Masterson's Straight Rye Whiskey

In den USA ist er bereits seit 2011 erhältlich, und hat dort in kurzer Zeit eine große Fan-Gemeinde gefunden. Jetzt wird er auch nach Deutschland kommen. In Nürnberg konnte ich den Ultra-Premium Rye Whiskey aus 100% Roggen bereits probieren. 


Bei Bartendern steht Rye-Whisky seit einigen Jahren hoch im Kurs, und eine Zeitlang waren die wenigen, guten Rye Whiskys, die es gab, immer sehr schnell ausverkauft. Inzwischen hat sich die Situation  gebessert, und die Anzahl der verfügbaren Abfüllungen ist deutlich größer geworden.


Doch in der Whisky-trinkenden Community in unserem Land führt Rye immer noch ein Mauerblümchen-Dasein - erst recht, wenn er aus Kanada kommt. Schade eigentlich, denn ein guter Rye ist ein echter Genuss. Nicht nur im Cocktail.

Der Masterson's Rye war bisher nur in Nord-Amerika erhältlich, und hat dort bereits für viel Begeisterung gesorgt. Das Bremer Spirituosen-Kontor holt ihn jetzt endlich nach Deutschland. Die Pressemitteilung, die ich anlässlich seiner Markteinführung vor einigen Tagen erhalten habe, gibt wie meist in solchen Fällen nicht allzu viel preis.

"Aus feinstem Roggen aus dem Pazifischen Nordwesten und purem Schmelzwasser der nördlichen Rocky Mountains" soll er entstanden sein, und "im traditionellen Pot-Still-Verfahren" hergestellt. Ganz falsch ist das wohl nicht. Aber auch nicht ganz richtig. Denn wie so oft werden mit klug ausgewählten Worten die falschen Bilder im Kopf hervorgerufen.

Bei "CanadianWhisky.org" von Malt Maniac Davin de Kergommeaux liest sich die Sache dann schon ganz anders. Produziert wird der Masterson's Rye wahrscheinlich in einem alten Industriegebiet von Calgary. Und Calgary liegt nicht im Pazifischen Nordwesten von Amerika, sondern im Prärie-Staat Alberta, am östlichen Rand der Rocky Mountains. In Kanada. Klingt halt nicht so nett. Macht den Whisky aber nicht schlechter.

Das fast 70 Jahre alte Werk gehört der Alberta Distillers Ltd., die eine Tochtergesellschaft von Beam Suntory sind. Hier wird einer der bekanntesten kanadischen Whiskys produziert, der Alberta Premium, der zu 100% aus Roggen hergestellt wird. Der größere Teil der Produktion wird jedoch nicht in Calgary abgefüllt, sondern an andere Firmen weiterverkauft, die den Whisky dann unter anderem Label, und manchmal auch modifiziert, auf den Markt bringen oder in Blends untermischen.

2011 gelangten laut "The Globe and Mail" zwei Drittel der etwa 115 Millionen Liter umfassenden Produktion durch Tanklastwagen und Züge in die Abfüllanlagen amerikanischer Abfüller, die sich ihrerseits oft ganz ungeniert als "Distiller" bezeichnen. Bekanntester Kunde von Alberta Distillers ist neben Mastersons wahrscheinlich Whistlepig. Auch Jefferson's Rye soll aus Alberta kommen.

Anderen Gerüchten zufolge stammt Masterson's aus der Highwood Distillery, die ebenfalls in Alberta liegt, in High River. Interessanter Twist an der Sache: Highwood Distillers haben 2005 die Potter's Distilleries gekauft, die wiederum in British Columbia liegt - und damit im Pazifischen Nordwesten von Canada....



Verlassen wir also den Pfad der Spekulationen, und wenden uns wieder den Fakten zu: Abfüller von  Masterson's ist die Firma 3 Badge Beverage Corporation aus Sonoma, Californien, die von Mitgliedern der Kalifornischen Wein-Dynastie der Sebastiani gegründet wurde.

Zu den Marken von 3 Badge Beverage gehören auch die Weinmarken Leese Fitch, Plungerhead, Pennywise, The White Knight, Hey Mambo, Moobuzz and Gehricke sowie die Spirituosen Uncle Val’s Gin, Kirk and Sweeney Rum, Bib & Tucker Bourbon.

