Laphroaig Cairdeas Fino 2018

Laphraoig Cairdeas ist der Name der jährlichen Sonderabfüllung,  die jeden Sommer anlässlich des Islay Whisky- und Musik-Festivals von der Brennerei heraus gebracht wird. In diesem Jahr erhielt der Cairdeas ein Finish im Fino-Sherry-Fass.




Was kann ich erwarten:

Cairdeas 2018 wurde nach inoffiziellen Angaben sechs Jahre in first-fill ex-Bourbon Fässern gereift, und erhielt danach zwei weitere Jahre ein Finish in Fino-Sherry-Fässern. Erwarten können wir zunächst also einen jüngeren, spritzigen, lebhaften Laphroaig, mit deutlichen Vanille-Aromen, die von Sherry-Noten überlagert werden. Der Torfrauch sollte noch recht ordentlich zu spüren sein, und der hohe Alkoholgehalt sollte ihm auch genügend Wums mitgeben.

Vom Cairdeas erwarte ich aber noch etwas anderes: ich erwarte etwas besonderes. Schließlich handelt es sich um die jährliche Sonderabfüllung für die Friends of Laphroaig. Und da hätte ich schon gerne einen kleinen Wow-Effekt im Glas. Zumals die Abfüllung mit einem Ausgabe-Preis von etwa £74,- nicht so ganz billig ist.



Meine Tasting Notes: Laphroaig Cairdeas Fino 2018, 51.8%

Farbe: dunkles rot-gold. Verheißungsvoll

Aroma:  Hoppla, ist das wirklich ein Laphroaig?  Hier riecht es ja ganz anders als erwartet. Statt Jod und Rauch begrüßen mich feingliedrige Sherry-Töne, auch ein Hauch von Zündholz, dazu Honigsüße, Orangen,  Rosinen, trockene Aprikosen und zarter Torfrauch. Die Aromen sind dicht und samtig, und auch sehr harmonisch. Da tanzt nichts aus der Reihe, alles ist perfekt eingebunden.  Die Vanille aus den Bourbon-Fässern braucht überraschend lange, ehe sie durchbricht. Am Ende auch Karamell und Milchschokolade.  Nach etwa zwei Stunden hat der Cairdeas aber viel von seiner ursprünglichen Eleganz eingebüßt, und wirkt etwas einfältig. Man sollte ihn zügig trinken, wenn er eingeschenkt ist.

Geschmack: überraschend mild. Der braucht kein Wasser. Im Antritt etwas Asche, Salz, Orangenschale und sehr nussige Aromen. Öliges Mundgefühl. Legt sich wunderbar samtig auf die Zunge.


Nachklang: mittellang, trocken,



Was bekomme ich für mein Geld:

Der Cairdeas 2018 ist derzeit noch für etwa £84.84 im Online-Shop von Laphroaig erhältlich, bei deutschen Anbietern liegt der Preis derzeit im Schnitt um die 120 Euro. Für einen (wahrscheinlich) 8 Jahre alten Whisky ist das schon eine Ansage. Die teils herbe Kritik, die er in den letzten Wochen einstecken musste, hat er aber nicht verdient. Der Cairdeas Fino punktet  nicht mit dem Alter, sondern mit einem ganz besonderen Charakter. Und er hat mich schon begeistert, und zugegebenermaßen im ersten Moment auch umgehauen. 

Der Cairdeas 2018 Fino ist ein sehr ungewöhnlicher Laphroig, den viele in einem Blind Tasting wohl gar nicht auf Anhieb erkennen würden. Die typischen Jod- und Krankenhaus-Aromen sind sehr verhalten und sehr stark in den Hintergrund gedrängt. Stattdessen haben wir hier einen sehr eleganten und ausgewogenen Laphroaig im Glas, der von der Wildheit eines Laphraoig Quarter Cask Lichtjahre entfernt ist. Der wilde Kerl hat sich für die Abendparty schick gemacht. 

Das Fino-Fass hat eine super Arbeit geleistet. Samtweiche, dunkle und nussige Aromen dominieren hier, und machen ihn zu einem idealen Abschluss nach einem besonders feinen Essen. Dieser Cairdeas ist so süffig, dass auch eingefleischte Laphroaig-Hasser mit ihm bekehrt werden können.

Allzu lange sollte man ihn aber nicht offen im Glas stehen lassen. Wie so viele junge Whiskys kann er die besonderen Aromen nicht allzu lange halten, das Fino-Finish ist flüchtig. Wer zu spät kommt, wird mit langweiligen Malz- und Vanille-Aromen bestraft.


Vielen Dank an Willi für das Sample

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In eigener Sache

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something, 22 years

Tasting Notes: Blended Malt, Sherry Cask Matured, Berry Bros and Rudd, The Classic Range

Tasting Notes: Laphroaig Highgrove

Unter die Lupe genommen: Neues Spirituosenglas von Rastal