Highland Park Freya


Pünktlich zum Valentinstag ist sie auf der Finest Spirit in München erschienen: Freya, benannt nach der nordischen Göttin der Liebe, ist nach Thor und Loki die Nummer Drei der Valhalla-Kollektion von Highland Park.  
Der Tag ist wunderbar gewählt und in ihrem Heimatland wird sie mit Herzchen aus Weidenholz präsentiert. Auf der Finest Spirit kommt sie jedoch schmucklos daher und steht versteckt auf dem Boden in einer Ecke. Wie schade.  Aber ich will nicht nörgeln, ich bin froh, dass es wenigstens diese eine Flasche zum probieren gibt.  Und ich bin neugierig, ob die Göttin  wirklich so süß und sexy schmeckt, wie sie auf der Flasche aussieht.
 
Bild: MargareteMarie

In der Pressemitteilung wird Freya als charismatische Göttin der Liebe von überwältigender Schönheit, aber auch als  heißblütige und glorreiche Kriegerin bezeichnet. Eine solche Frau imponiert mir, doch es weckt auch Erwartungen: betörend, umwerfend und temperamentvoll stelle ich mir diesen Whisky vor.



Thor, Loki, Freya.                                                            Bild: Highland Park

Wie der Vorgänger ist auch Freya ein 15 Jahre alter Single Malt in limitierter Auflage und in Fassstärke. Umrahmt wird die grüne Flasche von einem auffälligen Holzgestell, das an den Schiffsbug eines traditionellen Langschiffs aus der Wikingerzeit erinnern soll. Nur 19.000 Flaschen gibt es weltweit, die Auflage wird wohl relativ rasch vergriffen sein.

Farblich scheint die Göttin ganz im Trend zu liegen, denn die grüne Flasche hat im Internet bereits große Wellen der Kreativität freigesetzt, bei Whiskyexperts gibt es [hier] eine gelungene Zusammenstellung der besten Beispiele.

Die grüne Farbe kommt nicht von ungefähr, sie soll die mystische  Aurora Borealis symbolisieren, die in nördlichen Winternächten grün am Himmel leuchtet. In der Sagenwelt wird dieses unwirkliche Licht ausgelöst durch Lichtreflexe auf Freyas Federmantel. Auch auf Orkney, der Heimatinsel von Highland Park, kann man angeblich die Aurora Borealis sehen.

Zur Markteinführung Anfang Februar hat man sich dann aber doch vorsichtshalber mit einem Schiff nach Tromso  in Norwegen begeben, das berühmt für seine Nordpolarlichter ist. Ansonsten sind die Informationen eher dürftig, über die verwendeten Fassarten beispielsweise wird nichts gesagt.Dass es sich um 100% Ex-Bourbon-Fässer handelt, erfährt man nur im Tasting-Video der Brennerei.




Meine Tasting-Notes:
Bild: Highland Park
           
  
Bild: Highland Park


Higland Park Freya, 51.2%vol., limitierte Auflage

Farbe:
sonnengelb

Aroma:
Der erste Eindruck ist kräftig und dunkel, da präsentiert sich Freya wohl als mächtige Kriegerin. Doch mit der Zeit wird sie weicher, nachgiebiger, milder und süßer, es richt nach Vanille, Liebe und Valentinstag. Ein paar Tropfen Wasser wirken Wunder, frische, sonnengereifte, saftige Südfrüchte tauchen aus der Tiefe des Glases auf, Ananas, Mango und Pfirsiche, die Göttin wird leichtfüßig.

Geschmack:
Hier bestätigt sich der erste Eindruck beim Aroma, Freya kann lieblich sein, doch sie hat durchaus eine dunkle Seite. Alles Süße und Sanfte ist verschwunden, mit Macht und Nachdruck breitet sie sich auf der Zunge aus. Herbe Orangenschale, untermalt von einem leichten Torfrauch. Die Göttin mag nicht, wenn sie warten muss, langes Herumstehen tut ihr nicht gut. 

Nachklang:
mittellang, warm, kehlig, und leicht astringierend. Angenehm nachhaltig.

Mein Tip:
Der empfohlene Kaufpreis liegt bei 179,-- Euro, aber unter 200,-- wird sie wohl nicht den Besitzer wechseln. Für einen 15jährigen Whisky ist das kein Pappenstiel. Doch Freya wird ihre Käufer finden, denn sie ist Teil einer aufwändigen, limitierten Serie. Darüber hinaus  weckt sie  Erinnerungen an die Zeit, als die Männer noch Helden und die Frauen treue Gefährtinnen waren, Erinnerungen an Orkney, an das Meer, an leidenschaftliche Winternächte  und an die wilde Schönheit des Nordens.
Ich bin ein Fan von Whiskys mit viel Vanille und frischen Früchten und seit ein paar Tagen steht sie auch in meiner Bar. Direkt neben Queen Margot. Wieviele Whiskys gibt es schon, die den Namen einer Frau tragen?


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Deutschlands beliebtester Single Malt

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017

Longmorn 16 Jahre, 48%, OB-Bottling von 2014