Heimlich, still und leise: Teaninich feiert Anniversary

Teaninich gehört zu den ältesten Brennereien in Schottland, und kann in diesem Jahr auf 200 Jahre Geschichte zurück blicken. Single-Malt-Abfüllungen von Teaninich sind eher selten, die Brennerei produziert fast ausschließlich für die Blends von Diageo. Dabei hätte Teaninich durchaus etwas mehr Aufmerksamkeit verdient.



Teaninich sieht man sein Alter (leider) nicht mehr an. Die Brennerei wurde  1817 gegründet, und der schon im Januar 1818 wurde der erste Whisky in einer Zeitungsannonce angeboten. Nach einigen Besitzer-Wechseln wurde die Brennerei 1933 von der Distillers Company erworben, und wurde Anfang der 1970er Jahre komplett neu überholt.

Zeitungsannonce 1818

Von den alten Gebäuden aus der Anfangszeit ist heute so gut wie nichts mehr erhalten, die Brennerei wurde in der Vergangenheit  mit einer beeindruckenden Lieblosigkeit modernisiert. 2015 wurde ein neues Brennhaus errichtet, und mittlerweile werden in Teaninich pro Jahr fast 10 Millionen Liter Whisky produziert. Dennoch sind Abfüllungen aus der Brennerei inzwischen fast so selten wie Brora oder Port Ellen geworden.

Mit etwas Glück kann man vielleicht einen 10jährigen Teaninich aus der "Fauna-und-Flora"-Serie ergattern. In Anbetracht der 200-Jahr-Feier wird es auch bei einigen Unabhängigen Abfüllern in diesem Jahr wieder einen Teaninich geben. Besitzer Diageo wird im Rahmen der "Special Release" zudem einen 17 Jahre alten Teaninich mit 55.9% als Original-Abfüllung herausbringen. Der Preis steht  noch nicht fest, aber ein Schnäppchen wird's ganz bestimmt nicht. 


Teaninich bei Unabhängigen Abfüllern

Wem die Sonderabfüllung zu teuer ist, sollte sich unbedingt bei den unabhängigen Abfüllern umschauen. Allzu groß ist die Auswahl allerdings nicht.

Bereits im letzten Jahr hat Adelphi gleich drei Teaninich-Abfüllungen auf den Markt gebracht. Die sind mit knapp dreihundert Euro nicht gerade billig, aber dafür fast doppelt so alt wie die Sonderabfüllung von Diageo.

Auch Cadenhead hat ihn in diesem Jahr gleich zweifach im Programm,  und bietet neben einer elf Jahre alten Einzelfass-Abfüllung mit 55.7% auch eine Jubiläumsausgabe. Doch Cadenheads feiert nicht die Brennerei, sondern sich selbst: die Firma wurde 1842 gegründet und hat anlässlich der  175-Jahr-Feier in diesem Jahr auch einen 23 Jahre alten Teaninich von 1993 im Programm.

Best Whisky zeigt stattdessen die jugendliche Seite von Teaninich und hat einen 6 Jahre alten Whisky mit 55.1% abgefüllt; und bei Càrn Mòr finden wir einen 10 Jahre alten Teaninich, abgefüllt mit 46%.

Auch Gordon & McPhail bietet eine junge Abfüllung im Alter von 8 Jahren, ebenfalls mit braven 46%.

Die Whisky Agency haut hingegen wieder einmal richtig auf die Pauke: die Limburger Whisky-Gang hat unter der Serie "Perfect Dram" seit April einen 43 Jahre alten Teaninich aus einem Ex-Sherry-Butt im Programm, der mit beachtlichen 48.8% in die Flasche kam und wahrscheinlich schon wieder ausverkauft ist.

Von Lombard findet sich derzeit noch eine etwas mysteriöse Abfüllung auf dem Markt: der Whisky wurde 1984 destilliert, 1996 aus dem Fass genommen und 2015 auf den Markt gebracht. Der war wohl 19 Jahre lang verschollen...


Diane Farrell, Site Operations Manager, Teaninch Distillery


Der größte Teil der Produktionsmenge bei Teaninich wird jedoch für die Marke Johnnie Walker benötigt. Brennerei-Managerin Diane Farell braucht sich um ihren Job derzeit keine Sorgen zu machen: sie hat mit ihrem Production-Team der Firma im letzten Jahr traumhafte Umsatz-Zahlen beschert.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tschüss, Mr. Ardbeg!

Unter die Lupe genommen: Neues Spirituosenglas von Rastal

Unter der Lupe: Schottlands Rum-Geschichte / Teil II

Unter der Lupe: Schottlands Rum-Geschichte / Teil I

In eigener Sache

Lagavulin für Hipster?