Cley Distillery Single Malt

Werbung wegen Markennennung

Die Cley Distillery ist eine noch junge Brennerei am Stadtrand von Rotterdam, die vor kurzem ihren ersten Single Malt herausgebracht hat. Tobi von Barleymania.com hat mich auf die Brennerei aufmerksam gemacht und mir ein paar Samples geschickt.

 

Cley Distillery ist eine neue Mikro-Destillerie, die von Paul den Dulk und seiner Frau Maria gegründet wurde und sich am Stadtrand von Rotterdam befindet. Vor kurzem kam ihr erster dreijähriger Single Malt auf den Mark. Zuvor gab es bereits eine Malt-and-Rye-Abfüllung. Der Single Malt wurde auf einer kleinen Kupfer-Brennblase dreifach destilliert und reifte anschließend drei Jahre in einem Ex-Bourbon-Fass. Danach erhielt er noch ein Finish in einem getoasteten Virgin-Oak-Fass aus amerikanischer Eiche.

Wer mehr wissen will, sollte sich an Tobi von Barleymania.com wenden, der die Brennerei vor kurzem besucht hat. Von ihm habe ich auch die folgenden Samples erhalten:

Meine Tasting Notes:

Cley Distillery, Single Malt, 3 Jahre, 40%

Farbe: goldgelb

Aroma: Der erste Eindruck ist sehr angenehm. Leichte Zitrusnoten und dezente Süße, ein bißchen Pfirsich, ein bißchen Puderzucker, Gewürznoten und saure Drops. 

Geschmack: mit 40% liegt der Whisky an der absoluten Untergrenze dessen, was zulässig ist. Diese Sparsamkeit hat ihm nicht gut getan, er wirkt auf der Zunge blass und kraftlos, beinahe fad. Am Ende  kommt ein bißchen Orangenschale und Kaffee, aber das wars auch schon. Hier wurde an der falschen Stelle gespart.

Nachklang: mittellang und malzig, aber insgesamt etwas dünn



Cley Distillery, Single Malt, 3 Jahre, 52%

Farbe: kupfergelb

Aroma: Hier kommen die Virgin-Oak-Aromen voll zur Geltung! Wunderbar dichte Karamell- und Vanille-Noten strömen mir direkt entgegen, und verdichten sich zu einer Tüte voller Fudge-Würfel. Darunter verbergen sich trockene Pfirsich-Aromen und Zitrusnoten. Insgesamt ein sehr dichtes Buquet.

Geschmack: Kräftig, ohne zu brennen. Milde Würze, leichte Orangen- und Schokoladen-Anklänge sowie deutliche Eichenspäne, gepaart mit grünen Blättern. Insgesamt ein fülliges Mundgefühl, und sehr süffig.

Nachklang: mittel-lang, wärmend, am Ende auf der Zunge leicht trocken


Fazit: 

Die Cley Distillery hat mit dieser Abfüllung einen gelungenen Single-Malt-Einstand hingelegt. Wer den Newcomer aus Holland probieren will, sollte unbedingt zur höherprozentigen Abfüllung greifen, da hier die Aromen deutlich fülliger und der Geschmack ergiebiger ist. Die Minimal-Stärke von 40% empfinde ich bei einem jungen Whisky aus einer Mikro-Destille als nicht sehr sinnvoll. Man sollte die mühsam aufgebauten Aromen nicht unnötig verwässern. Und verdünnen kann man ja schließlich auch selbst. 


Keine Fotobeschreibung verfügbar.
Foto: Brennerei

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein Hauch von Luxus für die Massen: Single Cask Abfüllungen bei Aldi

Bitte lachen: Talisker Storm in Berlin

NAS - Fluch oder Chance?

Blind-Tasting-Challenge No 13 von FOSM und ein paar Gedanken zu Blind Tastings und Objektivität.

Whisky-Messe Schloss Trebsen 2020

Rum, Kopf, Herz oder Schwanz? Die unterschiedlichen Gesichter des Peated St. Kilian (Update!).