Chivas Regal Ultis

Auch Chivas Regal hat jetzt die Blended Malts entdeckt. Wie die heutige Pressemitteilung verlauten läßt, wird im Laufe des Monats der neue Chivas Regal Ultis den Weg in den Verkaufsregale finden. Fünf Single Malts wurden in dieser neuen Abfüllung gemischt: Tormore, Longmorn, Strathisla, Allt A'Bhainne und Braeval.




Blended Malts sind ja zur Zeit schwer in Mode. Johnnie Walker hatte vor einigen Monaten wieder den Green Label auf den Markt gebracht, Adelphi glänzte mit dem "Glover", und so mancher unabhängige Abfüller setzte ebenfalls auf die goldene Mischung.

Jetzt hat auch Chivas Regal den Blended Malt erstmalig für sich entdeckt, und wie so oft bei Pernod Ricard, wirkt auch dieses Produkt wie ein Versuchsballon der Marketing-Abteilung auf mich. Gewidmet wurde diese Fünf-Malt-Abfüllung den fünf Master Blendern von Chivas: Charles Howard, Charles Julian, Allan Baillie, Jimmy Lang und Colin Scott. Und weil die Fünf eine so bedeutsame Zahl für diesen Blended Malt ist, findet sie sich auch in Form eines römischen V auf der Packung wieder.

Chivas Regal Ultis soll die "kristalline Frische" von Tormore, die "kontrastierende Andeutung einer würzigen Wärme" von "Allt A-Bhainne,  die "Ausgewogenheit" von Longmorn, den "blumigen Stil" von Braeval und die "fruchtige Süße" von Strathisla in sich vereinigen. Aha. Nach einem stringenten Aroma-Profil klingt das nicht, eher nach einem schnellen Potpourie mit ein bißchen von allem.

Eine solch köstliche Aromen-Fülle hat natürlich ihren Preis. Der empfohlene Einzelhandelspreis soll um die 200 US-Dollar betragen. Mode-Blogger wurden übrigens schon bei Pre-Tastings gesichtet. Noch Fragen?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Deutschlands beliebtester Single Malt

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin