Adventskalender: Strathisla 12



Bei meiner Whisky-Tour in die Speyside im letzten Sommer stand auch Strathisla auf  dem Programm, denn sie ist eine der schönsten schottischen Brennereien und ausgesprochen malerisch. Auch der Whisky lohnt sich, und das Besucherzentrum gehört zu den besten in der Speyside.  Bei den Scotch Whisky Masters Awards wurde der 12jährige Strathisla in diesem Jahr zum besten Speyside-Whisky in seiner Altersklasse gewählt. 
Bereits 1786 wurde Strathisla gegründet, damals noch unter dem Namen Milltown oder Milton. Seit 1950 gehört sie zur Chivas Brothers Group, die 2001 in den  Besitz von Pernod Ricard gelangte. Der größte Teil  der Produktion wird nach Glen Keith gebracht und wandert von dort in die Blends von Pernod Ricard, vor allem  Chivas Regal und Royal Salute. Der Single Malt von Strathisla ist seit Jahrzehnten geschmacksprägend für Chivas Regal, und im Besucherzentrum wird deshalb eine besondere Tasting-Tour für diesen Blend angeboten.


Nur eine kleine Menge des Single Malt darf  Jahr um Jahr in den pittoresken Lagerhäusern auf dem Gelände der Brennerei reifen. Pernod Ricard hat derzeit nur zwei offizielle Abfüllungen auf dem Markt, einen 12jährigen und eine Abfüllung in Fass-Stärke. Der 12jährige Strathisla gehört zu den Dauergästen  in meiner Bar.  
Mitte des Jahres wurden Verpackung und Design von Strathisla modernisiert und auf gefälligen Main-Stream getrimmt.  Ich finde es ein bißchen schade, die alte Flasche hat viel besser zur Brennerei  gepasst.





Aroma:
helle, frische Früchte, süße Aprikosen, Apfel, viel Birne, zum reinbeißen saftig. Malz, ein bißchen Eiche, Vanille, Karamell, nach einer Weile auch ein Anflug von Sherry und Schokolade.

Geschmack:
er schmeckt deutlich dunkler als er riecht, würzig, fast pfeffrig, mit einer leichten Schärfe, schokoladig, malzig, nussig, immer noch etwas fruchtig, aber ganz ohne Süße.

Nachklang:
mittellang, mild, angenehm

Mein Tip:
Ein wunderbarer Whisky für jeden Tag, sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene. Strathisla ist eine interessante Alternative für Individualisten, die auf die Massenabfüllungen  von Glenlivet, Glenfiddich, Glen Grant und Co. gerne verzichten. Er ist auch preislich (noch) attraktiv und  passt gut zu Gerichten mit Fisch, frischem Gemüse oder Obst. 43%vol.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin