Abfüllung "Our Barley" der Lochlea Distillery jetzt dauerhaft verfügbar

Mit Gedichten wie "John Barleycorn", "Adress to a Haggis" oder "Tam O'Shanter"" hat sich der schottische Nationaldichter Robert Burns in die Herzen seiner Landsleute geschrieben. Von 1777 bis 1784 bewirtschaftete der junge Burns zusammen mit seinem Vater William die Farm "Lochie" bzw. "Lochlea". Seit einigen Jahren befindet sich an diesem historischen Ort eine unabhängige, familiengeführte Whisky-Distillery unter der Leitung von John Campbell, dem ehemaligen Manager der Laphroaig Distillery. Jetzt ist mit "Our Barley" die erste, kontinuierlich verfügbare Abfüllung von Lochlea erhältlich. Genauere Infos dazu findet ihr in der folgenden Pressemitteilung.




Stuhr, 18.07.2022. 

Mit Lochlea ist die schottische Brennerei-Welt um eine unabhängige, familiengeführte Farm Distillery gewachsen. Unter der Leitung von John Campbell – ehemals Laphroaig – wandeln die fruchtig-milden Single Malts der Destillerie aus den Lowlands auf den poetischen Spuren von Robert Burns. Mit der ersten, ab sofort kontinuierlich verfügbaren Abfüllung „Our Barley“ zeigt Lochlea, wie überzeugend Ehrlichkeit und Detailverliebtheit schmecken.

Der Zauber des Ortes 

Lochlea, knapp 50 Kilometer außerhalb von Glasgow in den schottischen Lowlands gelegen, begann im 18. Jahrhundert. Damals war es der berühmte schottische Dichter Robert Burns, der hier von 1777 bis 1784 seine prägenden Jahre verbrachte und das Land bewirtschaftete.

Heute ist die Lochlea Distillery die Einzige, die dieses prominente wie poetische Erbe antritt. Denn genau an diesem Ort, an dem einst Robert Burns lebte und arbeite, nahm sie vor fünf Jahren ihren Anfang. Damals begann der Umbau einer ehemaligen Lochlea Farm mit 222 Hektar Fläche zu der heutigen Whisky-Destillerie. Einstige Ställe sowie die Scheune im Herzen des Hofes verwandelten sich in Brennerei und Zolllager. Im August 2018 nahm die Lochlea Distillery den Betrieb auf. 

Der Ehrgeiz von John Campbell 

Lochlea ist eine der wenigen unabhängigen schottischen Brennereien in Familienbesitz. So ist sie in der Lage, ihren Whisky in kleinen Mengen und auf innovative, flexible und reaktionsschnelle Weise herzustellen, ganz ohne die Zwänge großer Unternehmensstrukturen. Nach Malcolm Rennie, der sein Können zuvor unter anderem bei Kilchoman, Bruichladdich und Ardbeg bewies, steht die Lochlea Brennerei jetzt unter der Leitung von John Campbell, zuvor Distillery Manager bei Laphroaig. 

Der ehemalige Fischer hat sich im Verlauf der letzten 27 Jahre von einem Nebenjob bei Laphroaig zum Distillery Manager hochgearbeitet und den torfigen Single Malt zu einer der zehn größten Scotch-Marken der Welt aufgebaut. Mit seiner Fülle an Erfahrungen und seinem brennenden Ehrgeiz wird John als Lochlea Production Director und Master Blender das Potenzial der  jungen Marke entwickeln und ausschöpfen.



Ehrlichkeit mit Liebe zum Detail

Lochlea Whisky wird vollständig vor Ort produziert und gereift. Dies beginnt mit dem Getreide: Als eine von nur vier Brennereien Schottlands verwendet Lochlea ausschließlich Gerste aus eigenem Anbau. Das Wasser wird aus Kalksteinquellen tief unter dem Gehöft gewonnen. Vom Feld bis in die Flasche ist jeder Tropfen dieses Single Malts rückverfolgbar – ganz nach dem Motto der Brennerei, „Dare to be honest (wage es, ehrlich zu sein)“. 

