Bowmores größter Fan... lebt in Saarbrücken

Einer der schönsten Orte, die sich Gavin Ryan Thomson vorstellen kann, sind die berühmten Lagerhallen der Bowmore Distillery. Er liebt sie so sehr, dass er sie jetzt zu sich nach Hause geholt hat. Kurz vor Weihnachten hat er seine ganz private Bowmore Vaults No.1 mit einer großen Party feierlich eingeweiht. Und die Gäste kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus.


Wer auf der Frankfurter Interwhisky am Stand von Bowmore vorbei schaut, kennt auch Gavin Ryan Thomson. Seit Jahren hat der gebürtige Schotte sein Herz an die schottische Islay-Brennerei verloren, und als Malt Ambassador hilft er auf der Interwhisky auch immer tatkräftig hinter der Theke mit.

Privat hat es ihn vor einigen Jahren von Schottland nach Saarbrücken verschlagen. Und seit kurzem ist Gavin nicht nur glücklicher zweifacher Vater, sondern auch stolzer Besitzer eines Eigenheims. Allzu lange mußte er nicht überlegen, was er jetzt mit dem vielen zusätzlichen Platz im Keller anstellen soll: ein echter Whisky-Fan braucht auch ein eigenes Whisky-Zimmer.

Doch während sich andere mit Chesterfield-Möbeln und alten Fässern begnügen, hat sich Gavin einen ganz besonderen Traum erfüllt. In monatelanger harter Kleinarbeit hat er seinen Keller Stück um Stück in die berühmte Lagerhalle von Bowmore umgewandelt.

Wir Gäste können nur staunen über die vielen Details, die Gavin akribisch nachgebaut hat: die Tür, die Schlüssel, die Metallstreben an der Decke, die Utensilien. Und auch der schwarze Pilzbefall an den Wänden der Vaults No.1 wurde mit Pinsel und Farbe täuschend echt nachgestellt. Nur das tropfende Wasser an Wand und Boden hat er sich gespart.


 
Gavin hat seine Liebe zu Bowmore bereits vor vielen Jahren entdeckt, und seither postet er unermütlich über Facebook und Twitter wissenswerte Informationen rund um seine Lieblings-Destille. Als Cara (Laing) Leggat - damals noch Brand Manager für Morrison Bowmore Distillers - durch Zufall auf ihn aufmerksam wurde, ernannte sie ihn kurzerhand zu ihrem "leading Online Bowmore Brand Ambassador". Schon bald folgte eine VIP-Tour nach Bowmore für Gavin und seinen Bruder Paul, und der damalige Brennerei-Manager Eddie MacAffer hat die beiden persönlich durch die Brennerei geführt. Natürlich gab es am Ende dann auch einen besonderen Dram aus den "Maltmen's Casks" in der legendären Bowmore No 1 Vaults.

2012 folgte dann der nächste Schritt, und Gavin wurde Malt Ambassador der Gruppo Campari, zu deren Portfolio Bowmore damals gehörte. Seit dem Wechsel zu BeamSuntory Deutschland kann man Gavin auf Messen auch am Stand von BeamSuntory finden.




Mit der Bowmore Vaults-Nachbildung in seinem Keller hat Gavin sich nicht nur einen Herzenswunsch erfüllt, sondern er hat jetzt auch die Möglichkeit, Whisky-Tastings in einem ganz besonderen Rahmen anbieten zu können. "Wenn die Leute nicht nach Islay können, dann bringe ich Islay zu den Leuten", scherzt Gavin.

Seine Liebe zu Whisky ist jedoch mehr als nur schottische Insel-Romantik. Viele Whisky-Freunde  haben oft eine ganz besondere Geschichte, die sie mit diesem Getränk verbindet - ein besonderer Urlaub, ein bester Freund, eine unvergessene Party. Auch Gavin hat eine ganz besondere Beziehung zu Whisky. Dass ihn vor vielen Jahren die Whisky-Leidenschaft gepackt hat, hat Gavin nämlich seinem Vater James zu verdanken, mit dem er oft - und manchmal auch heimlich hinter dem Rücken der Mutter - ein oder auch zwei oder drei Gläschen genoß, wenn er aus Deutschland zu Besuch in die schottische Heimat fuhr. Und vielleicht ist es auch die Liebe zu seinem inzwischen verstorbenen Vater, die an den Wurzeln zu Gavins Leidenschaft für das schottische Wasser des Lebens liegt.

Gavins allererster Brennerei-Besuch fand ausgerechnet am 1. April 2011 statt, und dieses Datum hat für ihn bis heute eine ganz besondere Bedeutung. Denn an diesem Tag jährte sich der Todestag seines Vaters zum vierten Mal. Eigentlich hätte er an diesem Tag zu dessen letzter Ruhestätte in Glen Trool fahren wollen. Doch er hatte eine Einladung für ein VIP-Tasting der Glengoyne Distillery erhalten. An diesem Tag war sein Vater ihm in seinen Gedanken ganz besonders nah. Seit diesem Tag ist Single Malt Whisky für Gavin auch immer ein Stück weit mit seinem Vater und mit seiner Heimat verbunden.

Gavin hat in Saarbrücken seine neue Heimat gefunden. Doch die alte Heimat wird immer in seinem Herzen wohnen. Und so erklärt er mir am Ende des Abends: "You can take a man out of Scotland. But you can't take Scotland out of a man." Als ich meinen Blick durch seine No 1 Vaults schweifen lasse, weiß ich, was er meint. Schottischer Single Malt ist eben ein ganz besonderes Getränk.














Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

In eigener Sache

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something, 22 years

Tasting Notes: Blended Malt, Sherry Cask Matured, Berry Bros and Rudd, The Classic Range

Laphroaig Cairdeas Fino 2018

Tasting Notes: Laphroaig Highgrove

Unter die Lupe genommen: Neues Spirituosenglas von Rastal