Die Sonne im Glas. Singleton Sunray.

Der Singleton of Dufftown gehört zu den interessanten Neuentwicklungen der letzten Jahre. Lange Zeit war der Single Malt der Dufftown Distillery  kaum erhältlich, erst seit 2006 gibt es eine Original-Abfüllung, die als 12-, 15- und 18-jähriger Single Malt heraus gebracht wird. 
Jetzt wurde die Core-Range der Speyside-Brennerei um eine neue Abfüllung erweitert: Seit März 2014 ist der Singleton Sunray in Deutschland und Österreich erhältlich. 
 
Bild: MargareteMarie
Obwohl die Dufftown Distillery eine der größten in Schottland ist, war ihr Whisky lange Zeit nahezu unbekannt, und Abfüllungen gab es nur gelegentlich unter dem konzern-eigenen "Flora-und-Fauna"-Label.  Mehr als 95%  der Produktion, die jährlich immerhin etwa 6 Millionen Liter Alkohol beträgt, finden ihre Verwendung in Blended Whiskys, vor allem Bell's Whisky und Johnny Walker Blue Label.

Doch seit einigen Jahren widmet Diageo dieser Brennerei besonders viel Aufmerksamkeit.  2007 wurde der Singleton zusammen mit Cardhu als jüngstes Mitglied in den Reigen der "Classic Malts Selection" aufgenommen, und seither wurde die Produktpalette kontinuierlich vergrößert. Neben dem 12-, 15-, und 18-jährigen Singleton of Dufftown wurden im vergangenen Jahr auch zwei Duty-Free-Abfüllungen ohne Altersangabe sowie im Rahmen der "Special Release" sogar  ein 28 Jahre alter Singleton of Dufftown herausgebracht.

Auch in diesem Jahr wird es gleich zwei Neuerscheinungen geben: der Singleton Sunray, der bereits seit einigen Wochen im Fachhandel erhältlich ist, und der Singleton  Tailfire, der in Deutschland im Sommer auf den Markt kommen soll. Die Namen stammen aus dem Bereich der Fliegenfischerei und sind eine Anspielung auf das Symbolzeichen des Singleton, ein springender Lachs.

Beide Abfüllungen sind NAS-Whiskys, tragen keine Altersangabe. Für den Sunray wurden überwiegend Ex-Bourbon-Fässer aus Amerikanischer Weißeiche ausgewählt, der Tailfire reifte überwiegend in ehemaligen Sherry-Fässern aus Europäischer Eiche.

 
Master Blender Dr. Matthew Crow              Pressefoto Diageo

Bedingt durch die Fass-Wahl soll der Singleton Sunray deutlich süßer und fruchtiger ausfallen als die 12jährige Abfüllung, und die Pressemitteilung verspricht viel Honig, Vanille, schwarze Johannisbeere und Bratapfel.

Besonders interessant finde ich die Aussage von Master Blender Dr. Matthew Crow, der an der Entwicklung des Sunray mit beteiligt war: "Ich bin sehr stolz auf diesen Single Malt. The Singleton of Dufftown Sunray verkörpert die Zukunft von Whisky und soll eine neue Generation von Whiskyfans begeistern."

Bild: MargareteMarie

Wie aber schmeckt der Whisky für die Zukunft? Dankenswerterweise hat mir Diageo Deutschland zusammen mit der Pressemitteilung auch ein Sample zur Verkostung geschickt. Hier meine Tasting-Notes:

The Singleton of Dufftown Sunray, NAS, Sample vom 15.04.2014, 40%vol.,

Aroma: 

Auf Anhieb süß, frisch, fruchtig - toll! Die versprochenen Honignoten sind sofort im Glas, dazu kommt Apfel, Malz, Vanille, Marzipan. Duftiger Apfelkuchen mit Rosinen und Zimt. Die floralen Noten sind wahrnehmbar, aber eher versteckt. Zarte Holznote.

Geschmack:

sehr süß, mild-würzig, aber dennoch recht kräftig, leicht grasig. Während beim Duft eher die Aromen aus der Fassreifung die Oberhand haben, kommen auf der Zunge auch die kleinen, gedrungenen Brennblasen der Dufftown Distillery zum Tragen, die einen eher schweren, kräftigen, kühnen Whisky produzieren. Auch die typisch grasigen Noten des Singleton of Dufftown, die der sehr langen Fermentationszeit von über 75 Stunden zugeschrieben werden, tauchen jetzt auf. 

Nachklang:

angenehm, mittellang, etwas trocken, schokoladig, leicht pfeffrig auf der Zungenspitze

Der besondere Tipp:

Dank der Schokoladen-Note im Nachklang harmoniert der  Singleton Sunray sehr schön mit einer cremigen Milchschokolade. Mein Favorit waren die "Florentiner Apfel-Trüffel" vom Weinkontor. Wer Mut hat, serviert ihn als kühnen Begleiter zu Tee und Apfelkuchen. 

MargareteMarie meint: 

Anders als die neuen Abfüllungen der benachbarten Brennerei Mortlach, die ebenfalls zum Konzern gehört, wird der Singleton of Dufftown nicht als Premiumwhisky ausgebaut, sondern bewegt sich  im moderaten Preissegment, was ihn mir sehr sympathisch macht. Dennoch wurde nicht am Geschmack gespart.

Beim  Singleton Sunray  dominieren  die süßen, vollmundigen, fruchtigen Aromen, was eine neue, jüngere Generation von Whisky-Liebhabern  besonders ansprechen soll. Bereits mit anderen Abfüllungen wie beispielsweise Talisker Storm  oder dem Singleton of Glen Ord, der nur für den Asiatischen Markt produziert wird, hat Diageo den Weg zu mehr Süße und Fruchtigkeit beim Ausbau seiner Whiskys eingeschlagen. Mit dem Singleton Sunray  wird dieser Weg konsequent weiter gegangen.
Der Singleton Sunray präsentiert sich als ein sehr süffiger,  aber dennoch kräftiger, runder  und komplexer Whiskymit einem augezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Erhältlich ab März 2014, UVP 29,99 Euro.
Bild: MargareteMarie

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Deutschlands beliebtester Single Malt

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin