Barmaid Olympics - Cocktail-Wettbewerb für die moderne Frau

In diesen Tagen schaut unsere Nation ganz gebannt nach Sotschi, wo derzeit die Olympischen Winterspiele stattfinden. 
Doch wenn am 23.2. im fernen Olympiastadion das Feuer erlischt, wird in Berlin ein neues, olympisches Feuer entfacht. Im Prinzipal in Kreuzberg beginnt am Sonntag um 15.00 Uhr die Barmaid Olympics, der erste Olympische Cocktail-Wettbewerb für Frauen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. 
Organisiert wird der Wettbewerb von zwei Power-Barmaids aus Berlin, Cordula Langer und Julia Comu, die beide selbst schon so manchen Cocktail-Wettbewerb gewonnen haben.
 
Cordula Langer, Bar Lebensstern, Berlin
http://www.barmaid-olympics.de/start

Die Barmaid Olympics gehört zu den wichtigsten  Cocktail-Ereignissen des Jahres, und MargareteMarie hat  Cordula Langer, Barmaid im Lebensstern Berlin und Co-Initiatorin der Barmaid Olympics, über die Hintergründe zu dieser ganz besonderen Olympiade befragt.




MargareteMarie:
Am 23. Februar wird in Berlin ein großer Cocktail-Wettbewerb stattfinden mit Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland und Österreich. Ich betone: Teilnehmerinnen. Denn Männer sind nicht zugelassen. Warum eigentlich? Fürchten Frauen die männliche Konkurrenz oder gibt es andere Beweggründe?

Cordula: Wir wollen die Hemmschwelle senken, damit mehr und mehr Frauen sich trauen an Wettbewerben teilzunehmen. Unter Frauen fühlt man sich gerade beim ersten Wettbewerb viel wohler. Es ist uns wichtig, das Bild der Frau in der Barszene festigen, uns gegenseitig zu fördern und schlummernde Talente zu entdecken. Wir sehen die Männer nicht als Konkurrenz, wir sind auf gleicher Augenhöhe,  es gibt nur wesentlich weniger Frauen als Männer. 
Es ist gut wenn  in einer Bar auch mindestens eine Frau hinter dem Tresen steht, fürs Klima und natürlich auch für die Gäste.

MM: Wie ist die Idee für diesen Wettbewerb entstanden?

Cordula: Es gibt in den USA einen Wettbewerb namens Speed Rack, dabei geht es vorwiegend um Schnelligkeit. Wir wollten diesen Wettbewerb nach Berlin holen, aber leider liegt der Focus mehr auf den USA, Kanada und UK.
Daher beschlossen Julia und ich unsere eigenes Charity Barfrauen Projekt zu starten. 

MM: Wie haben denn die männlichen Kollegen aus dem Bar-Umfeld und potentielle männliche Sponsoren eure Idee aufgenommen?

Cordula: Alle, wirklich alle, ohne Ausnahme waren und sind sehr begeistert. Unsere männlichen Kollegen haben es an Ihre Mädels weiter gegeben und einige haben tatsächlich auch mitgemacht. Sie haben auch viel Werbung bei ihren Gästen für uns gemacht. 

Die Kollegen aus der Industrie haben sofort Unterstützung zugesagt und uns zu der tollen Idee beglückwünscht. Wir haben die Sponsor-Waren ohne Probleme bekommen. Ein Kollege erwähnte mir gegenüber, dass das,  was ich mache,  "Hand und Fuß" hat, daher war es relativ einfach für mich, die Sponsoren ins Boot zu bekommen. Sie kennen mich und vertrauen mir.


MM: Das Thema des Wettbewerbs lautet: „Kreiere einen Drink für die moderne Frau des 21. Jahrhunderts“. Wie würdest du die moderne Frau definieren?

Cordula: Die moderne Frau des 21. Jahrhunderts trinkt gerne Scotch, auch mal einen Manhattan oder Gin Fizz. Die Kräuter, die in der Küche genutzt werden, werden jetzt in Cocktails verarbeitet und die Frau des 21 Jahrhunderts trinkt wunderschöne Drinks mit frischen Kräutern, statt sie ausschliesslich in der Küche zu verwenden.  

Der Trend geht weg von Pina Colada & Co, weg von süßen, pappigen Drinks. Natürlich nicht in jeder Bar, auch bei uns werden solche Dinge ab und zu bestellt, aber Frauen  lassen sich, wenn sie sich wohlfühlen, gerne etwas anderes empfehlen und sind begeistert.  

MM: Welche Voraussetzungen muss ein Drink für den Wettbewerb erfüllen?  

Er sollte in erster Linie kreativer Natur sein. No Go: zu viel Säfte benutzen, zu langweilige Zutaten, die man so oder in ähnlicher Zusammensetzung schon kennt, zu eintönig. Vorraussetzungen: aussergewöhnliche und interessante Zutaten, z.B. hausgemachte Zutaten, Essenzen, Liköre etc. Und ein kreativer Name, der zum Drink passt.  Trends einbeziehen: Foodpairing z.B. ist etwas sehr spannendes - wichtig ist, das alles im allen ein All Around Paket ist, es muss einfach alles zusammen passen.

MM: In der Jury sitzen neben einigen fantastischen Frauen auch zwei Männer. Warum eigentlich?

Wir haben nur einen Mann in der Jury, das hat sich kurzfristig geändert. Es ist wichtig, dass auch ein Mann in der Jury sitzt. Wir wissen ja, das Männer und Frauen in vielen Dingen ganz andere Sichtweisen haben und genau das ist gut für Wettbewerbe. Ich kenne Christian schon eine ganze Weile und ich weiß seinen Geschmack sehr zu schätzen, daher habe ich Ihn ausgesucht. Vielleicht wird der Wettbewerb dadurch von einigen Kollegen auch noch ein wenig ernster genommen.  

MM: Ist es das erste Mal, dass dieser Wettbewerb stattfindet und soll dieser Wettbewerb in Zukunft regelmäßig stattfinden oder wird es eine einmalige Sache sein?  

Es ist das erste mal, das dieser Wettbewerb stattfindet, er ist einzigartig in seiner Art. Wir wollen ihn jedes Jahr austragen, vielleicht in 2-3 Jahren mal in einer anderen deutschen Stadt und vielleicht in ein paar Jahren in einer anderen europäischen Stadt.

MM: Bei dem Wettbewerb handelt es sich um eine Charity-Veranstaltung. Welches Projekt wollt ihr damit unterstützen?

Wir unterstützen in diesem Jahr die Frauenprojekte BORA e.V. Der Verein BORA e.V. unterstützt seit 1989 Frauen, die von häuslicher Gewalt oder anderen traumatischen Ereignissen betroffen sind. Sie bieten Frauen rund um die Uhr Notfallberatung, Notfallbetreuung, eine Wohngemeinschaft und Wohnhilfe.

MM: Liebe Cordula, ich wünsche Euch viel Erfolg bei eurer Barmaid Olympics und danke dir herzlich für dieses Interview. 

Termin:
23.2.2014

Veranstaltungsort:
Prinzipal Kreuzberg, Einlass ab 15.00 Uhr.

Moderation:
Beate Hindermann – Victoria Bar

Jury:
Franziska Altenberger  - Franzis Cocktailservice
Constanze Geissler - Ellington Hotel berlin
Barbara Ettel aka Piri - VOIMA Berlin
Uta Kirchner - Geschäftsführerin Frauenprojekte BORA e.V.
Christian Kopp - Mixology

DJ's:
The Henrik Maneuver – www.henrikmaneuver.com
Cup of Jazz – www.cupofjazz.de
DJ Cramer – Victoria Bar
DJ Thomas Pflanz - Bar am Lützowplatz

Live:
Niklas Mascher – Saxophon // www.brandinavia.com
Ferhat Akbiyk – Flair Bartending Show // www.prinzipal-kreuzberg.com


Ähnliche Artikel:


Bar-Tip Berlin: Cocktail-Grandesse im Duke Ellington


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin

Whiskymesse The Village Nürnberg 2017