Tasting Notes: Glenallachie, Sansibar, 8 Jahre, 2004-2013, 242 Flaschen, 47.5%

Glenallachie ist eine recht moderne Speyside-Brennerei, und wurde 1967/68 im Auftrag von Mackinlay, McPherson & Co. errichtet. Von 1987-89 war sie geschlossen, dann wurde sie an Pernod Ricard verkauft und produziert seither vor allem für die vielen Blends der Chivas-Gruppe. Offizielle Abfüllungen sind sehr selten. Gelegentlich findet ein Einzelfass den Weg zu unabhängigen Abfüllern. Bei Sansibar erschien 2013 ein acht Jahre alter Whisky von Glenallachie.

glenallachie_2

meine Tasting Notes:

Farbe: gelbgold


Aroma: gleich zu Beginn eine positive Überraschung. Wunderschöne Honignoten ergänzen sich mit saftigen Früchten, reife Orangen, Satsumas, Mandarinen, und die Aromen strömen in einer Deutlichkeit aus dem Glas, die man in dieser Altersklasse gar nicht erwartet hätte. Frischer Kuchen kommt dazu, saftig wie ein getränkter Baba au Rhum, überstäubt mit Puderzucker und mit Honig besprenkelt. 

Geschmack: Markant, herb, ledrig. Wachsige und ölige Noten drängen sich in den Vordergrund, darunter verbirgt sich eine Mischung aus Eichenholz, Kirschkernen, und Teeblätter. Die Tannine sind sehr dezent, am Endes liegt auf der Zunge eine nussige Öligkeit.

Nachklang: lang, mild und leicht trocken.

MargareteMarie meint:

Für sein Alter ein ungewöhnlich reichhaltiger Single Malt abseits des üblichen Einheitsgeschmacks, der zur Zeit das Bild beherrscht. Ich würde ein Ex-Sherry-Fass aus Amerikanischer Eiche vermuten. Einer der besseren in dieser Kategorie und bei einem Preis von 60 Euro (inzwischen) auch sein Geld wert. 

Punkte: 87 (von 100)









Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Deutschlands beliebtester Single Malt

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017

Longmorn 16 Jahre, 48%, OB-Bottling von 2014