Tasting Notes: Ardbeg Ardcore Limited Edition 2022

Die diesjährige Sonderabfüllung von Ardbeg haut mit Begriffen wie "Hardcore" und "Punk Rock" ganz schön auf die Pauke. Aber Papier ist geduldig. Kann die Abfüllung halten, was das Marketing vollmundig verspricht?


Ardbeg-Freunde sind von Natur aus Hardcore-Whisky-Freaks. Die geballte Ladung an Teer und Asche, die die Kult-Brennerei an Islays Südküste regelmäßig versprüht, erträgt nur jemand, der hart im Nehmen ist. Dafür wird man oft mit einer unglaublichen Aromen-Dusche belohnt. 

Wenn die netten Herren und Damen aus der Marketing-Abteilung uns Ardbeg-Rockern also einen "Hardcore-Ardbeg" versprechen, dann sollten sie auch liefern können. Andernfalls werden sie nur ein müdes Lächeln ernten.

Die Sonderabfüllung erscheint auch in diesem Jahr in zwei Varianten: die sogenannte Committee-Abfüllung mit einem etwas höheren Alkohol-Gehalt, und die Ardbeg-Day Abfüllung mit einer etwas höheren Auflagenzahl.

Als Besonderheit wurde für die diesjährige Sonderabfüllung "tiefschwarz" geröstetes Gerstenmalz benutzt.

Hier meine Tasting-Notes:

1. Ardbeg Ardcore, Committee Edition 2022, 50,1%

Aroma: frische Apfelringe, Kakao, süße Weißweintrauben, etwas Zitrus und ein sanfter Kräutermix. Kalte Asche und warmer Rauch

Geschmack: mittleres Mundgefühl, Kakao und Ruß, leicht pfeffrig

Nachklang: mittellang

Fazit: leicht verklemmt, aber Nett


2. Ardbeg Ardcore, Ardbeg Day Edition, 2022, 46%

Aroma: Kakao, getrocknete Apfelringe, helle Trauben, süßer Vanillepudding, warmer Rauch und kalte Asche

Geschmack: mittleres Mundgefühl, Kakao und Ruß, leicht pfeffrig

Nachklang: mittellang

Fazit: der kleine Bruder von Nett.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Elixir Distillers kauft Tormore Distillery

Alt, älter, reingefallen: der Mythos Glenavon

Tasting Notes Rum: Long Pond, Jamaica Rum, 23 Jahre, Einzelfass, 117 Flaschen, 55,5%,

Tasting Notes: Clynelish 16 - ein Gruß aus einer anderen Zeit

Whisky und Rum

NAS - Fluch oder Chance?