Ein Hauch von Luxus für die Massen: Single Cask Abfüllungen bei Aldi

Vor den Feiertagen streuen die großen Discounter-Ketten ja immer gerne etwas Pseudo-Luxus unters Volk. Aldi hat sich zum diesjährigen Osterfest etwas besonderes einfallen lassen und hat seit Samstag einen Single Cask Whisky im Angebot. Grund zum Jubeln?



Mehr als 20 Millionen Fässer lagen Ende letzten Jahres in den Lagerhäusern der schottischen Whisky-Produzenten. 20 Millionen. Die meisten landen in den diversen Blends, die weltweit exportiert werden. Doch manchmal wird auch ein Fass einzeln abgefüllt. Ein Fass. Eins von 20 Millionen.

Einzelfass-Abfüllungen haben den Ruf, dass sie etwas besonderes sind. Dass es Fässer sind, die aus irgendeinem Grund aus der Masse der 20 Millionen herausragen. Weil sie anders sind. Weil sie selten sind. Weil sie ein besonders intensives Aroma haben. Wären sie das nicht, gäbe es ja keinen Grund, sie einzeln abzufüllen.

Soweit die Theorie. Doch wie sieht die Praxis aus? Hunderte von Einzelfässern werden derzeit jährlich auf den Markt geworfen. Und nicht immer sind sie eine Erwähnung wert. Auch bei Aldi gibt es jetzt eine Einzel-Fass-Abfüllung. Wobei "eine" nicht ganz das treffende Wort ist. Es wäre wohl passender, von 30 Einzelfass-Abfüllungen zu reden. Sind sie es wert, mit besonderer Freude betrachtet zu werden?


Schauen wir uns zunächst die Fakten an. Wie ich vor ein paar Tagen aus einer sehr zuverlässigen Quelle in einer FB-Gruppe erfahren konnte, handelt es sich bei dieser Single Cask Abfüllung aus der Benrinnes Distillery um eine Serie von Einzelfassabfüllungen, die von der (österreichischen) Firma Gillespie & Partners für Aldi und Hofer abgefüllt wurden. Zuvor waren bereits Single Cask Abfüllungen der Brennerei Caol Ila erschienen.

Insgesamt wurden  30 Fässer der Benrinnes Brennerei für Aldi-Süd abgefüllt. Anders als bei der Caol Ila Abfüllung stammten die Fässer diesmal nicht aus den Beständen von Morrison & MacKay, sondern wurden direkt von G&P bereits vor längerer Zeit eingekauft und gelagert. Bei der Auswahl der abgefüllten Fässer habe man darauf geachtet, dass die Fässer aus der gleichen  Produktionscharge stammen. Aus Gründen der Konsistenz habe man dann letztendlich die Fässer aus zwei verschiedenen Chargen auswählen müssen. Welcher Run für welche Flasche verwendet wurde, läßt sich anhand der Lot-Nummer erkennen.  Die Fässer seien aus besagten zwei Chargen nicht blind als Bulkware, sondern durch Verkosten ausgewählt worden. Es soll sich dabei um ein recht aufwändiges Auswahl-Verfahren gehandelt haben. Der Whisky ist zwischen 8 und 9 Jahre alt.

Na, dann schauen wir doch mal, ob sich das aufwändige Verfahren gelohnt hat. Ein lieber Freund war so nett, und hat mir ein Sample vorbei gebracht....



Benrinnes, 9 (?) Jahre, 46%, Einzelfass-Abfüllung für Aldi, Seud Na H-Alba, Hogshead, destilliert am 19.8.2009, abgefüllt am 8.1.2018, Fass-Nr. 309695, Flaschen-Nr. 354 von 369, L09/231, nicht kühlgefiltert, ohne Farbzusatz, ausgewählt von G&P, Glasgow


Farbe: blasser Weißwein

Aroma: am Anfang etwas verhalten, dann Puderzucker und Marzipan, viel Malz, ein bißchen Blumen, ein bißchen Heu, ein bißchen süßer Apfelsaft und Birnenkompott - und von allem ein bißchen  zu wenig.

Geschmack: Jetzt wird's besser! Deutlich schärfer als die 46% vermuten lassen, aber auch ölig, recht schwer, fast teerig, alte Lederschuhe, insgesamt kräftiges und volles Mundgefühl.

Nachklang: mittellang, warm, bleibt eher auf der Zunge liegen.


Fazit: Feierabendwhisky

Sind wir mal ehrlich: die 30 Fässer hätte man eigentlich mischen und als eine Gesamt-Charge abfüllen können. Von mir aus auch noch als Small Batch. Aber Einzelfass-Abfüllungen sehen schicker aus, und geben uns auch ein Stückweit die Illusion, dass wir ein individuelles, besonderes, einmaliges Produkt bekommen haben. Schließlich hat jede Flasche ihre eigene Nummer. Doch wir leben im Zeitalter der Massen.

Geschmacklich ist diese Einzelfass-Abfüllung ganz ordentlich, und der kräftige Geschmack kann durchaus gefallen. Ein sehr schöner Feierabend-Whisky. Man kann mit dieser Einzelfass-Abfüllung nicht viel falsch machen. Aber auch nicht viel gewinnen. 

PS: 
Ich hoffe, man hat sich bei der Auswahl der Fässer mehr Mühe gegeben als beim Ausrechnen des Alters. Denn da steckt wohl irgend wo ein Fehler drin.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Whiskyhelden: Die Suche nach der Ecclefechan Distillery

Special Releases 2018: Talisker 8

Diageo Special Releases Tasting in Frankfurt

Special Releases 2018: Oban 21 Tasting Notes

Tasting Notes: 4x Kilchoman, Limited Editions

Neues Whisky-Erlebniszentrum eröffnet auf Burg Scharfenstein