Brennereibesuche Lowlands: Daftmill

"Well, that's daft." Früher oder später wird wohl jeder Schottland-Reisende diesen Spruch gehört haben. "That's daft - das ist ja bescheuert." Daftmill hat angeblich seinen Namen von dem Bach, der an dieser Stelle bergaufwärts zu fließen scheint, und deshalb von den Einheimischen Daftburn genannt wurde. Doch das war nicht das einzige, was bei meinem Besuch von Daftmill ganz schön daft war.

gallery03
Daftmill

Die Brennerei Daftmill wurde von Francis & Ian Cuthbert auf dem Gelände ihrer Jahrhunderte alten Farm gegründet. Ab 2003 wurden die Gebäude der ehemaligen Mühle, der sogenannten Daftmill, zu einer Destillerie umgebaut, 2005 erhielten die Cuthbert Brüder dann die Lizenz zum Brennen. Doch bis heute wurde noch kein Single Malt offiziell abgefüllt, und es scheint, als ob niemand so recht weiß, was eigentlich mit dem Whisky von Daftmill passiert oder passieren wird.

Daftmill ist Teil des Pitlair Estate. Wen das GPS zu Pitlair House führt, steht jedoch an der Rückseite des Farmgeländes.

Daftmill zu finden ist nicht ganz einfach. Die erste Hürde, die sich mir in den Weg gestellt hat, war mein GPS. Denn es hat mich zur Rückseite der Farm geführt. Von dort gibt es jedoch keine offizielle Durchfahrt, weil sich hinter der Farm das Pitlair House befindet, ein Private Nursing Home. Es gibt zwar einen Feldweg, der von Pitlair House zu Daftmill Farm führt, doch die offizielle Zufahrt befindet sich sozusagen auf der anderen Seite, an der A 91. Man muss jedoch die Augen gut offenhalten, die Farm ist von der Straße nicht einsehbar, und  das kleine Hinweisschild hat man schnell übersehen.


Klein und versteckt: Die Zufahrt zu Daftmill Distillery

Die zweite Hürde war die Jahreszeit: Daftmill ist eine typische Farm Distillery, und im Frühjahr und Herbst gibt es sehr viel Arbeit zu tun. Zum Zeitpunkt meines Besuches war Besitzer Francis Cuthbert mit der Aussaat beschäftigt und konnte mich deshalb nicht in der Brennerei herum führen. Wer einen Besuch bei Daftmill einplant, sollte besser im Winter oder Sommer vorbeischauen. Offizielle Öffnungszeiten gibt es nicht, um Voranmeldung wird gebeten.

Im Frühjahr versinkt das Eingangstor zum Farmgelände der  Daftmill Distillery in einem Meer aus frischem  Bärlauch. Für einen Brennereibesuch ist es jedoch keine gute Zeit.

Bloggerin Justine von kaskwhisky.com  hatte mehr Glück als ich, sie war im Dezember bei Daftmill gewesen und hat auch interessante Details zu berichten. Nur etwa einhundert Tonnen Gerste aus eigener Produktion werden für den Whisky von Daftmill verwandt, der größte Teil der Ernte wird an Edrington verkauft, die damit unter anderem den Whisky von Macallan und Highland Park herstellen. Den besten Whisky produziert er angeblich im Sommer. Entworfen wurde Daftmill übrigens von dem mittlerweile verstorbenen Whisky-Experten Dr. Jim Swan, der auch für die Brennerei Kilchoman verantwortlich zeichnet.

gallery02
Daftmill

Laut Justine ist der Whisky von Daftmill eher sulphur-lastig, so dass ihm eine längere Reifezeit möglicherweise gut bekommt. Vielleicht hat Francis aber auch bisher einfach noch keinen passenden Bottler/Distributor gefunden. Wir werden es abwarten müssen.

Hier geht's zu ihrem Artikel: A visit to Daftmill

Luftbild von Daftmill Distillery und Farm.

Adresse:


Daftmill Distillery
Daftmill Farm
by Cupar
Fife
KY15 5RF
United Kingdom


Website:

 http://www.daftmill.com/




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Deutschlands beliebtester Single Malt

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017

Longmorn 16 Jahre, 48%, OB-Bottling von 2014