Diageo investiert in Stitzel-Weller



News Box


Die Investitionslust von Diageo ist weiterhin ungebremst. Nachdem in jüngster Vergangenheit große Summen in die Erweiterung und Erneuerung ihrer schottischen Destillerien geflossen sind, wird der Konzern nun auch in den USA investieren. 

Wie Whiskycast gestern berichtete, soll das derzeitige Besucherzentrum der Stitzel-Weller Brennerei in Kentucky für 2 Millionen US-Dollar ausgebaut werden. Die Pläne sehen unter anderem vor, das ursprüngliche Verwaltungsgebäude zu renovieren und Exponate aus der Vergangenheit der Brennerei auszustellen.

Ein großer Teil des Besucherzentrums soll der Whisky-Marke Bulleit und den „Orphan Barrels“ von Diageo gewidmet werden.


 Stitzel-Weller wurde 1992 geschlossen. Den New Make für die Marke „Bulleit“ hat man seither von der Brennerei Four Roses bezogen, die Lagerhäuser wurden jedoch weiterhin für Bulleit und die "Orphan Barrels" genutzt. Doch der Vertrag mit Four Roses endet nächsten Monat, und da Diageo derzeit keine aktive Brennerei in Kentucky besitzt, könnte Diageo möglicherweise Stitzel-Weller wieder eröffnen, damit „Bulleit“ auch in Zukunft ein „Kentucky Straight Bourbon“ bleibt.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unter die Lupe genommen: GlenAllachie 12 (mit Tasting Notes)

Kleine Auflagen: Daftmill 12 und Kyrö Rye Whisky wieder erhältlich

Schlumberger haut zur Vertriebsübernahme von Kavalan kräftig auf den Putz

NAS - Fluch oder Chance?

Irish Whiskey Tasting and Dinner in der Rhön

Ein Hauch von Luxus für die Massen: Single Cask Abfüllungen bei Aldi