Liquid Tasting.

Die Anzahl der interessanten Spirituosen ist in den vergangenen Jahren beachtlich gewachsen, und für jeden gibt es mittlerweile den passenden Gin, Rum oder Whisky. Doch nicht alles, was ein Kunde probieren möchte, will er auch kaufen. Liquid Tasting hat deshalb eine alte Idee in ein neues Kleid verpackt und stellt Tasting-Sets für zuhause zusammen. In München habe ich mit den Schöpfern von Liquid Tasting gesprochen. 

Das Team von Liquid Tasting: Alex Troppmann, Benjamin Braunschläger, Marco Mastropietro, Timo Fischer von Sierra Madre (von links). Foto: MargareteMarie

Alexander Troppmann ist kein Neuling im Spirituosenmarkt, seit 1997 betreibt er die online-Platform Cocktail & Dreams;  2006 kam der Internet-Shop "Barfish.de" hinzu. Alexander kennt das Dilemma eines Spirituosen-Fans nur allzu gut - man kann unmöglich alle Flaschen kaufen, die man probieren möchte. Dabei kann vor allem für Cocktails ein kleiner Unterschied schon die entscheidende Nuance sein, die über "genial" oder "durchschnittlich" entscheidet. Auch beim Whisky gibt es enorme Unterschiede, und was dem einen schmeckt, muss ein anderer noch lange nicht mögen. Für welche Flasche soll man sich entscheiden?



Foto: MargareteMarie

Zusammen mit Marco Mastropietro und Benjamin Braunschläger hat Alexander Tropmann zu Beginn dieses Jahres "Liquid Tasting" gegründet. Liquid Tasting will das Problem durch Flaschen-Samples lösen. Ca. 100 verschiedene Spirituosen stehen zur Auswahl. Die Samples werden nach Sparten getrennt angeboten. Derzeit sind Gin, Rum, Single Malt und American Whiskey erhältlich. Für die Zukunft sind auch Mescal-Tasting Sets und andere, innovative Spirituosen geplant.

Unterstützung erhalten sie dabei vor allem von der Firma Sierra Madre, die sich in den letzten Jahren im Bereich von Ethno-Food und hochwertigen Spirituosen einen Namen gemacht hat. Aber auch Kooperationen mit anderen Spirituosen-Firmen sind geplant. Für Rum-Fans gibt es zudem ein besonderes Tasting-Set, das von Rum-Experte Dirk Becker zusammen gestellt wurde.

Foto: MargareteMarie

Für Whisky-Fans werden neben den festen Sets "Sherry", "Beginner", "Tomatin", "Bourbon", "Rye" und "World-Wide" auch individuelle Zusammenstellungen angeboten. Noch ist das Angebot überschaubar, doch es sollen nach und nach auch weitere Abfüllungen dazu kommen. Wer also schon immer mal was anderes probieren wollte, hat hier eine wunderbare Gelegenheit, einen Einstieg zu finden.

Mein persönlicher Tip: Das Rye Whisky Tasting. Denn Rye ist eine sehr aromatische Whisky-Variante, die von Single Malt Trinkern viel zu sehr vernachlässigt wird. 

Hier der Link: liquidtasting.de


Foto: MargareteMarie



Kommentare

  1. Hmmm, irgendwie kommt mir das Konzept bekannt vor... worin unterscheidet sich denn Liquid Tasting von ähnlichen Start-Ups der letzten Zeit, von denen es mittlerweile viele (alle?) schon nicht mehr gibt?

    AntwortenLöschen
  2. Stefan, ich bin kein Marktforschungsinstitut ;-)
    Das Team von Liquid Spirits besteht aus Fachleuten im Spirituosenbereich, und die Zusammenstellungen der einzelnen Tasting-Pakete - auch bei Gin und Rum - haben mir gut gefallen. Die einzelnen Abfüllungen sind sehr schön aufeinander abgestimmt und auch die Reihenfolge ist gut gewählt. Vor allem für Einsteiger ist das eine große Hilfestellung!
    Auf das große Ardbeg-Tasting-Set wirst du aber vermutlich umsonst warten ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Bei den "anderen" war es auch eher so, dass sie die breite Masse ("Einsteiger") nicht erreichen konnten, um sie als potentielle Käufer zu erreichen. Die Konzepte ließen sich auf Sicht nicht finanzieren. Allerdings basierten viele auf Abonnements, durch die Kunden sich möglicherweise haben abschrecken lassen. Schauen wir also mal, ob sich Liquid Tasting durchsetzen kann.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Tasting Notes: Glenallachie, 8 Jahre, Best Dram, 1st fill Sherry butt

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something or the Road to Paradise Island