Das engagierte Team um John Campbell produziert mit viel Geduld und Liebe zum Detail eine langsam extrahierte, kristallklare Würze, die mit zwei speziell ausgewählten Hefen und einer langen Gärung für eine esterreiche Wash sorgt. Die langsame Destillation und der schmale Schnitt des feinsten Herzstücks der Destillation ergeben eine außergewöhnlich elegante und fruchtige Spirituose. 


Die Fässer für Lochlea reifen alle vor Ort und stammen direkt von ihren Quellen – etwa Bourbonfässer von Maker's Mark aus Kentucky oder frische Sherryfässer aus Jerez. Neben diesen traditionellen Bourbon- und Sherryfässern kommt auch eine große Auswahl an experimentellen Fässern zum Einsatz. Dies gibt dem Team die Möglichkeit zu beurteilen, wie das junge Destillat (engl. New Make) mit verschiedenen Fasstypen interagiert. Dazu gehören beispielsweise Laphroaig Quarter Casks bis hin zu Cabernet Sauvignon Fässern. 

Neu und dauerhaft verfügbar: Lochlea „Our Barley“

Nachdem Lochlea Anfang des Jahres mit dem streng limitierten „First Release“ den ersten Aufschlag machte, der innerhalb von nur 24 Stunden ausverkauft war, präsentiert die Brennerei nun die mit Spannung erwartete, ab sofort dauerhaft verfügbare Standard-Abfüllung „Our Barley“. Sie ist das Ergebnis der von John Campbell perfektionierten Fass-Rezeptur und eines Blind Tastings mit dem Brennerei-Team. 

Der Single Malt reift in einer ausgefeilten Kombination aus First Fill Bourbon Barrels, Oloroso Sherry Butts und STR Barriques, also Weinfässer, die „scraped“ oder „shaved“, „toasted“ und „recharred“ sind. John Campbell sagt über die Auswahl der Fässer:

„Die Verwendung dieser Fässer verleiht Lochlea Our Barley Vanille-, Karamell-, Blumen- und Trockenfruchtnoten und gibt dem Whisky eine zusätzliche Trockenheit, um ein runderes und tieferes Geschmacksprofil für unsere Konsumenten zu schaffen." 

Bei idealer Trinkstärke von 46 Volumenprozenten führt der Whisky von Birnensirup und Fruchtbonbons in der Nase über frische Früchte und Getreidenoten am Gaumen hin zu Macadamianüssen und Orangen-Bienenwachs. Der kaufmännische Leiter David Ferguson schwärmt:

„Ich bin jedes Mal begeistert, wenn wir einen neuen Whisky auf den Markt bringen, aber Our Barley ist für mich unser bisher bester Whisky."

Ein hochprozentiges Gedicht, das sicher auch Robert Burns gefallen hätte. Sláinte!



Lochlea – Our Barley

Single Malt Scotch Whisky


Herkunft: Schottland, Lowlands

Fasstypen: First Fill Bourbon Barrels,

Oloroso Sherry Butts, STR Barriques


Alkoholgehalt: 46% vol.

Flaschengröße: 0,7 Liter

Sonstiges: Nicht kühlfiltriert, nicht gefärbt

Tasting Notes

Nase: Kräftiges Aroma von Birnensirup und Fruchtbonbons, gefolgt von Anklängen pikanter Marmelade und Zimt. 

Gaumen: Für Lochlea typische Noten von frischen Früchten und Getreide mit üppig-hellem Sirup.

Nachklang: Macadamianüsse, Cream Soda mit Vanillenoten und eine wunderbar anhaltende Note von Orangen-Bienenwachs.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

TASTING NOTES: Ben Bracken 40 - gefärbt, gefiltert und bieder.

NAS - Fluch oder Chance?

Tasting Notes: Glen Moray Private Cask Collection, 18 Jahre, PX Sherry Finish

News: Neuer Glenmorangie mit Waldaromen

Event: Mark Reynier präsentiert Whiskeys der irischen Waterford Distillery

Benriach 16 wieder erhältlich