Whisky im Netz: Großes Premiere-Treffen der Whisky-Blogger in der Whisky-Erlebniswelt auf Burg Scharfenstein

Am vergangenen Wochenende hat die deutschsprachige Blogger- und Vlogger-Community die thüringische Burg Scharfenstein erobert. Und die dort neu eingerichtete Whisky-Erlebniswelt im Handumdrehen in einen Hot Spot des Whisky-Webs verwandelt. 





Am vergangenen Wochenende war es endlich so weit. Nach monatelangen Vorplanungen durch Jason Stover, in der Szene als  "Whisky-Jason" bekannt, fand auf Burg Scharfenstein das erste große Blogger- und Vlogger-Arbeitstreffen der deutschsprachigen Whisky-Szene statt, das im Stile eines Bar-Camp organisiert wurde. Ein Whisky-Blogger-Vlogger-Bar-Camp sozusagen.

Premieren haftet ja irgendwie immer eine Aura des Besonderen an. Der erste New Make. Die erste Abfüllung. Es herrscht gerade so eine Aufbruchstimmung in der Whisky-Szene, die von vielen neuen Entwicklungen, neuen Brennereien, neuen Whiskys, neuen Fass-Experimenten und auch neuen Whisky-Blogs und -Vlogs geprägt ist.

Und jetzt eben auch das erste Blogger- und Vlogger-Arbeitstreffen. Ja, ich freue mich immer auf Premieren. Und ich war gespannt. Denn wir alle kennen das - wenn man sich zu sehr freut, geht die Sache dann oft daneben, und man ist am Ende enttäuscht.

Ich war also tatsächlich gespannt. Würde es ein Event werden, das denkwürdig ist? Von dem wir noch in 10 Jahren mit glänzenden Augen reden werden? Oder würden wir nach einem belanglosen Tag nach Hause gehen, und uns später an nichts mehr erinnern als den Hang-Over am Morgen danach?


Unser Gastgeber hatte also keine leichte Aufgabe. Bernd Ehbrecht, Besitzer der Nine Springs Distillery, Bauerei-Besitzer und seit kurzem auch Herr über die Burg Scharfenstein - der Burgherr persönlich also - hat die ehrenvolle und anstrengende Aufgabe übernommen, uns Bloggern und Vloggern zu einer denkwürdigen Premiere zu verhelfen. 

Und Bernd - wie wir den Burgherrn alle nennen durften - hat sich nicht lumpen lassen. Schon am Nachmittag ging es los mit der Besichtigung seiner Spirituosenmanufaktur und Whisky-Brennerei in Leinefeld-Worbis, in der seit 2013 auch Whisky produziert wird. 

Es war schon beeindruckend, was uns an diesem Tag dann alles erwartete. Etwa dreißig Whisky-Nerds durften zunächst eine Stunde lang überall in den Produktionsanlagen ihre Nasen hineinstecken, Photos und Notizen machen und aufgeregt herum laufen. 

Von Bernd erhielten wir dabei interessante Einblicke in die Produktionsabläufe und wissenswerte Informationen zur Geschichte der angeschlossenen Brauerei Neunspringe.  Hier steht auch die Brennblase für den Rohbrand, die mit ihrer ungewöhnlichen, leuchtend kupfer-violett-roten Farbe so aussieht, als würde sie beim Brennen vor lauter Begeisterung besonders eifrig glühen, und die einen erster Blickfang für die vielen Kameras bot.


Ein erstes Highlight waren für mich die original Gärbottiche aus den dreißiger Jahren. Ein bißchen haben mich die offenen Behälter an große Badebecken erinnert... Am liebsten hätte ich meine Hände mal in diesen weichen Schaum hinein getaucht und hinterher die Finger abgeleckt. Ich habe es dann bleiben lassen, ich will ja nicht, dass Bernd Ärger mit dem Gesundheitsamt bekommt. Aber für ein haptisches Wesen wie ich es bin war die Versuchung schon sehr groß und diese alten Becken sind einfach ober-cool.

Spannend war auch das Fasslager unter dem Dach. Hier wurde so manches Whisky-Fass gnadenlos aus dem Schlaf gerissen, indem man seinen Pfropfen entfernte, um endlich mal den ungefilterten Duft des Lebenswassers genießen zu können.


