Ardbeg Perpetuum, Ardbeg 1815 und ein Ardbeg Day zum Jubilieren - auf dass es rauche ewiglich!

 
Mit Spannung wird jedes Jahr am letzten Samstag im Mai rund um den Globus die neue Sonderabfüllung von Ardbeg erwartet. Dabei waren die Erwartungen der Fans diesmal besonders hoch, denn die Brennerei an der Südküste der schottischen Insel Islay feierte gleichzeitig ihr 200jähriges Bestehen. Am traditionellen Ardbeg-Day Ende Mai wollte man endlich mal wieder einen richtigen Knaller im Glas haben. Der Knaller kam - doch anders als erwartet.


Gleich an 5 verschiedenen Standorten wurde in Deutschland der diesjährige Ardbeg Day begangen: In Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt und München wurden die Fans des rauchigen Islay-Whiskys zum gemeinsamen Feiern eingeladen. So wie jedes Jahr gab es auch diesmal vergnügliche Spiele mit klangvollen Namen wie "Brewing Logic", "Barley Power" oder "Airborne Delivery Quadrokopter". Wer fleißig spielte, konnte sich so die nötigen Ardbeg-Münzen verdienen, die man an der Theke gegen ein paar Drams tauschen konnte. Leckeres Essen und gute Musik gab es gratis dazu.

Ardbeg Day 2015 Berlin  -  Foto: Margaretemarie

Doch der eigentliche Höhepunkt kam dann am Ende des Nachmittags, als endlich der lang erwartete Ardbeg Perpetuum vorgestellt wurde. Ewiglich soll er also währen, dieser unglaublich rauchige und torfige Kult-Whisky von der kleinen Hebriden-Insel Islay, und die Vergangenheit mit der Zukunft verbinden.

Ardbeg Day 2015 Berlin  -  Foto: Margaretemarie

Dabei war diese Vergangenheit nicht immer rosig gewesen. Zweimal - 1981 und 1996 - wurde die Brennerei im vergangenen Jahrhundert stillgelegt, weil die Produktionszahlen eine traurige Talfahrt erlebten. 1997 erfolgte  dann die Trendwende: Ardbeg wurde von McDonald & Muir übernommen und kam unter die Obhut von Dr. Bill Lumsden, der seither für den Whisky von Ardbeg verantwortlich zeichnet und die Brennerei wieder auf  Erfolgskurs brachte. Seit 2004 gehört Ardbeg zum Konzern LVMH, und der Whisky ist begehrter denn je. Auch für die nächsten 200 Jahre soll die Erfolgsstory weitergehen und der Whisky von Ardbeg die Geschichten der Insel und ihrer Torfmoore erzählen.

Ardbeg Day 2015 Berlin  -  Foto: Margaretemarie

Ardbeg Perpetuum soll also an glanzvolle Zeiten und Schicksalsjahre erinnern und gleichzeitig die Gegenwart mit der Zukunft verbinden. Die Pressemitteilung jedenfalls gibt sich tiefgründig und vielversprechend: "Der Ardbeg Perpetuum bringt Stile und Schicksalswendungen zum Tragen, die sich im Laufe der Zeit auf die Brennkunst von Ardbeg ausgewirkt haben. Sie werden geschickt zu einer Abfüllung verschmolzen, die das Beste verkörpert, was Ardbeg zu bieten hat. Kenner werden eine unendlich tiefgründige, reiche, verführerische Kombination klassischer Ardbeg-Wesenszüge und außerordentlich cremiger Nuancen herausschmecken."

Ardbeg Day 2015 Berlin  -  Foto: Margaretemarie
Dr. Bill Lumsden, Director of Distillation and Whisky Creation bei Ardbeg, verrät in der Pressemitteilung wieder einmal alles und nichts: "Die limitierte Abfüllung enthält einige sehr alte und junge Ardbeg Destillate, seidige Noten aus Bourbonfässern, würzige Anteile aus Sherry-Fässern und in die Zukunft weisende Überraschungen. Das Ergebnis ist ein Zusammenspiel aus klassischen Geschmacksnuancen, die an dunkle Schokolade und Melasse erinnern mit einer Andeutung von Meeresgischt, Torfrauch, Vanille nebst einer Note von Sherryfässern. Dabei ist ein denkwürdiger Single Malt mit unendlichem Abgang entstanden."

Ist der Ardbeg Perpetuum die Jahrhundertabfüllung geworden, die wir alle erwartet haben? Ja und Nein. Gewiss, geschmeckt hat er uns allen gut. Er ist sauber gemacht, mit der perfekten Mischung von sanfter Süße und torfigem Biss, den wir an Ardbeg so schätzen. Dabei ist er sehr rund, komplex und gefällig. Doch der ganz große Knalleffekt blieb aus.

Ardbeg Day 2015 Berlin  -  Foto: Margaretemarie


Dazu hätte man an diesem Nachmittag wohl ganz woanders feiern müssen. Auf Islay. In der Brennerei. Bei Dr. Lumsden. Denn dort - und nur dort - wurde an diesem Nachmittag noch eine weitere limitierte Sonderabfüllung präsentiert: Ardbeg 1815. Das ist der ganz große Knaller, auf den wir alle gewartet haben - 33 Jahre alt, nur 400 Flaschen weltweit, einzeln nummeriert und unterschrieben von Brennerei-Manager Mickey Heads. Dazu noch abgefüllt in einer mundgeblasenen Flasche. Doch leider ist auch der Preis ein echter Knaller: £ 3.000,--. Pro Flasche.

Nur die wenigsten von uns werden wohl je die Gelegenheit haben, ihn probieren zu können. Dabei befindet sich der Ardbeg 1815 in guter Gesellschaft: auch Dalmore, Glenfarclas, Glenmorangie und einige andere Brennereien haben bereits jahrzehnte alte Destillate zu absoluten Liebhaber-Preisen auf den Markt gebracht. Finden wir uns damit ab. Whisky ist längst nicht mehr nur ein Getränk des kleinen Mannes. Whisky ist elitär geworden.

Ardbeg Day 2015 Berlin  -  Foto: Margaretemarie

Zum Trost sei hier verraten, dass immerhin drei Flaschen des Ardbeg 1815 derzeit auf dem Weg nach Berlin sind und wohl in den nächsten Tagen in der Ardbeg Embassy bei Finest Whisky ankommen werden.

Sollte irgendjemand von euch irgendwann tatsächlich zu den wenigen Auserwählten gehören, die in den Genuss kommen, diese Abfüllung probieren zu können, so bitte ich um Kontakt aufnahme. Ich werde nur zu gerne die Verkostungsnotizen veröffentlichen....

Für uns Normal-Verdiener bleibt der Trost, dass wir mit dem Ardbeg Perpetuum wieder eine solide und gelungene Sonderabfüllung zum vernünftigen Preis bekommen, die Anfängern und Fortgeschrittenen gleichermaßen  Freude bereiten wird. Von den Sammlern gar nicht zu reden.

Ardbeg Day 2015 Berlin  -  Foto: Margaretemarie



Verkostungsnotizen Ardbeg Perpetuum:

Ardbeg Day 2015 Berlin  -  Foto: Margaretemarie

Farbe: goldgelb

Aroma: zurückhaltende Süße, überraschend sanft, zarter Rauch, Weihrauch und Pinie, und eine angenehme Brise von frischer Meeresluft.

Geschmack: kräftig, ölig, mit viel Rauch, viel Teer und wenig Sherry.

Nachklang: wärmend und lang

Fazit: typisch Ardbeg, aber überraschend gefällig und elegant. Rundum angenehm. Ein entspannter Strandspaziergang mit einem Kettenraucher an einem Frühsommertag.

82 Punkte

Ardbeg Perpetuum: 47,4 Vol.%, nicht kühlfiltriert, UVP 77,90 Euro.

Ardbeg Day 2015 Berlin  -  Foto: Margaretemarie






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin