Geburtstag!

Whiskyundfrauen feiert  heute Geburtstag! Am 5.4.2013 ging mein Blog erstmals online. Damals hätte ich mir  im Traum nicht vorstellen können, wie rasant sich die folgenden zwölf Monate für mich entwickeln würden.

 
Seither habe ich 145 Blogeinträge veröffentlicht, unzählige Whiskys probiert, getrunken und verkostet, bin  viel unterwegs gewesen und habe viele fantastische Frauen und Männer kennengelernt, die genauso whisky-begeistert sind wie ich selbst. 

Eine Frage, die man mir in dieser Zeit oft gestellt hat, ist die Frage nach der Idee zu diesem Blog. Eine Frage, die mir nie gestellt wurde, ist die Frage, warum ich eigentlich blogge. 


Bloggen kostet Zeit, es kostet Geld und Kritik muss man auch aushalten können. Warum also blogge ich? Eigentlich gibt es nur einen einzigen Grund: weil es mir Spaß macht. Ich liebe Whisky, ich liebe gute Geschichten, ich reise gerne, ich schreibe gerne, und ich liebe Menschen, die etwas zu sagen haben. Und natürlich möchte ich auch ein Fähnchen setzen und einen Claim abstecken: "Whisky-Women's Territory". Frauen haben in der Whisky-Welt durchaus ihre Berechtigung. Und ich möchte auch ihre Geschichten erzählen.

Dabei war das ursprüngliche Konzept sehr viel ruhiger und  bescheidener. Entwickelt hatte sich die Idee, als ich vor etwas mehr als einem Jahr Freundinnen zu einem Whisky-Abend eingeladen hatte. Und ehrlich gesagt, hatte ich insgeheim die Befürchtung, dass die Mehrheit unter einem Vorwand absagen würde. Aber weit gefehlt! Das Interesse war unglaublich groß, und wir haben einen wunderbaren gemeinsamen Abend verbracht mit tollen Drams, tollen Frauen und tollen Geschichten. Damals entstand dann die Idee mit dem Blog, um diese Geschichten auch anderen Frauen zugänglich zu machen.

Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen konnte, war die unglaubliche Entwicklung, die die Whisky-Industrie in den folgenden 12 Monaten nehmen würde. Die Whisky-Szene ist nach jahrelangem gemächlichen Herumdümpeln in Bewegung geraten und hat im vergangenen Jahr unglaublich viel Fahrt aufgenommen. Die Whiskylandschaft verändert sich gerade sehr stark, sowohl international als auch in Schottland selbst.

Äußere Symbole für diese Veränderungen waren die Vielzahl von Whiskys ohne Altersangabe, sogenannte NAS-Whiskys, allen voran die neue 1824 "Farb-Serie" von Macallan, aber auch die vielen Brennerei-Neugründungen wie Ardnamurchan, Wolfburn oder Gartbreck, und auch die zunehmende Anerkennung von internationalen Whiskys wie Amrut oder Kavallan. Und auch Whiskys aus dem deutschsprachigen Raum werden immer beliebter.


Ganz besonders aber hat man die Ankunft eines neuen Zeitalters im Geldbeutel gespürt. Die Preissteigerungen für Abfüllungen, die über das Einstiegsniveau hinausgehen, waren in den letzten Monaten beachtlich. Jüngstes Beispiel sind die neuen Abfüllungen von Mortlach, die eindeutig und unverblümt für die Besserverdiener unter uns gedacht sind. Schöne neue Welt, wohl dem, der sie bezahlen kann!

Bei meinem Whiskyhändler um die Ecke sind die Luxus-Mortlachs noch nicht angekommen. Aber einen Mortlach von 1992 habe ich noch im Regal gefunden, von Signatory, zu einem Preis, der auch noch an alte Zeiten erinnert. Also genau das Richtige für einen kleinen Geburtstag und der ideale Dram, um mit euch anzustoßen!

Ich danke all meinen Lesern, die mir in den vergangenen 12 Monaten bei meinen Reisen in die wunderbare Whisky-Welt gefolgt sind und die mir mit ihren  Kommentaren immer wieder Mut gemacht haben. Denn das wichtigste an einem Blog sind noch immer seine Leser. Ansonsten könnt ich ja auch Tagebuch schreiben.

Slàinte mhath! Ich freu mich schon auf die nächsten 12 Monate mit euch!


Und hier meine Tasting Notes:

Mortlach, Signatory Vintage, 16 Jahre, 43 %, 3.6.1992-5.9.2008, Hogsheads No. 4991+92, Fl. 51 von 787

Aroma:

sehr fruchtig, mit viel Apfel, Ananas und Pfirsich, ein richtiger Obstsalat, frisch, süß, und richtig saftig. Dazu kommt Honigsüße, Marzipan  und Heideduft, kräftig, malzig, würzig.

Geschmack:

recht samtig, würzig, Anflug von Schokolade, leicht floral

Nachklang:

eher kurz bis mittellang, trocken

Mein Tipp:

Da auf dem Etikett das Wort Sherry nicht vorkommt, dümpelt er wohl schon seit einigen Jahren im Verkaufsregal vor sich hin. Dabei hat er durchaus mehr Beachtung verdient, denn er ist einer dieser frisch-fruchtig-kräftigen Malts, die sich so wunderbar mit Tea, Tartlets and Cake kombinieren lassen. Ein Sponge Cake mit Whipped Cream, Strawberries and Caramel-Sauce beispielsweise. Oder Erdbeer-Biskuit und Apfeltörtchen.  Er rettet jeden Sonntag-Nachmittag.



Kommentare

  1. Meine allerbesten Glückwünsche von uns, und viel Spaß (und Kraft) für das nächste Jahr! Deine Beiträge gehören bei mir eindeutig zu Tageslektüre und haben mir viele wertvolle Infos geliefert. Da gerade das Zusammentragen dieser Infos viel Aufwand bei der Recherche bedeutet, bin ich umso beieindruckter von Deinem Durchhaltevermögen, Respekt! Schön, dass auch in letzter Zeit noch mehr Tastingnotes entstanden sind.

    Herzliche Grüße von Marcus und K.

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Leistung in den vergangenen 12 Monaten, ich lese Deine informativen und angenehm "unaufgeregten" Beiträge gern.
    Viel Erfolg weiterhin und immer einen guten Dram im Glas.
    Gruß, Stefan

    AntwortenLöschen

  3. Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jubiläum. Seit gut einem Jahr erfreue ich mich nun am Whisky und ihr Block war bzw. ist ein wunderbarer Begleiter. Vielen Dank für die so schön abwechslungsreichen und umfassenden Einblicke in die Welt des Whiskys.
    Slàinte mhath!
    Gruß
    Jonas

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Dank an euch alle für die Glückwünsche und lieben Worte, auch auf Facebook und Twitter! Und vielleicht werde ich ja den ein oder anderen auf der Whiskyfair in Limburg demnächst wieder treffen. Das zweite Jahr ist jedenfalls schon wieder voller Programmpunkte und mein Kopf voller Ideen!

    AntwortenLöschen
  5. Auch von mir nachträglich die besten Wünsche und viel Erfolg im neuen Blogger-Jahr liebe Margaretemarie!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017