Teeling: der große Ire mit dem kleinen Geheimnis

Jedes Jahr werden die World Whisky Awards mit Spannung erwartet, denn eine Auszeichnung mit diesem begehrten Preis bedeutet unweigerlich auch einen enormen Prestige-Gewinn. 

In der Kategorie des besten Single Grain gewann diesmal ein irischer Whiskey, der Teeling Single Grain. 

Wer jedoch in  Irland nach der Brennerei Teeling Ausschau hält, kann lange suchen: es gibt sie nicht. Zumindest noch nicht. Weshalb der Teeling Whiskey derzeit aus einer ganz anderen Brennerei stammt. Doch die wird offiziell nicht genannt.

Vor ein paar Wochen konnte ich  Teeling Single Grain  zusammen mit drei anderen Teelings während eines Tastings probieren. Und einen kurzen Blick hinter die Kulissen werfen.
Bild: MargareteMarie



Vier verschiedene Abfüllungen hatte Teelings Master Blender Alex Chasko dabei, und um die Stimmung aufzupeppen, gab es zu jedem Dram auch die passende Musik dazu. Naja, die ausgewählten Songs waren nicht schlecht, aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und die vier Liedchen vom Band konnten dann doch nicht wirklich für Kneipenatmosphäre sorgen. Der Versuch war gut gemeint, aber mehr als die Musik hat mich interessiert, was Alex Chasko zu erzählen hatte.

Bild: MargareteMarie

Natürlich haben wir uns auch für die Brennerei interessiert. Die Vorbereitungen für die Teeling Distillery in Dublin haben  bereits begonnen, bis Ende des Jahres soll die Brennerei stehen, und ab 2015 soll dort auch wieder irischer Pot Still Whiskey gebrannt werden. Damit wäre die Teeling Distillery die erste und bislang auch einzige Brennerei in der irischen Hauptstadt seit den Zeiten der Prohibition.

Doch noch wird bei Teeling nichts produziert. Dennoch befinden sich seit einigen Monaten mehrere Whiskey-Abfüllungen auf dem Markt, die den Namen Teeling tragen. Denn ähnlich wie in den USA, muss in Irland die Distillerie nicht auf dem Etikett vermerkt werden. Wer genau hinschaut, wird auf dem Label im Kleingedruckten den entscheidenden Hinweis finden: distilled FOR the Teeling Company - gebrannt FÜR Teeling. Nur weil Teeling drauf steht, muss in Irland noch lange nicht Teeling drin sein - oder doch?

Die Sache ist ein bißchen kompliziert. Und streng genommen, ist vielleicht tatsächlich Teeling Whisky in der Flasche, auch wenn die Brennerei einen anderen Namen trägt. Denn die Teelings sind keine Neulinge im Whisky-Geschäft.

Alex Chasko beim Einschenken des Teeling Gold, 26  years. Bild MargareteMarie

Als John Teeling  1987 die Ceimici Teo Distillery übernimmt, produzierte sie vor allem Vodka auf Kartoffelbasis. Teeling baut zusätzlich zwei Pot Stills ein, benennt die Brennerei nach der nahegelegenen Bergkette Cooley Distillery und beginnt, irischen Malt und Grain Whiskey zu produzieren.

Durch Zusammenlegungen und Zukäufe kann sich die Cooley Brennerei innerhalb weniger Jahre am Markt etablieren und Teeling  wird schließlich zu einem der führenden Whiskey-Produzenten in Irland.

2011 wird die Brennerei für ca. 95 Mio. Dollar an Beam Global verkauft. John Teeling und Sohn Jack verlassen die Firma, doch in ihrem Reisegepäck befinden sich auch ausgewählte Fässer aus den Lagerbeständen der Cooley Brennerei. Es sind vor allem alte Bestände aus den 80er und 90 Jahren, die Teeling mitnimmt und in einem bonded Warehouse in County Louth, Ireland, einlagert.


Bild: MargareteMarie

Wenig später gründet Jack Teeling eine neue Gesellschaft: die Teeling Whiskey Company. Als unabhängiger Abfüller bringt er unter diesem Label derzeit drei verschiedene Varianten auf den Markt: Teeling Single Grain, Teeling Blended Whiskey Small Batch  und die Vintage Reserve Single Malt 21 years. Eine vierte Abfüllung, ein 26 Jahre alter  Single Malt, soll noch in diesem Jahr  folgen. Unterstützung erhält Jack Teeling mittlerweile auch von Bruder Stephen, der Mitte 2013 Cooley verlassen hat.

Aber auch Vater John blieb nicht untätig: zusammen mit Jack und Stephen sowie den ehemaligen Cooley Direktoren Jim Finn und David Hynes hat John Teeling im Sommer 2013 die Irish Whiskey Company (IWC) gegründet und von Diageo die Great Northern Brewery übernommen mit dem Ziel, nach Modernisierungsmaßnahmen und Umbauarbeiten 2014 mit der Produktion von Irischem Whisky zu beginnen. Ein möglicher Abnehmer für die Grains, Malts und Blends der IWC wäre die Teeling Whiskey Company. Es bleibt also alles in der Familie. 

Für den Blended Malt, die Brot-und-Butter-Abfüllung der Teeling Company, würden die Bestände aus der Cooley-Brennerei wahrscheinlich nicht reichen, hier wird angeblich auch von anderen Brennereien dazugekauft.  Der Single Grain stammt jedoch möglicherweise aus den Teeling-Zeiten bei Cooley. Streng genommen ist also vielleicht tatsächlich ein Teeling in der Flasche. Obwohl es die Teeling-Brennerei noch gar nicht gibt.

Auch der Vintage Reserve enthält möglicherweise einen Single Malt, der während der Teeling-Ära in der Cooley Brennerei gebrannt wurde. Genaue Angaben dazu gibt es leider nicht. Doch Mitte der 80er Jahre gab es in Irland nur noch zwei aktive Brennereien, in denen noch Whiskey produziert wurde: die Midleton Distillery in Cork und Bushmill's Distillery in Antrim (Northern Ireland). Die Anzahl der möglichen Alternativen ist also sehr begrenzt.

Bild: MargareteMarie

Die Nagelprobe wird ohnehin erst frühestens  2018 erfolgen: dann darf der erste eigene Whiskey aus der neuen Brennerei abgefüllt werden. Die Wartezeit bis dahin wird uns gewiss noch so manche Überraschung aus den Familienbeständen der Teelings verkürzen. Demnächst soll ein Teeling 30 Jahre erscheinen. Ich bin schon gespannt.


Hier geht's zu den Tasting Notes:


Teeling Single Grain/ Teeling Small Batch Blended Whiskey/ Teeling Vintage Reserve Silver 21 years/ Teeling Gold 26 years


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017