Tasting Notes: Box Single Malt Whisky Batch 001, Schweden, 2015, 51.2%

Als Mats de Vahl 1991 das ehemalige Kraftwerk am Angerman-Fluß in Nordschweden zum ersten Mal entdeckte, war es bereits seit über einem Jahrzehnt dem Verfall preisgegeben. Doch der Künstler war von der Schönheit des 1912 erbauten Häusleins so angetan, dass er es unbedingt erhalten wollte und als Atelier nutzte. 

2010 hatte er eine noch bessere Idee: zusammen mit seinem Bruder Per gründete er eine Brennerei, kaufte zwei schottische Brennblasen und begann damit, Whisky zu brennen. Früher wurde an gleicher Stelle das Rohmaterial für den Bau von Holzkisten hergestellt. Der Name lag damit auf der Hand: Box Distillery.
Box Whisky Early Days Batch 001 (Schweden) 


2015 erschien mit Box Whisky Batch 001 die erste Abfüllung für den europäischen Markt. Die Website hält einiges an Informationen bereit: hergestellt aus 1,2 Tonnen schwedischem Pilsner Malz, gereift in 130-Liter-First-Fill-Ex-Bourbon-Fässern, abgefüllt am 16.11.2015,  51.2%Vol:. Alkoholgehalt, 4 Jahre.

Meine Tasting-Notes:

Farbe: Weißwein

Aroma: schöne frische und malzige Noten, viel Birne, Apfel, nach einigen Minuten auch reife Bananen,  ein bißchen süß, ein bißchen Vanille, aber auch etwas Heu, insgesamt sehr ausgewogen. Mit Wasser kommen auch Pfirsicharomen, Mirabellen und Blütenduft. Insgesamt noch sehr jugendlich und etwas schmal um die Brust, aber schon sehr vielversprechend. 

Geschmack: üppiger als erwartet, was dem hohen Alkoholgehalt geschuldet ist. Wasserzugabe auf Trinkstärke betont die zarten Aromen von frisch gesägtem Eichenholz, die bitteren Tannine bleiben jedoch glücklicherweise aus, sie hätten nicht zu ihm gepasst. Durch die Wasserzugabe wird er bekömmlicher, aber auch dünner.

Nachklang: mittellang, mehr auf der Zunge als in der Kehle

MargareteMarie meint:

Ein sehr schöner Easy Drinking Dram für den Spaß zwischendurch. Für sein junges Alter ist er schon recht komplex, die frischen Aromen sind rund und ausgewogen. Das erste Batch ist vielversprechend für die Zukunft. 135 Euro für 50cl sind jedoch ein ambitionierter Preis, die Flasche eignet sich wohl am ehesten für Lokalpatrioten und überzeugte Schweden-Fans.

Punkte: 76 (von 100)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Tasting Notes: Glenallachie, 8 Jahre, Best Dram, 1st fill Sherry butt

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something or the Road to Paradise Island