Adventskalender: Edradour / Ballechin, 2008/2016, Single Malt Cuvée, 46%

Edradour ist eine der kleinsten Brennereien in Schottland und liegt in den östlichen Highlands.  Seit 2006 wird dort auch eine rauchige Variante unter dem Namen Ballechin produziert. Für die vorliegende Abfüllung hat Besitzer Andrew Symington ein Fass Edradour und drei Fässer  Ballechin gemischt. Der Whisky darf sich trotzdem Single Malt nennen, da er aus einer einzigen Brennerei stammt. 




Die vier Fässer, die vermählt wurden, waren ein  Edradour 2008 Sherry-Butt (Fass-Nr.  123) und drei Ballechin 2008 Ex-Bourbon-Barrels (Fass-N. 293/294/295). Der resultierende Single Malt Scotch ist 8 Jahre alt,  nicht gefärbt, und mit 46 % vol. abgefüllt.

Meine Tasting-Notes:



Edradour/Ballechin, double Malt, double cask, 8 Jahre, Cuvée aus rauchigem und nichtrauchigem Whisky, 46%


 

Farbe: sattes Gold

Aroma: Sherry- und kräftige Malznoten aus dem Sherry-Fass dominieren, darunter die süßen Noten von Vanille, Karamell und braunem Zucker. Mirabellen, Rosinen und Nüsse. Auch leichte florale Noten von geschnittenem Gras. Rauch nur sehr dezent.

Geschmack: Jetzt kommt der Ballechin durch. Kräftiger Rauchgeschmack, Phenole, ein bißchen Teer und dunkle Schokolade.

Nachklang: lang und  wärmend

MargareteMarie meint: die Mischung aus Rauch und Sherry gefällt mir gut.  Sowohl der Rauch als auch die Sherry-Aromen sind beide recht dominant, so dass sie sich gegenseitig nicht überlagern können, sondern sich in einer guten Balance befinden. Für seine acht Jahre bringt er ausreichend Kraft und Aroma mit sich. Mit knapp 60 Euro nicht unbedingt ein  Schnäppchen, aber ein sehr schöner  Genießer-Whisky und eine gute Alternative zu jungen Islay-Whiskys. Andrew sollte das öfter machen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin