St. Kilian Online-Tasting: Warum man die Signature Edition sammeln sollte

Vor kurzem ist die neue Signature Edition Six von St. Kilian erschienen. Im Live-Stream beim Online-Tasting hat Brennerei-Besitzer Andreas Thümmler ein bißchen mehr über die Serie verraten und einen Ausblick in die Zukunft gegeben - und auch erklärt, warum es sich lohnen könnte, mit der Signature Edition eine Sammlung aufzubauen.


Bei St. Kilian war man in den vergangenen Wochen sehr fleißig und hat mit der Bud-Spencer-Abfüllung und der neuen Signature Edition Six gleich zwei neue Abfüllungen auf den Markt gebracht. Über erstere hatte ich euch bereits in meinem letzten Post berichtet. Heute soll es vor allem um die Signature Edition gehen.

Mit ihrer Brennblasen-förmigen Gestalt haben die Flaschen der Signature-Edition einen besonderen Stellenwert in jedem Regal und fallen sofort ins Auge. Doch ewig wird es diese besonderen Flaschen nicht geben: nach der siebten Edition wird Schluß sein. 

Signature Edition - zukünftige Entwicklung 

Im Online-Tasting hat uns Andreas Thümmler ein bißchen mehr über seine Vorstellungen verraten, wie es mit den Abfüllungen von St. Kilian in den kommenen Jahren weiter gehen wird. Als großer Fan von schottischem Whisky hat er sich die Brennereien im gälischen Norden als Vorbild genommen. 

Sein erklärtes Ziel ist nach wie vor, eine Standard-Abfüllung anzubieten, die ein zweistelliges Alter trägt - vorzugsweise 10 oder 12 Jahre. Und erklärend fügt Andreas dann gleich noch hinzu, dass er damit keine besonders limiterten Abfüllungen meint, die zu Mondpreisen im Netz gehandelt werden, sondern einen "echten" Standard-12er, der zu vernünftigen Preisen regulär verfügbar sein wird und den Einstieg in eine Range nach schottischem Vorbild bilden wird.

Solche Worte sind Musik in meinen Ohren, denn bisher tun sich deutsche Whisky-Brennereien bisweilen sehr schwer damit, sich weiter zu entwickeln und Kontinuität und Übersicht in ihre Abfüllungen zu bringen 



Doch bis man bei St. Kilian das erklärte Ziel erreicht haben wird, müssen wir uns noch ein paar Jährchen gedulden. In der Zwischenzeit soll die vor wenigen Tagen vorgestellte "Bud Spencer"-Abfüllung standard-mäßig kontinuierlich verfügbar sein, während die Signature Edition als limitierte Sonderabfüllungen die verschiedenen Facetten der experimentierfreudigen Brennerei St. Kilian abbilden. 

Signature Edition - sieben Hauptkapitel und ihre Unterthemen

Sieben verschiedene Signature-Editionen sind geplant. Mit der jetzt neu erschienenen sechsten Ausgabe haben wir also fast schon das Ende der Reihe erreicht, denn nach der Nummer sieben wird Schluss sein. Danach wird die Reihe jedoch nicht komplett eingestellt, es werden vielmehr Varianten der bisherigen Editionen - sozusagen als Unterkapitel - erscheinen. 

So wird beispielsweise die Edition Nr. 2, für die Amarone-Fässer verwendet wurden, unter der Nummer 2.2. ihre Fortsetzung in einer Abfüllung finden, für die der Whisky in anderen italienischen Süßwein-Fässern gereift wurde. Damit die Reihe auch in Zukunft für Sammler interessant bleibt, wird es also keinerlei Dubletten geben, und jede Abfüllung soll auf ca. 2.000 bis 5.000 Flaschen limitiert bleiben. 

Ein bißchen hat man die Idee wahrscheinlich bei Bruichladdichs Octomore abgeschaut, der ja auch seit Jahren mit einer Vielzahl von verschiedenen Varianten auf den Markt kommt. 

Wir werden uns also noch eine Weile an den wunderschönen Flaschen der Signature Edition erfreuen können, aber sobald in einigen Jahren der erste "echte" Standard herauskommt, wird Schluß sein mit der Serie der Signature Edition. 



Private Casks

Wem die Signature Edition nicht genug ist, der kann natürlich auch Besitzer eines 30-Liter-Fasses werden. Im Fasslager von St. Kilian ist Lagerplatz für 1.000 Fässer für private Besitzer reserviert, von denen derzeit etwa 600 Fässer befüllt sind. Aufgrund der geringen Größe der Fässer sollte die Lagerzeit von drei Jahren nicht überschritten werden. Bei den Fässern handelt es sich ausnahmslos um 1st-Fill-Fässer, die Fassbesitzer haben jedoch das Recht, ihr Fass ein zweites und auch ein drittes Mal befüllen zu lassen. 

Und wer richtig viel investieren will, kann auch große Fässer erwerben, die dann in einem eigenen Lagerbunker für viele Jahre gelagert werden. 

Mehr zum Thema:

St. Kilian feiert Geburtstag

Warehousetasting in der St. Kilian Distillery


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Deutsche Whisky-Szene (Teil 1): Pat Hock, Youtuber und Whisky-Abfüller, im Interview

Ein Hauch von Luxus für die Massen: Single Cask Abfüllungen bei Aldi

Tasting Notes: St. Kilian, Bud-Spencer-Abfüllung, The Ledgend, 46%

Charity-Abfüllung: Whisky-Jason und Julia Nourney bringen Deutschen Blended-Malt-Charity-Whisky heraus

Interview der Woche: Jasmin Haider, Destillateurin, Marketing-Fachfrau, Managerin.