German Beer meets Irish Whiskey: Aschaffenburger Craft Bier reift im Whisky-Fass

Während in Schottland Whisky neuerdings auch in Bierfässern reift, geht man im fränkischen Aschaffenburg den umgekehrten Weg und lässt das Bier im Whiskyfass reifen. Der Craft-Bier-Brauer Christian Hans Müller (Hanscraft & Co.) reiste dazu eigens in die irische Midleton Brennerei und wählte dort original Jameson Fässer aus, die seinem neuen Bier ein einzigartiges Aroma verleihen sollen. Unter dem Namen Taithí Nua wird das helle Bockbier aus dem Whiskyfass auf den Markt kommen und ab Mittwoch auch im Online Shop  von hanscraft erhältlich sein. Weitere Informationen dazu findet ihr in der folgenden Pressemitteilung:

Fotos: Presse

Mut zu neuen Ideen:
Hanscraft & Co. und Jameson Irish Whiskey vereinen Craftbier und Whiskey


Taithí Nua (aus dem Irischen: neue Erfahrung) nennt sich die neue Sonderabfüllung der fränkischen Craftbier-Brauerei Hanscraft & Co. in Kooperation mit der irischen Whiskeymarke Jameson. Head Brewer Christian Hans Müller stellt damit ein „Barrel Aged Bock“ vor: Das helle Bockbier wurde in original Holzfässern aus der Jameson Destillerie ausgebaut. Mit dem originellen Neuprodukt würdigen beide Marken der langen Tradition von Irish Whiskey und Bier.

Craftbier meets Irish Whiskey
Wie auch in der irischen Destillerie von Jameson wird der Herstellungsprozess bei Bierbrauer Christian Hans Müller von Hanscraft & Co. zur Handwerkskunst – mit besten Zutaten und Mut zur Kreativität schafft er Produkte, die Craftbier-Fans begeistern. Gemeinsam mit Jameson Irish Whiskey schlägt er nun neue Wege ein. Die Sonderabfüllung Taithí Nua ist ein Geschmackserlebnis der besonderen Art: Ein helles Bockbier mit Irish-Whiskey-Barrell-Finish.

Angetrieben von Neugier und Experimentierfreude bediente sich der Brauer Christian Hans Müller einiger original Jameson-Fässer, um ihren geschmacklichen Einfluss auf sein Bier zu erforschen. Dazu flog Müller eigens in die Midleton Destillerie in das irische Cork, wo er von Jameson Head Cooper (Fassbinder) Ger Buckley persönlich in die Fässer-Kunde eingeführt wurde. Wieder zurück im heimischen Aschaffenburg kreierte er getreu der Jameson Devise Sine Metu (aus dem Irischen: ohne Furcht) ein helles Bockbier, das stark eingebraut besonders malzige und karamellige Noten mitbringt. Nach der Hauptgärung kam das Bier in die Jameson-Fässer. In dieser Lagerphase entfaltete sich neben toastigen Holzaromen eine zusätzliche honigartige Süße, die den geschmacklichen Charakter von Whiskey transportiert. Taithí Nua würdigt die besondere Verbindung zwischen Whiskey und Bier, die in vielen Teilen der Welt seit langer Zeit Seite an Seite genossen werden. Die beiden Klassiker teilen sich nicht nur dieselben Rohstoffe, sondern sind auch verbunden durch die Leidenschaft zur Herstellungskunst.

Christian Hans Müller über Taithí Nua: „Die wichtigsten Faktoren für ein gutes Bier sind für mich Qualität und Natürlichkeit. In der Kooperation mit Jameson war es mir wichtig, neue Wege zu gehen: Für diese Abfüllung habe ich also bewusst Malze gewählt, die durch Karamellisieren süßliche Eigenschaften besitzen und deswegen wunderbar mit dem Charakter der Jameson-Fässer harmonieren. Im Herstellungsprozess bleiben wir dabei trotzdem bodenständig. Die während des Projekts gewachsene, tolle Freundschaft zwischen allen Beteiligten zeigt sich im Produkt. Es ist nicht nur ein Bier aus Whiskeyfässern. Es ist tatsächlich ein Erlebnis.“

„Die Entscheidung, ein gemeinsames Projekt mit Hanscraft & Co. ins Leben zu rufen ist uns sehr leicht gefallen. Christians Herangehensweise und Arbeitshaltung deckt sich mit dem Familienmotto von Jameson: Sine Metu. Dieses Motto ziert nicht nur jede Jameson-Flasche, sondern ist tief in der Markenhistorie verankert und steht vor allem dafür, eigene Wege zu gehen und offen für Neues zu sein. Wir sind der Überzeugung, dass Taithí Nua diese Attribute in sich vereint“, so Head of Brand Management Stephan Schmidt von Pernod Ricard Deutschland über die Zusammenarbeit mit Hanscraft & Co.

Bierbrauer aus Leidenschaft: Der Mann hinter der Marke
Christian Hans Müller gab seinen Beruf als Zahnmediziner auf, um seine eigene Biermarke zu gründen. Angetrieben von der Passion für gutes Bier, machte er seinfast zwanzig Jahre lang ausgeübtes Hobby mit all den gesammelten Erfahrungen zu seiner neuen Berufung. Den Umgang, die Leidenschaft und das richtige Händchen für alkoholische Getränke bekam Müller eigentlich schon in die Wiege gelegt: Die Vorfahren des 41-Jährigen waren Spirituosenproduzenten. Sein Großvater stellte zu Beginn des 20. Jahrhunderts in einer Dampfbrennerei am Rhein Weinbrand her. Nahezu einhundert Jahre später wollte Müller die Tradition seiner Familie neu aufleben lassen. Doch als bekennender Bierliebhaber sollte die Tradition nicht mit Weinbrand, sondern mit besonderen Bieren fortgesetzt werden.

Durch seine Hingabe baute der Aschaffenburger mit Hanscraft & Co. innerhalb weniger Jahre nicht nur ein zukunftsträchtiges Unternehmen auf, sondern produzierte auch Biere auf konstant hohem Niveau. Doch anstatt sich auf dem Erfolg seines Produktportfolios auszuruhen, geht Müller immer neue und vor allem kreative Wege. Mit Taithí Nua erweitert er seine Expertise im Bereich Fasslagerung. Müllers ungewöhnlicher Werdegang und seine Leidenschaft für neue Visionen machen ihn zum Inbegriff des Jameson Familienmottos: Sine Metu (aus dem Irischen: ohne Furcht).


Produktinformation Hanscraft Taithí Nua
Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Hopfen, Hefe
Malz: Pilsner, Münchner, Karamell
Hopfen: Magnum, Tradition, Mittelfrüh
Füllmenge: 0,33 l
Alkoholgehalt: 7,7 %
UVP:  4,99 €/0,33 l
Vertrieb: ab 29.03.17 über den Hanscraft & Co. Onlineshop (hanscraft-shop.de)





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin