Tea, Toast 'n' Whisky

Die meisten Leute, die ich kenne, trinken ihren Whisky am liebsten abends, auf der Couch, vor dem Kamin, als Betthupferl. Natürlich pur. Und am allerliebsten ein  Sherry-Monster: schwer, würzig, dunkel. Zu dieser späten Tageszeit passt das meist am besten. Vielleicht gibt es sogar noch ein Stückchen Schokolade dazu.

Doch es geht auch anders. Zum Beispiel zu  einem High Tea and Toast um five bei der Nachbarin. Sherry-Monster wären hier eher fehl am Platz. Zu Scones, Tartes und Lemon Curd passen am besten gelbe Früchte und Vanille-Pudding. Oder ein Whisky aus dem ehemaligen Bourbon-Fass.




So wie dieser hier: Linkwood, 14 Jahre, Vintage 1998, 46 %,  gereift im Ex-Bourbon Barrel, von Signatory. Mit ganz viel Apfel, Birne und Vanille. Ganz unkompliziert, aber trotzdem stylish und außerdem noch super lecker! Wann trinkst du eigentlich deinen Whisky?


 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin