Adventskalender: Glenrothes Vintage 1995 (17 Jahre)



Glenrothes ist eine traditionsreiche Brennerei in der Speyside und hat kuriose Besitzverhältnisse: Die Brennerei selbst gehört seit 1999 zur Edrington Group, in deren Besitz auch The Macallan und Highland Park ist. Doch die Markenrechte am Single Malt gehören seit 2010 Berry Brothers and Rudd, einem Londoner Wein- und Spirituosenhändler.

Der weitaus größere Teil des Whiskys von Glenrothes wird nicht als Single Malt verkauft, sondern wird von Edrington für ihre beiden Blended Whiskys gebraucht: Die Marke Cutty Sark, die bis 2010  Berry Brothers and Rudd gehörte, sowie das berühmte Moorhuhn, The Famous Grouse.
Der Single Malt von Glenrothes kommt nur in begrenzten Mengen auf den Markt. Die Standard-Abfüllung von Glenrothes Single Malt umfaßt die "Select Reserve", ohne Altersangabe, sowie die "Alba Reserve", die ausschließlich in Fässern aus Amerikanischer Weißeiche reift. Im Travel Retail findet man seit 2008 auch "Robur Reserve", bei der ein höherer Anteil an Europäischen first-fill Sherry-Fässern verwendet wird.  Sehr viel interessanter sind die Vintage-Whiskys, die Jahrgangsabfüllungen, die seit 1994 gezielt entwickelt werden.



Einer meiner Lieblinge von Glenrothes ist die Vintage 1995. Sie wurde speziell als "Conversation-after-Dinner-Whisky" konzipiert, also für die gemütliche Abendrunde nach dem Essen. 30% stammen aus First-Fill Sherry-Fässern aus Amerikanischer Eiche, was für die karamelligen Aromen sorgt, die so wunderbar zu einem Verdauungs-Espresso passen. Ein geringerer Anteil an europäischen First-Fill Sherry-Fässern sorgt für die Gewürznoten und Aromen von Trockenfrüchten.

Farbe:
gold

Aroma:
Direkt viel Malz, Sherry und Zimt. Wuchtig, mit wenig Honig. Dazu die zarten Vanille-Noten und Karamell der Amerikanischen Eiche. Die Frucht ist anfänglich eher verhalten, der Duft von gebackenen Äpfeln bleibt im Hintergrund. Insgesamt ein volles Aroma, Apfelstrudel mit Zimt, Sherry und Gewürzen. Die floralen Töne tauchen erst nach einer Weile auf, und auch nur sehr dezent.

Geschmack:
Er schmeckt wie er riecht. Vollmundig ist er, satt und süffig. Man hat schnell ein Glas mehr getrunken als geplant. 

Nachklang:
trocken, warm, mittellang

Mein Tip:
Die bauchige Flasche paßt zum Haus-Charakter des Glenrothes, sie läßt den Whisky griffig und kraftvoll erscheinen. Der 17jährige Vintage 1995 (abgefüllt 2013) ist ein wunderbarer Whisky für die moderne Landhaus-Tafel und paßt sehr gut als Abschluss eines guten Essens oder zur gemütlichen Kaminrunde. Wer die Sherryfass-Abfüllungen von The Macallan mag, wird auch hier auf seine Kosten kommen. Bei Preisen um die 50 Euro viel guter Whisky fürs Geld. (700 ml, 43 % vol.)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier stinkt was: Die Schattenseiten des Irischen Whiskey-Wunders

Lowlands: diese 10 Brennereien musst du besichtigt haben

Wie gut ist alter Whisky wirklich?

Deutschlands beliebtester Single Malt

Exklusiv von der Whisky-Fair: Interview mit Whisky-Sammler Diego Sandrin