Tasting Notes: Blind Tasting The Whisky Agency Winter 2020

Vor ein paar Wochen sind die neuen Abfüllungen der Limburger Whisky Agency erschienen, und wie immer waren die Flaschen ruck-zuck in den diversen privaten Kanälen des Limburger Whisky-Undergrounds verschwunden. Ich hatte Glück und konnte einige der Abfüllungen zumindest als Sample probieren. 





1) Secret Highland Distillery, The Whisky Agency, Joint Bottling with Head and Tails, Canada, 2007-2020, 12 Jahre, Hogshead, 47,8%, (Whisky Base 175239)

Farbe: 0.1 - Weißwein

Aroma: Unbedingt 10 Minuten stehen lassen, der braucht Zeit, bis er aufgeht. Dann kommen sehr schöne  Fruchtnoten von Apfel und Birne, ein bißchen Malz, eine schöne Fruchtsüße, Traubenzucker, und etwas Lilienduft. 

Geschmack: Malzig, mit eher leichtem Körper 

Nachklang: eher kurz

Gesamteindruck: kein schwerer Whisky, eher ein leichtfüßiger Highlander, erinnert an Westport oder Glenmorangie, ein netter  Einstieg in den Abend. Aufgrund der hellen Farbe wird dieser Whisky es schwer haben. 


2) Longmorn 2005-2020, The Whisky Agency,  15 Jahre, Sherry Butt, 323 Flaschen, 49,2 %, (Whisky Base 174162)

Farbe: 1.3 - rotgold

Aroma: Viel Nuß, etwas Petrol, Puderzucker, Waldhonig, Feigen und Rosinen, alter Aktenschrank, angenehme Würze und sgar ein bißchen Umami. 

Geschmack: schöner Antritt, mittlerer Körper, dezente Süße und angenehm trocken. Kein Holzbock.

Nachklang: mittellang

Gesamteindruck: ein schönes Sherry-Fass, vielleicht Oloroso- oder Palo Cortado-Fass. Sehr viel besser als die derzeitige Originalabfüllung von Longmorn.


3) Secret Orkney,  The Whisky Agency, 1999, 20 Jahre, 80 Flaschen, 53.1%, (Whisky Base 172754)

Farbe: 0.3 - blasses Gold

Aroma: Apfel und Erde, Pilze und Birnen, gemischt mit Heidekraut. Üppige Süße trifft auf Heublumentee und Champignon-Erde. Sehr schön!

Geschmack: süß, sehr ölig, kräftiger Körper, mittelstarkes Mundgefühl.   

Nachklang: lang und ergiebig

Gesamteindruck: kein Schreihals, aber mit Tiefgang. Mit nur 80 Flaschen und abgefüllt für den Besitzer einer Whisky Bar in Hong Kong ist diese Abfüllung eher ein Private Bottling. Warum eigentlich China? Haben hell-blasse Whiskys bei uns keine Chance? Sind wir etwa das Land der Farbtrinker geworden? Leider ist mein Sample zu klein. Je mehr ich davon trinke, desto besser gefällt er mir. Felix Sinae!


4) Blended Malt, The Whisky Agency, 19 Jahre, 2001-2020, Sherry Butt, 389 Flaschen, 45,8%, (Whisky Base 174171)  

Farbe: 1.3 - rotgold

Aroma: etwas Orangengelee und brauner Zucker, Malz und Milchschokolade

Geschmack: vollmundig, süffig, mit angenehmer Trinkstärke

Nachklang: eher kurz

Gesamteindruck: für das Alter überraschend wenig komplex in der Aromatik, aber sehr vollmundig auf der Zunge. Vermutlich mit einem großen Teil Glenrothes in der Mischung. Lässt sich super gut trinken, und hinterläßt kaum Holz auf der Zunge.


5) Tomatin, The Whisky Agency, Winter 2020, 21 Jahre, Hogshead, 311 Flaschen, 52,4%, (Whisky Base 174170)

Farbe: 0.3 - blasses Gold 

Aroma: sticht anfänglich in der Nase - und siehe da, es ist tatsächlich ein Tomatin.  Dann folgen mürbe Äpfel, Malz, Honigsüße, Heublumen, und eine leichte, kräutrige Würze. 

Geschmack: mittelstarker Körper, leicht wachsig und ölig. 

Nachklang: mittellang, leicht würzig, sehr trocken, mit altem Holz.

Gesamteindruck: Tomatin-Whiskys können sehr schöne Fruchtnoten entwickeln, und auch diese Abfüllung gehört dazu. Der sehr trockene Abgang schmälert jedoch etwas mein Vergnügen. 


6) Benriach, The Whisky Agency, 1997-2020, 23 Jahre, Sherry Butt, 427 Flaschen, 50,7%, (Whisky Base 174087)  

Farbe: 1.1 - brüniert

Aroma: wunderschöne Fruchtnoten, mit viel Mandarinenkonfitüre und Johannisbeergelee 

Geschmack: vollmundig, mittelstarker Körper, sehr ölig und fett, fast wachsig, mit Grapefruit-Weiß und kräftiger Würze

Nachklang: mittellang, und extrem trocken. 

Gesamteindruck: Dieser Benriach besticht mit einer tollen Fruchtigkeit und einer öligen Konsistenz. Im Mundraum wird er aber sehr schnell zu  trocken, und sogar leicht pelzig auf der Zunge. Der kann mich nicht wirklich überzeugen.   


7) The Secrets of Speyside, The Whisky Agency, 1996-2020, 26 Jahre, 51,3%, (Whisky Base 175555)

Farbe:  1.1 - brüniert

Aroma: Eine sehr schöne Duftwolke steigt mir entgegen, dicht und kompakt. 

Geschmack: leichte Süße im Antritt, morbid, alt, nussig und wachsig. Sehr vollmundig.

Nachklang: mittellang, sehr trocken

Gesamteindruck: Man muss ja schon froh sein, überhaupt noch einen Whisky in diesem Alter ins Glas zu bekommen. Dieser Secret Speysider betört durch seine intensive und dichte Aromatik. Auf der Zunge beeindruckt er mit wachsigen Tönen von altem Whisky. Im Nachklang kann er dann nicht mehr ganz mithalten, er verschwindet recht schnell und wird sehr schnell extrem trocken.  Kein Whisky für Anfänger.

-----------------------

Fazit: Von der Whisky Agency habe ich schon richtig großartige Tropfen im Glas gehabt. Auch die jüngsten Abfüllungen der Whisky-Agency haben viel zu bieten. 

Dennoch beschleicht mich das Gefühl, dass auch die Whisky Agency vom allgemeinen Trend der steigenden Preise bei nachlassender Qualität nicht verschont bleibt. 

Ein prima Preis-Leistungs-Verhältnis am Ausgabetag hatte der Longmorn, der dann auch sofort ausverkauft war. Die derzeitigen Preise bei der Whisky Base sind allerdings nicht ganz nachvollziehbar. Der Secret Highlander ist ein schöner Einstieg in den Abend, während der Secret Orkney durch seine Eleganz beeindruckt. Der Blended Malt blieb in diesem Jahr etwas blasser als in vergangenen Abfüllungen. Der Tomatin und der Secret Speyside haben ihre Stärken, aber auch die ein oder andere Schwäche, während der Benriach mich nicht so ganz überzeugen konnte. Da jedoch Whisky aus den 90er Jahren immer knapper wird, werden auch diese Abfüllungen rasch ausverkauft sein. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

THEMA: Auf die Flasche geschaut - Wer sind die 10 besten deutschen unabhängigen Abfüller?

EVENT: Abschied und Neuanfang - Keep Walking on Norderney (Whisky & Food Pairing)

THEMA: Tips für ein gelungenes Whisky-Tasting - die 10 besten Formate und was ihr dabei beachten solltet

Tasting Notes: Longrow Red, 10 Jahre, 2020, Malbec-Finish, 52,5%

Glenlossie Single Malt, The Refiners, 20 Jahre, Tokaji-Fass-Finish, 51.3%

EVENT: Online-Präsentation zur Markteinführung des neuen Starward Single Malt "Left Field" - und warum er so radikal anders ist. Mit Dave Vitale von der Starward Distillery, Australien