Danach ging es dann weiter mit dem Bus zur etwa 11 km entfernten Whisky-Erlebniswelt auf Burg Scharfenstein, wo sich seit kurzem auch die Brennblase für den Feinbrand befindet. In der Erlebnis-Welt konnten wir uns dann so richtig austoben und anfassen, schmecken, riechen, fotographieren und filmen was das Zeug hielt. Es ist schon beeindruckend, wenn dreißig Blogger und Vlogger gleichzeitig ein Terrain erobern und nichts vor ihrem Wissens- und Entdeckerdrang verschont bleibt.


Doch Bernd war mit seinen Überraschungen für uns noch lange nicht am Ende. Zur Stärkung gab es anschließend erst mal Freibier für alle, mehrere Kostproben aus dem derzeitigen Whisky-Angebot der Brennerei und Gelegenheiten zum Interview und Live-Übertragungen, ehe wir uns dann alle hungrig über das leckere Büffet hermachten, das inzwischen aufgebaut worden war.

Danach hatten wir dann noch Gelegenheit, mit Bernd über die derzeitige Situation des deutschen Whiskys zu diskutieren. Der ein oder andere war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr so ganz aufnahmefähig, und begnügte sich lieber mit Privatgesprächen, doch die Mehrzahl der Blogger und Vlogger zeigte großes Interesse an dem Thema, und es entwickelte sich noch eine interessante Diskussion.

Und zwischendrin immer wieder die Blogger und Vlogger bei der "Arbeit": filmen, fotographieren, diskutieren, und mit Live-Stream und über die Social Media Kanäle wurden die Ergebnisse und Eindrücke gleich virtuell mit der Fan-Gemeinde geteilt. Ein bißchen hat es dann leider mit der notwendigen Technik gehapert, das Wlan hat mitunter seine Dienste versagt. Da muss beim nächsten Mal noch nachgebessert werden.


Zum Nachhause fahren war es allen noch viel zu früh, und es kamen die mitgebrachten Flaschen auf den Tisch. Und niemand von uns verlor die Lust, über Whisky zu reden. Ach, was sage ich. Zu diskutieren. Zu philosophieren. Es war weit nach Mitternacht, ehe wir uns endlich auf den Weg ins Hotel machten.

Am Ende des Abends war die Stimmung so schön, wie man es sich besser nicht wünschen könnte.

Kein Zweifel, die Premiere ist gelungen. Es war ein Fest. Und für das nächste und übernächste Jahr stehen die Termine für weitere Treffen bereits fest. Wenn es um Whisky geht, braucht man schließlich einen Mehrjahres-Plan, wenn man voran kommen will.

Wie also wird es weitergehen? Ich höre sie schon bis hier hin, diese Unkenrufer da draußen in der Whisky-Welt, die den neuen Entwicklungen ein baldiges Ende voraussagen und nur darauf warten, dass die Blase platzt. Vielleicht wird das tatsächlich so sein. Aber ehrlich gesagt, ich glaube es nicht.

Dieser Tag auf Burg Scharfenstein hat mir zwei Dinge gezeigt: Zum ersten - der Aufbruch in die Zukunft des deutschen Whiskys hat längst begonnen. Auch wenn viele das noch gar nicht bemerkt haben.

Und zum zweiten - die virtuelle Realität des Whisky-Marketing hat längst begonnen. Auch wenn viele das ebenfalls noch nicht bemerkt haben. Wir werden in den kommenden Jahren viele spannende Weiterentwicklungen erleben können, und die Blogger- und Vlogger-Szene ist ein fester Bestandteil der überregionalen Whisky-Szene geworden.

Und noch etwas fiel mir auf: ich habe viele der "Alt-Blogger und -Vlogger" vermisst. 

Nichts ist so spannend wie das, was man selbst mitgestalten kann. Ich freue mich auf nächstes Jahr.

Zum Abschluss findet ihr hier noch ein paar Schnappschüsse vom Event und einen link zu meinem Bericht über die Eröffnungsfeier der Whisky-Erlebniswelt im vergangenen Herbst.

Mehr zum Thema: Eröffnung der Whisky-Erlebniswelt auf Burg Scharfenstein


















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tasting Notes: Ardbeg Traigh Bhan 19 Jahre

NAS - Fluch oder Chance?

Bitte lachen: Talisker Storm in Berlin

Unter die Lupe genommen: Neues Spirituosenglas von Rastal

"Ändern werde ich mich nie." Interview mit Jim Murray, Whisky-Autor

Ein Hauch von Luxus für die Massen: Single Cask Abfüllungen bei Aldi