Tasting Notes: Glenmorangie Milsean

Seit Januar ist der neue Glenmorangie Milsean bereits auf dem Markt. Regelmäßig zum Jahresbeginn  überrascht Glenmorangie seit 2010 seine Fans mit einer besonderen, limitierten  Abfüllung in der Reihe "Private Edition", die immer unter einem ganz bestimmten Motto steht. 

 

Im vergangenen Jahr stand mit Glenmorangie Tùsail eine besondere Gerstenvariante im Mittelpunkt. Beim diesjährigen Milsean ist man in der Brennerei wieder zu alt-bewährtem zurück gekehrt und hat mit einer speziellen Variante des Fass-Finish experimentiert. Dazu wurden portugiesische Rotweinfässer zunächst stark getoastet, und anschließend mit bourbonfaß-gereiftem Glenmorangie Whisky befüllt. Dieser zusätzliche Toasting-Vorgang betont besonders die süßen, sirupartigen und karamelligen Aromen im Whisky.


Dr. Bill Lumsden, Head of  Distillation bei Glenmorangie und Ardbeg, verspricht dann auch eine besonders süße Zuckerbombe und sagt: "Ein Glas Milsean versetzt mich in Erinnerung an einen traditionellen Süßwarenladen mit seinem süßen und würzigen Bukett, mit Noten von Zuckerrohr, reifen Früchten und Buttertoffee. Die Extrareifung, die erstmals in stark gerösteten Rotweinfässern erfolgte, erlaubte uns, einen Whisky wie aus einer vergangenen Epoche zu erschaffen. Ich hoffe, dass sein tiefer Geschmack von Kirsche, Engelwurz, Orangeat und die ungewöhnliche Intensität karamellisierter Früchte alle Whisky-Connaisseurs und Single-Malt-Liebhaber überrascht und erfreut."

Und genau das bedeutet der Name auch: Milsean (gesprochen Miel-schen) ist das gälische Wort für Süßigkeit. Die Werbefotos sehen jedenfalls verheißungsvoll aus. Aber kann der Milsean die hohen Erwartungen auch erfüllen?

Hier meine Tasting Notes:

Glenmorangie Milsean, 46%, nicht kühlgefiltert, limitierte Sonderausgabe, UVP 83,00 Euro



Aroma:

Herrlich! Puderzucker, Vanillestangen, Apfelkringel, Zitronenscheiben. Dazu kommen auch die tieferen Aromen eines Sommergartens, wenn eine zarte Brise den entfernteren Duft von Obst und Holz aus den tieferen Winkeln des Gartens mit Blumenduft vermischt und die Wärme der Sonnenstrahlen die Luft süß und schwer werden läßt. Üppig!

Geschmack: 

Intensiv, rund und harmonisch. Im Geschmack werden die dunkleren Früchte dominanter, kombiniert mit zarten Röstaromen und sehr dezenten Eichenoten. Am Schluss dann deutlich Kirschsaft auf der Zunge. Und immer noch Sommer.

Nachklang:

angenehm anhaltend, mit viel Kirsche und frischem, süßem Pfeifentabak.


MargareteMarie meint:


Das ist ein Glenmorangie, wie ich ihn liebe! Ich mag diesen starken, süßen Duft nach Puderzucker, Apfelkringel, Karamellbonbon und Vanillestangen, der auch für den Glenmorangie Original so typisch ist. Beim Milsean ist dieser Duft noch deutlich intensiver. Die dunkleren Töne der Rotweinfässer verleihen zusätzlich Tiefe und Komplexheit. Das Extra-Toasting  ist scheinbar eine feine Sache, bitte in Zukunft mehr davon!

Der einzige Fehler ist für mich die Jahreszeit: der Glenmorangie Milsean ist kein Winterwhisky! Saure Drops und Kirschbonbons schmecken im Sommer sehr viel besser. Der Milsean schreit lautstark "Summer-Time" aus dem Glas heraus! Da die limited Edition erfahrungsgemäß innerhalb weniger Monate vergriffen ist, würde ich ihn jetzt kaufen, aber dann stehen lassen für einen dieser wunderbaren Abende im Sommer, wenn man auf der Terasse sitzt und die Sonne langsam untergeht, und die Hitze des Tages allmählich in eine lauwarme Luft übergeht...

Vielen Dank an Moet-Hennessy für das Sample.

Mehr zum Thema:


Glenmorangie: Hochglanzleistung in Schottlands Norden




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Abomination: wie abscheulich ist die Abscheulichkeit?

Unter die Lupe genommen #4: Marketing-Märchen (The real Glenlivet)

Irish Renaissance: Wo kommt der ganze Whiskey her?

Unter die Lupe genommen # 1: Finishing (Tomatin 14 Port Casks)

Tasting Notes: Glenallachie, 8 Jahre, Best Dram, 1st fill Sherry butt

Tasting Notes: Ardbeg Twenty Something or the Road to Paradise Island