Wemyss Malt & Kingsbarns Tasting Tour

Die Tasting Tours von Corinna Schwarz und Dietmar Schulz gelten unter Whisky-Fans schon lange als Geheimtip. Diesmal ist es den beiden gelungen, Mr. William Wemyss für vier exklusive Termine nach Deutschland zu holen. Mit im Reisegepäck hatten sie zwei besondere Einzelfass-Abfüllungen, die von Didi und Corinna eigens für diese Tour ausgewählt worden waren - und als besonderes Highlight den New Make der neuen Kingsbarns Distillery. 


Colour-Coded: neue Abfüllungen von Wemyss


Nur vier Termine gab es für die Wemyss Malt & Kingsbarns Tasting Tour, und nach Siek, Gifhorn und Köln war die Maltbar Darmstadt die letzte Station. Vor knapp zwei Jahren wurde sie von D.J. Römer eröffnet, und gehört inzwischen zu den besten Whisky-Bars in Deutschland. Für den Abschluss der Tasting Tour war es also genau der richtige Ort. Und wer Didi kennt, weiß, dass Qualität ihm wichtig ist. Das gilt vor allem für seine Produkte, die er immer mit viel Überzeugung und Leidenschaft präsentiert. Allein schon deswegen lohnen sich die Tasting Tours. Auch an diesem Abend hat er zusammen mit Mr. William Wemyss die Gäste wieder begeistern können, und am Ende gab es jede Menge Applaus für die beiden.

Das Programm der Wemysss Malt & Tasting Tour

Gleich zu Beginn gab es einen Darnley's View Gin mit Tonic, den ich aber auslassen musste, da ich mit dem Auto da war. Ich fand's zwar etwas schade, aber mich haben die Whiskys ohnehin mehr interessiert.  Den Anfang machte "Spice King", ein Blended Malt aus der Standard-Range von Wemyss, der im Winter ausgezeichnet zu heißer Schokolade passt.

Dann ging es auch schon los mit den Highlights: ein 20 Jahre alter Glen Elgin von 1995, "Tropical Fruit Banquet", 46%, Einzelfassabfüllung für die Tasting Tour Germany, Hogshead, 328 Flaschen. Die tropischen Früchte konnten viele der Gäste auf  ihre Seite ziehen, der Glen Elgin war einer der Publikumslieblinge und war am Ende des Abends ausverkauft.


Der Publikumsliebling war am Ende des Abends ausverkauft: Glen Elgin 1995
Als nächstes gab es einen 19 Jahre alten Glenrothes von 1996, "Fennel Finale", 46%, ebenfalls eine Einzelfassabfüllung für die Tasting Tour Germany, Sherry-Hogshead, 219 Flaschen. Für einen Glenrothes war er ungewöhnlich vanillig und süß, da war wohl amerikanische Eiche im Spiel, doch zusammen mit den Sherry-Noten bot sich ein reichhaltiges Aromen-Bouquet, das mir sehr gut gefallen hat. Die Fenchel-Samen am Ende habe ich an dem Abend allerdings nicht gefunden, bestenfalls etwas Lakritze.

Es folgte ein ausdrucksstarker, 20 Jahre alter Clynlish von 1995, "Pomme Piquante", der wunderbar weich und wachsig über die Zunge floss. Einzelfassabfüllung, 46%, 340 Flaschen. Schließlich war es Zeit für kleine Pause und wir wurden mit tollen Häppchen von Whisky-Koch Chris Pepper und seiner Frau Marion verwöhnt.

Köstlichkeiten von Whisky-Koch Chris Pepper

Nach der Pause gab es dann zunächst einen 15 Jahre alten Bunnahabhain von 2001, "Hickory Molasses Glaze", mit ganz viel Haselnuss-Schokolade auf der Zunge. Sherry-Puncheon, unpeated, 46%, 771 Flaschen.

Natürlich darf am Ende der Rauch nicht fehlen, und den offiziellen Abschluss bildete der "Kiln Embers", ein neuer Blended Malt von Wemyss mit etwa 25 ppm und schöner Rauchnote, limitierte Auflage, 12.000 Flaschen, nicht-kühlgefiltert, 46%. Bei einem Preis von ca. 40 Euro eine echte Empfehlung.

Doch damit war das Tasting noch nicht vorbei, ein ganz besonderer Höhepunkt stand uns noch bevor. William Wemyss ist nicht nur ein unabhängiger Abfüller, seine Familie besitzt auch die Brennerei Kingsbarns in Schottland. Und so gab es zum Abschluss für jeden von uns auch eine Probe vom New Make, frisch aus den Brennblasen der Brennerei, Kingsbarns New Spirit, 63.3%. Ich bin bekennende Liebhaberin von guten Obstbränden, und mit New Make tue ich mich eher schwer. Doch der New Make von Kingsbarn hat mich begeistert, der läßt sich tatsächlich super gut trinken und ist derzeit auch im Handel erhältlich.

Einige Auserwählte hatten dann noch das große Glück, auch den derzeit ältesten, gereiften Brand von Kingsbarns probieren zu dürfen. Alle anderen werden sich noch bis 2018 gedulden müssen, dann wird der erste Whisky von Kingsbarns offiziell erhältlich sein. Gebrannt wird derzeit mit jeweils einer Schicht täglich, die Jahresproduktion beträgt 140.000 Liter Alkohol.


Die Auserwählten: sie hatten das große Glück, den aktuellen Kingsbarn Spirit verkosten zu dürfen. Erst 2018 wird der erste Whisky von Kingsbarn auf den Markt kommen.

Zum Abschluss gibt es hier noch ein paar Fotoeindrücke. Und natürlich hatten wir auch ganz tolle Fotos zusammen mit Didi, Mr. Wemyss und den Sharing Angels gemacht, die an diesem Abend recht zahlreich anwesend waren. Aber die Fotos sind aus irgend einem ärgerlichen Grund nichts geworden. Seufz. Das müssen wir beim nächsten Mal unbedingt nachholen.

Fantastische Gastgeber: D.J. Römer und Marion Pepper

Expertengespräch bei der Wemysss Malt & Tasting Tour
In der Pause gab es köstliche Häppchen von Whisky-Koch Chris Pepper
Thekendienst

Kurze Verschnaufpause - Mr. William Wemyss

Die Gastgeber in vollem Einsatz - aber wo ist Chris?

Am Ende gab's viel Applaus für alle

Kommentare

  1. Wouw, vielen vielen Dank für den netten Bericht! L.G. Didi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Tasting Notes: Glenallachie, 8 Jahre, Best Dram, 1st fill Sherry butt

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something or the Road to Paradise Island