr. 8


Farbe: dunkler Waldhonig

Aroma: Wow. Unglaublich satt. Ist das noch Whisky oder ist das schon Rum? Altes Leder, brauner Zucker, dunkle Karamellbonbons, Honigsirup, Sherry-Noten, Rosinen, Nüsse, getrocknete Feigen, klebrige Datteln, süßer Espresso, Anis, frischer Waldboden, ganz wenig Eiche, und in der Ferne auch schwacher Blütenduft und Liebstöckel.

Geschmack: cremig, dunkle Schokolade, nochmals Leder, Erdnüsse, leicht trocken, vordergründig und eindrucksvoll. Ein paar Tropfen Wasser schaden ihm nicht.

Nachklang: lang und nachhallend

MargareteMarie meint: Ein eindrucksvoller und mächtiger Dram. So ein schöner Tropfen verdient einen würdigen Begleiter. Er passt wunderbar zu einem dunklen, schweren Schokoladendessert als festlicher Abschluss eines feinen Menues. Oder mit edlem Konfekt für einen besonders guten Moment.










Freitag, 2. Dezember 2016

Adventskalender: The Big Strand, Islay Single Malt

Allmählich holt uns die Kälte ein, und es wird Zeit, die rauchigen Whiskys wieder hervorzukramen. Neu in Deutschland ist "The Big Strand" von Morrison & Mackay. Die rauchige NAS-Abfüllung ist nach dem langen Sandstrand der Insel Islay benannt und signalisiert schon im Namen, was wir zu erwarten haben: viel Rauch, und einen langen, wärmenden Abgang.


The Big Strand, Islay Single Malt Whisky, 46%, nicht kühlgefiltert, ohne Farbzusätze



Meine Tasting Notes:

Aroma: frisch und süß, Zitronen- und Mirabellenaromen verstecken sich unter einer kräftigen Ladung sanften Torfrauchs. Dazu kommen Spearmint, Aniskörmer und der Geruch von altem Eisen.

Geschmack: viel Asche und Öl, auf der Zungenspitze erst süß, dann auf dem Rest der Zunge eine kräftige Salznote. Teer macht sich schließlich breit.

Nachklang: lang und wärmend

MargareteMarie meint: Der Big Strand ist gemäßigt komplex, wunderbar rund und rauchig. Er besticht durch angenehme Aromen und einen sehr milden, langen und wärmenden Abgang. Ein schöner Dram für den gelungenen Feierabend oder auch nach einen langen Spaziergang am winterlichen Gestade.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Adventskalender: Blair Athol 18, Sonderabfüllung für Whisky-Botschafter, Douglas Laing, Einzelfass-Abfüllung, Sherry Butt, 300 Flaschen

Mit der  Serie "Old Particular" bringt der unabhängige Abfüller Douglas Laing Einzelfass-Abfüllungen der verschiedensten schottischen Brennereien  auf den Markt -  ohne Farbzusätze und ohne Kühlfiltrierung. 

In Zusammenarbeit mit dem Bremer Spirituosen Contor und dem Whiskybotschafter erschien anlässlich der Interwhisky Frankfurt eine Exklusiv-Abfüllung für Messe-Gäste: ein 18 Jahre alter Blair Athol aus dem Sherry-Fass.  

Mein Urteil: da haben Timo Lambrecht und Hans-Christian Rosenberg gemeinsam was Schönes aus dem Fasslager von Douglas Laing herausgerollt. Genau das richtige, um damit meinen diesjährigen Adventskalender zu eröffnen. Die beiden sollten öfter was zusammen machen ;-)

Mittwoch, 30. November 2016

Deutschlands Bester Whisky: Whisky aus Schlitz unter den Top Ten

Eines der Highlights der Frankfurter Whisky-Messe sind die Preisverleihungen im Rahmen der "Germany's Best Whisky Awards". In diesem Jahr kommt Deutschlands bester Whisky aus der Distillerie Habbel in Sprockhövel und ist eine 14 Jahre alte Einzelfassabfüllung in Fasstärke. 

Was mich persönlich besonders freut: auch die Brennerei im hiesigen Schlitz hat es wieder geschafft, unter die Top Ten zu kommen und hat mit ihrem sechs Jahre alten Slitisian Single Grain Whisky Silber geholt. Mit Platz sieben im Gesamt-Ranking  ist ihre Siegerabfüllung damit  gleichzeitig Hessens bester Whisky geworden.  Auch Deutschlands Bester Whisky-Shop und Beste Whisky-Bar wurden gekürt.

Gernany's Best Whisky Awards: Die Gewinner der Silbermedaillen. Foto: Pressefoto Interwhisky


Interwhisky Frankfurt 2016

Es war vielleicht nicht die spannendste, aber mit Sicherheit die schönste Interwhisky der letzten Jahre. Wer am vergangenen Wochenende den Weg in das Gesellschaftshaus des Frankfurter Palmengarten fand, wurde reich belohnt. Ein verändertes Raumkonzept bot Platz für alle, es war voll, aber nicht zu voll, und sowohl die Gäste als auch die Mitarbeiter erlebten drei Tage entspannten Genuss und ein reichhaltiges Angebot.

Interwhisky 2016. Foto: MargareteMarie



Dienstag, 29. November 2016

Edradour-Ballechin-Cuvée

Bei Edradour tut sich derzeit einiges: die Brennerei ist mitten im Umbau, um die Kapazitäten für ihre Whisky-Produktion zu vergrößern. Zum Jahresende hat sich die Brennerei deshalb für ihre Fans etwas besonderes überlegt, und ein Cuvée aus getorftem Malz (Balechin) und ungetorftem Malz (Edradour) auf den Markt gebracht.






Dabei handelt es sich um eine Vermählung von insgesamt vier Fässern: Einem Edradour 2008 Sherry-Butt (Fassnr. #123) und drei Ballechin 2008 Ex-Bourbon-Barrels (Fassnr. #293/294/295). Der resultierende Single Malt Scotch ist 8 Jahre alt, ist nicht gefärbt, und wird mit 46 % vol. abgefüllt.  UVP 59,50 €.

Hier die offiziellen Tasting-Notes der Pressemitteilung: "Im Geschmack: Weich, ausgewogen, schöne Einbindung des Rauches. In der Nase zunächst die Süße des Edradours, eine Rauchnote - sehr dezent - , aromatisch. Im Mund kommt dann der Ballechin voll zur Geltung, zusammen mit der Süße, den Mandeln, den dunklen Früchten und etwas Orange. Das Finish ist lang anhaltend!"

Donnerstag, 24. November 2016

Glenmorangie Research Programme unterstützt Forschungsprojekt der Schleswig-Holsteinischen Landesmuseen

Was hat die Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen mit dem Whisky von Glenmorangie zu tun? Mehr als ihr wahrscheinlich denkt. Seit 2008 unterhält die Glenmorangie Company eine Partnerschaft mit dem Schottischen Nationalmuseum in Edinburgh, um die bisher kaum bekannte Epoche des Frühmittelalters in Schottland zu erforschen. Jüngstes Forschungsprojekt war die Rolle, die das Edelmetall Silber als Wirtschafts- und Machtfaktor spielte. 

Jetzt wird das Projekt ausgedehnt, und in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Baltische und Skandinavische Forschung der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen soll die Forschungsarbeit in ihren europäischen Kontext gestellt werden.

Vorlage für  "Signet": Motiv am Hilton of Cadboll Stone