Über den Bib und Tucker Bourbon und die Firma 3Badge werde ich in in einem eigenen Post noch ein bißchen mehr erzählen. Wenden wir uns jetzt endlich dem Masterson's Rye zu.

Masterson's Straight Rye Whisky wird zu 100% aus Roggen hergestellt, was bisher immer noch eine Seltenheit auf dem Whisky-Markt ist. Er reifte anschließend 10 Jahre in Fässern aus amerikanischer Weißeiche, und wurde mit 45 %vol. abgefüllt.

Meine Tasting-Notes:



Masterson's Straight Rye, 10 Jahre, 45% (100 Proof)

Aroma: 

Schon der erste Eindruck macht Spaß. Tiefgründig, voll und schwer kommt er an, mit kräftigen, würzigen Aromen von Brot, sauren Gurken, Pfeffer, Leder, Muskatnuß und nassem Ton. Darüber, darunter und dazwischen finden sich immer wieder süße Wellen von Zitrusnoten, Honigfrüchten, Karamell, Vanille und Eichenholz. Selbst wenn der Whisky schon längst getrunken ist, hängen diese süßen Töne immer noch schwer im leeren Glas. Dennoch überwältigen diese süßen Fassnoten nicht die kräftigen Aromen des Roggendestillats, sondern umspielen sich gegenseitig voller Harmonie, wie Yin und Yang.

Geschmack:

Kräftig und würzig, die Süße bleibt dezent im Hintergrund, jetzt übernehmen die starken Aromen des Roggen, Leder, Tabak, dunkles Bier, am Ende fast bitter. Wunderbar vollmundig.

Nachklang:

lang, angenehm, dunkles Bier, erdig, leicht bitter und trocken.



MargareteMarie meint:

Wunderbar ausbalancierter Whisky, trotz aller Harmonie sehr würzig und kräftig, mit wunderbaren Inseln der Süße und vielschichtig. Ein traumhafter Rye, einfach zum dahin schmelzen. Mit oder ohne Schmelzwasser. Leider nicht ganz billig.

Ach ja, und dann ist da natürlich noch die herzerwärmende Geschichte von dem kanadisch-amerikanischen Frontiersman William Bat Masterson, der bestimmt auch gerne so einen Whisky getrunken hätte. Warum die Amerikaner ihren Whisky so gerne nach alten Männern benennen, wird mir ewig ein Rätsel bleiben.....

Masterson's Straight Rye, 10 Jahre, 45%, 0.7 l, UVP 84,90 €



Kommentare

  1. "Jetzt wird er auch nach Deutschland kommen." stimmt nicht ganz, denn der Stoff war bereits seit 2 Jahren oder so über einen kleinen, aber feinen Münchner Importeur erhältlich. BSC pusht die Range inkl. Bib & Tucker und Kirk & Sweeney Rum - nachdem die Vorarbeit in Sachen Canadian/Bourbon erledigt wurde - jetzt eben mit Einführungsangeboten/Messepräsenz etc... https://www.mikes-whiskeyhandel.de/collections/all

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anonym,
    danke für den Hinweis. Laut Website beinhalten die Abfüllungen des von dir erwähnten Händlers 750 ml,wie es für den amerikanischen Markt üblich ist, die vom Bremer Spirituosen Contor 700 ml, wie es für den europäischen Markt üblich ist. Ich vermute, dass der Münchner Händler andere Vertriebswege nutzt. Das könnte den günstigeren Preis des BSC erklären. In den USA kostet er derzeit ungefähr $80, was etwa 73 Euro entspricht.

    AntwortenLöschen
  3. Moin,

    es ist korrekt, dass einzelne Marken der 3 Badge Mixology bereits im kleineren Rahmen bei Spezialisten verfügbar waren. Das unterstreicht ja nur den hervorragenden Ruf der Abfüllungen. Auch hat der feine Münchener Importeur hier natürlich sehr gute Arbeit geleistet. Aber uns war es wichtig die Marken dem deutschen Fachhandel zur Verfügung zu stellen - inklusive der sehr empfehlenswerten Marken Kirk & Sweeney Rum und Uncle Val's Gin. Die Resonanz auf Messen und in Tastings war bisher ganz großartig.

    Gruß

    Timo

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Deutschlands beliebtester Single Malt

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin