Sommerwhisky: Penderyn, Einzelfass, German Selection by Schlumberger, gereift in einem White Rum Cask, 50%

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung aufgrund von Markennennung.

Hand aufs Herz - gehörst du auch zu den Whisky-Genießern, für die ein Whisky nicht dunkel genug sein kann? Immer öfter erlebe ich, dass dunkle Whiskys einen fast schon zwanghaften Kaufreflex auslösen, während die hellen Tropfen unbeachtet bleiben. Doch Farbe sagt nur wenig über Qualität und Alter aus, und wer nur nach Farbe kauft, verpasst so einiges. Auch helle Whiskys können großen Spaß machen. So wie der neue Penderyn aus einem White Rum Cask. 


Für eine Rumfass-Reifung ist der vorliegende Whisky erstaunlich hell, und der ein oder andere von euch wird vermutlich vorschnell abwinken.

Vielleicht ist das Misstrauen, das viele Whisky-Liebhaber gegenüber hellen Whiskys an den Tag legen, der großen Menge an eher durchschnittlichen Ex-Bourbon-Fass gereiften Abfüllungen geschuldet, die in der Mitte des letzten Jahrzehnts vermehrt auf den Markt kamen, und dann wie Blei in den Regalen liegen blieben. Die Branche hat aus ihren Fehlern gelernt, und seither verstärkt auf spannende Fass-Finishes gesetzt, die behäbigen Bourbon-Fässern den nötigen Kick geben können - und nicht nur mehr Aroma, sondern auch mehr Farbe liefern.

Doch hell ist nicht gleich hell, und auch ein strohgelber Whisky kann wunderbare Aromen entfalten, wie die neue Einzelfass-Abfüllung von Penderyn beweist. Das Geheimnis liegt in der Fass-Wahl: gereift wurde der neue Penderyn in einem White Rum Cask.

Aber stop - weißer Rum aus einer Fasslagerung - geht das überhaupt? Eine Fasslagerung bedeutet ja auch, dass das Destillat Farbe annimmt. Weißer Rum hat aber keine Farbe. Was hat es also mit diesem White Rum Cask auf sich? Preiswerte weiße Rums werden aus Kostengründen tatsächlich im Stahltank gereift. Will man jedoch einen weißen Rum mit vielen Aromen haben, wird der Rum zunächst im Fass gereift, und anschließend wird die Farbe wieder rausfiltriert. Sinnvoller Weise werden für diese Art Rum gebrauchte Fässer benutzt, die möglichst viel Aroma, aber wenig Farbe abgeben.

Für die vorliegende Abfüllung von Penderyn wurde ein Fass benutzt, in dem zuvor drei Jahre lang ein Jamaika-Rum reifte, der anschließend filtriert wurde und als weißer Rum auf den Markt kam. Danach durfte der Whisky fünf Jahre in diesem Rumfass reifen.


Meine Tasting-Notes:

Penderyn, Einzelfass, German Selection by Schlumberger, 5 Jahre,  gereift in einem White Rum Cask, destilliert 3/2015, abgefüllt 3/2020, 50%, 301 Flaschen. 

Farbe: 
strohgelb

Nase: 
Die 50% vol. machen sich zunächst in der Nase mit einer leicht pfeffrigen Schärfe bemerkbar. Dann tauchen herrlich satte, dichte Fruchtnoten auf: Birne, Mandarine, Ananassaft. Dazu viel süßer Honig, dezent kombiniert mit hellen Gewürzen, wie Pfeffer und Ingwer. Ein bißchen Malz, kaum Vanille und kein Holz. Da werden Erinnerungen geweckt an sonnenklare Sommertage.

Gaumen:
Wunderschön schmiegt sich dieser Whisky an die Zunge an, mit einem butterweichen, ausgewogenen  Mundgefühl, und gleitet anschließend sanft die Kehle hinunter. Eine absolut runde Sache. Mit ein paar Tropfen Wasser wird er noch cremiger, noch öliger, noch runder.

Nachklang:
mild, weich, mittellang, mit einem wohligen Gefühl in der Kehle.

Fazit:

Der Whisky der walisischen Penderyn Distillery eignet sich aufgrund seiner eleganten Grundstruktur ohnehin super gut für die Sommerzeit.

Die satten, dichten Fruchtaromen und das ausgewogene, vollmundige Mundgefühl machen diese Abfüllung zu einem tollen Sommer-Whisky. Mir gefällt er am besten mit ein paar Tropfen Wasser, das nimmt ihm die leichte Schärfe und lässt ihn wunderbar cremig und geschmeidig werden.

Ich bin nicht unbedingt ein Freund von Rumfass-Finish, aber diese Vollreifung in einem White-Rum-Cask gefällt mir richtig gut, weil sie einen super ausgewogenen, vollmundigen Whisky mit viel Fruchtaroma hervorgebracht hat.

In Anbetracht der vielen Virgin-Oak-Abfüllungen, die in letzter Zeit zunehmend populär werden und die mit viel Wucht, mit viel Farbe und viel Holzaromen aufwarten, ist diese samtige, fruchtbetonte Abfüllung ohne jeglichen Holzeinschlag eigentlich gegen den Trend.

Doch genau das lässt ihn derzeit aus der Masse herausragen und macht diesen karibischen Gaumenschmeichler zu einem perfekten Sommerwhisky. Da fehlt nur noch der Pool im Garten.

PS: der Whisky wird erst in den nächsten Tagen in den Fachhandel kommen. Dankenswerterweise hat Bastian mir schon mal ein Vorab-Sample zukommen lassen. Der UVP wird vermutlich bei 85€ liegen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Interview: MM im Gespräch mit Christoph Kirsch, Kirsch Import

Terroir matters - Waterford und die Mission des Mark Reynier

Whisky-Wanderung: mit Rhönschotte Gerson durch das Land der offenen Fernen

Tasting Notes: Waterford Distillery, Single Farm Sample Bottlings

Neuer Abfüller: Feingeist Project One, 8 Jahre, ungenannte deutsche Brennerei, Laphroaig-Cask-Finish, 57,8%