Tasting Notes: Glen Slitisa Sour Mash Single Malt (altes Etikett)

Die Sour-Mash-Methode ist vor allem in der amerikanischen Bourbon-Produktion bekannt. Die Schlitzer Destillerie wendet diese Methode bei der Herstellung ihres Single Malt Whiskys an, und erzielt damit beste Ergebnisse: bei den German Whisky Awards 2014 und beim C3C Spirits Cup 2015 erreichte der Schlitzer Glen Slitisa Sour Mash Single Malt Whisky jeweils einen stolzen dritten Platz. 

Jetzt müssen wir uns an einen neuen Namen gewöhnen: Um nicht mit den Schotten in namensrechtliche Konflikte zu geraten, wird er in Zukunft Slitisian Single Malt heißen. Am Inhalt soll sich jedoch nichts ändern.

Neues Etikett. Foto: Brennerei

Gereift wird der Glen Slitisa bzw. Slitisian Single Malt in gebrauchten, ausgebrannten Fässern aus amerikanischer Weißeiche. Durch die Lagerung im Dachboden der Brennerei ist er den starken jahreszeitlichen Temperaturschwankungen der Region ausgesetzt, was den Reifeprozess beschleunigt - allerdings auch den Verlust durch Verdunstung. Der Slitisian Single Malt trägt keine Altersangabe, aber gemäß der Brennerei ist der Whisky etwa 5 Jahre alt. Bei einem derzeitigen Preis von ca. 33,-- Euro für 0,7 Liter bietet er ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Altes Etikett. Foto: MargareteMarie



Meine Verkostungs-Notizen:


Glen Slitisa Sour Mash Single Malt Whisky, 43 % (altes Etikett)

Farbe:

helles Gold

Aroma:

malzig und ausgewogen, die Vanille- und Karamell-Aromen aus dem Ex-Bourbon Fass dominieren, doch darunter verbergen sich  zarte Zitrusnoten, vor allem Limette, und wer etwas Geduld aufbringt, kann auch Ananas und Kokossaft finden. Der Bukanter fördert überwältigend die versteckten Noten von Eichenholz und Traubenzucker nach oben.

Geschmack:

angenehm mild, aber dennoch überraschend würzig und kräftig, cremig, malzig, fast bitter, mit einem starken Antritt, aber ohne zu brennen. 

Nachklang: 

Er bleibt ein Weilchen gemütlich auf der Zunge liegen, aber leider verschwindet er dann heimlich, still und leise. Der ist so mild, dass man ihn schon in der Kehle gar nicht mehr spürt.

MargareteMarie meint:

Wunderbar ausgewogen und mild, aber trotzdem kräftig im Geschmack. Wie so häufig bei deutschem Whisky fehlt auch dem Glen Slitisa die breite Malzigkeit und komplexe Tiefgründigkeit, den schottischer Whisky erreichen kann. Doch das macht er wett durch eine elegante Feingliedrigkeit und kräftige Würze. Wer bisher nur Korn kennt, wird hier einen wunderbaren Einstieg in die Welt des Whiskys finden.

Mit einem Satz: Warum in die Ferne schweifen....

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin