Adventskalender: Mannochmore, SMWS 64.33



Mannochmore ist eine wenig bekannte Brennerei in der schottischen Speyside, denn es gibt von  Mannochmore  nicht allzu viele Single-Malt-Abfüllungen. Der größte Teil der Produktion wird für  die Blends des Großkonzerns Diageo gebraucht, zu dem die Brennerei gehört.  Eigentlich schade, denn Mannochmore hätte auch als Single Malt mehr Beachtung verdient. Einen sehr guten 8jährigen habe ich neulich beim SMWS-Tasting im  "Dead End" in Aschaffenburg entdeckt. 


Erweiterung geplant


Die  Brennerei ist für schottische Verhältnisse recht jung, erst 1971 wurde sie auf dem Gelände der sehr viel älteren Glenlossie-Distillerie gebaut, um die wachsende Nachfrage zu Beginn der 70er Jahre bedienen zu können. Von  1985 bis 1989  war die Brennerei stillgelegt, doch in den 90er Jahren wurde die Produktion wieder aufgenommen und die Belegschaft arbeitete alternierend jeweils für ein halbes Jahr in Mannochmore und  Glenlossie. Seit 2007 wird wieder mehr produziert,  man arbeitet inzwischen ganzjährig in beiden Brennereien.

Vor kurzem gab Diageo bekannt, dass die Brennerei erweitert werden soll. Ein neues Stillhouse, 8 neue Washbacks, eine neue Mashtun und zwei neue Brennblasen sind geplant. Insgesamt  hat man Renovierungs- und Erweiterungsmaßnahmen im Wert von 9 Millionen Pfund vorgesehen, die Kapazität der Brennerei soll dadurch verdoppelt werden. [mehr Infos hier]

Solche Nachrichten hört man gerne, die Speyside ist wirtschaftlich ein strukturschwacher Raum, diese Investitionen werden  der Region gewiss gut tun und vielleicht wird Mannochmore nach der Erweiterung auch als Single Malt etwas häufiger auftauchen. 

Abfüllungen


Von Mannochmore gibt es bisher keine Original-Abfüllung,  aber ein 12jähriger wird in der Fauna-und Flora-Serie von Diageo herausgebracht.

Für reichlich Gespräch sorgte ein fast schwarzer Whisky, der 1997 unter dem Namen "Loch Dhu" auf den Markt kam, aber schon nach kurzer Zeit wieder eingestellt wurde.  Bei Sammlern ist er inzwischen sehr begehrt, aber trinken wollte ihn wohl niemand. Mein Blogger-Kollege Whisky-Cuse war mutig und hat ihn  [hier] mal verkostet;-)

Sehr beliebt bei Genießern sind hingegen die Abfüllungen von unabhängigen Abfüllern. Auch bei der Scotch Malt Whisky Society [siehe hier] ist er öfter im Programm. Auf der Sommerliste 2013 der SMWS Holland wurde mein heutiger Advents-Malt unter der Nummer 64.33 angeboten.

 

Hier meine Tasting Notes:


Mannochmore,  SMWS 64.33, 8 Jahre, 1st fill Ex-Bourbon, dest.6/2003. abgef. 2011, 62.3%vol. "Antics of a Prankster"

Farbe:
Gewürztraminer

Aroma:
sofort viel Malz, süß, seidig, dann wird er fruchtig, mit Birnen, Äpfeln, Stachelbeeren und Honig. Schließlich kommt Vanille und etwas Kokosflocken dazu, Butterkuchen und Birnenkompott mit Zimt und Ingwer, insgesamt sehr hell-fruchtig und saftig, so wie ich es von einem First-Fill Ex-bourbon Fass auch erwarte.

Geschmack:
Holla die Waldfee! Jetzt wird mir der Name auf dem Etikett endlich klar, ein Prankster soll er sein, ein Schelm, und tatsächlich hat er mich genarrt. Denn er schmeckt deutlich dunkler als er riecht, kräftig kommt er an, herb, auf der Zunge habe ich plötzlich Aromen von Gras, Heu, Wachs, Oliven und Tabak  statt süßem Obst. Er ist in Fass-Stärke abgefüllt, die Zugabe von etwas Wasser tut ihm gut, macht ihn milder und seidiger, aber er ist immer noch grasig und herb, mit einer kräftigen Würze, mehr Pfeffer als Ingwer, malzig und leicht ölig.

Nachklang: warm, mittellang, würzig, halbtrocken.

Mein Tip:
Für einen 8jährigen ist er nicht ganz billig, aber er  ist  überraschend komplex und kräftig sowohl im Aroma als auch im Geschmack und besser als so mancher 12jährige. Wer die großen Brennereien schon alle kennt und auf der Suche nach einem interessanten "rare Malt" zu akzeptablen  Preisen ist, wird hier gut bedient. Die 218 Flaschen dürften inzwischen vergriffen sein, aber es lohnt sich durchaus, auch nach anderen Mannochmore Ausschau zu halten.






Kommentare

  1. Das hier ist er: der Blog des Jahres für mich. Top informativ, up to date, super Schreibstil und tolle Interviews mit echten Hintergrundinfos. F.A.N.T.A.S.T.I.S.C.H.!!! Bitte weiter so!

    Gruß,
    Thomas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas,
      vielen Dank für dieses grandiose Kompliment. Ich fühl mich sehr geschmeichelt:-)
      Herzliche Grüße,
      Margaretemarie

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin