Tasting Notes: Ardbeg Twenty One Committee Release

Endlich bringt Ardbeg den Whisky heraus, auf den wir schon letztes Jahr sehnsüchtig gewartet haben. Endlich gibt es einen Ardbeg mit Altersangabe. Und dann gleich so ein Kracher. Ardbeg 21. Muss man da noch viel sagen? Eigentlich nicht. Ich überlasse das Reden diesmal den Leuten aus dem Marketing. Ich will nur wissen: wie gut ist er? Hier meine Tasting-Notes. (Die Presse-Erklärung findet ihr weiter unten.)




Tasting Notes: Ardbeg 21 Committee Release, 46%


Aroma: schon beim Öffnen der Flasche strömt mir eine süße Duftwolke entgegen, die sofort die Vorfreude steigert. Kaum ist er eingeschenkt, sind sie auch schon da, diese Aromawellen von reifen Früchten, Birnen, Mango, und Ananas, alle süß und saftig und unglaublich intensiv. Dazu kommen Mürbeteig und Butterkekse, ein paar Tropfen Vanillesoße und sahnige Karamellbonbons. Frische, klare Morgenluft. In der Ferne raucht irgendjemand Zigarette. Dann machen die Fruchtaromen Platz für das typische Ardbeg-Aroma: Motoröl. Geteertes Tauwerk. Alter Werkstattschuppen am Hafenrand.


Geschmack: milder Rauch. Teer. Anis. Ein bißchen Gras. Erdnuss-nussig. Wunderbar ölig, cremig, vollmundig und mild. 

Nachklang: sanft und ölig, der Geschmack bleibt lange schmeichelnd auf der Zunge liegen

MargareteMarie meint: Der Ardbeg 10 ist erwachsen geworden, und es steht im unsagbar gut. Er ist reifer, milder, aber auch voller und eleganter als in seinen jungen Jahren. Und während ich seelig diesen wunderbaren Schluck genieße, kommt schleichend die Dekadenz in mir hoch. Hätte man nicht doch noch ein paar Tropfen aus dem Sherry-Fass..... Aber die Sherry-Fässer waren wahrscheinlich alle nicht alt genug. Da wären wir wieder, bei dem leidigen Thema nach Geschmack oder Alter. Wir werden wohl nie zufrieden sein. Freuen wir uns also lieber, dass wir endlich einen so alten und unglaublich aromatischen Ardbeg aus dem Bourbon-Fass probieren können. Ein Ardbeg aus einer anderen Zeit, als die Brennerei noch zu Allied Lions gehörte und kurz vor der Schließung stand. Ich hoffe,  dass die neuen Besitzer umsichtiger waren und genügend Fässer beiseite legten. Ich würde gerne auch in den kommenden Jahren einen wunderbaren Ardbeg Twenty One probieren.

Gereift 21 Jahre in Ex-Bourbon Fässern, nicht kühlgefiltert abgefüllt. Nur für Ardbeg Committee Mitglieder, Registrierung unter http://Ardbeg.com/join
Erhältlich in Deutschland ab dem 21. September 2016 über http://Ardbegshop.de zu einem Verkaufspreis von 370 Euro, so lange der Vorrat reicht. 

(Update: wie Whiskycast inzwischen mitteilte, sind auch für die Zukunft weitere Abfüllungen des Ardbeg Twenty One geplant. Endlich mal gute Nachrichten!)


PR: Ardbeg Twenty One Committee Release

München/Islay, 12. September 2016. Ardbegs bewegte Vergangenheit - und das Vertrauen in die Zukunft, steht im Mittelpunkt der limitierten Abfüllung Ardbeg Twenty One, eines 21-jährigen Single Malts. Destilliert in den turbulentesten Zeiten Ardbegs. Ein Beleg für das Engagement derer, die sich einsetzten, den ungezähmten Geist der Destillerie am Leben zu erhalten. In Mitten der 1990er Jahre wurde diese Abfüllung auf der abgelegenen schottischen Insel Islay gebrannt. Die weiß gekalkten Wände der Brennerei und Lagerhäuser waren verblasst und bröckelten. Die Destillation bei Ardbeg war fast zum Stillstand gekommen. Eine kleine Gruppe von Mitarbeitern trotzte all der Ungewissheit und stellte ein paar Fässer für diese Abfüllung ins Warehouse. Unter ihnen auch der junge Mickey Heads, heute unser geschätzter Destillerie-Manager. Einige Zeit später rettete The Glenmorangie Company die Destillerie und bewahrte Ardbeg vor seinem fast nicht  mehr abwendbaren Ende. Heute ist die Zukunft von Ardbeg in sicheren Händen: das Ardbeg Committee wurde gegründet, damit sich die Türen der Brennerei nie wieder schließen und umfasst rund 120.000 Mitglieder in mehr als 130 Ländern. Mickey Heads, der Vorsitzende, sagt: "Der Ardbeg Twenty One ist ein glänzendes Beispiel für Ardbegs Geist und ungezähmten Durchhaltewillen. Ich bin froh, dass wir ihn mit unseren Mitgliedern teilen können. Das Committee hat viel Engagement gezeigt und dies wollen wir mit dieser Abfüllung honorieren." Dr. Bill Lumsden, Director of Distilling, Whisky Creation & Whisky Stocks bei Ardbeg wählte die Fässer aus: Ein prächtiger, goldener Whisky, der die unverwechselbare, pfeffrige Rauchigkeit von Ardbeg mit sanften, buttrigen Noten kombiniert. Für ihn der perfekte Dram, um die fortwährende Loyalität des Ardbeg Committee zu feiern.

Offizielle Tasting Notes: 
Farbe: ein leichter Goldton.
an der Nase: Aromen von teerigem Rauch, Ardbeg Eiskrem und schwarzer Pfeffer mit Kräuternoten. 
Im Geschmack: ein pfeffrig,  prickelndes Gefühl mit Anklang von Lakritze, Holzkohle, Pfefferminze und Vanille. Ein Hauch von Gewürzen, der zu einem langen, beruhigenden Widerhall nach Kohleteer, Anissamen und rauchiger Butter führt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Tasting Notes: Glenallachie, 8 Jahre, Best Dram, 1st fill Sherry butt

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something or the Road to Paradise Island